Suchergebnis

Michael zeigt wie Bauchtanz geht. Gerhard Polt (rechts) und die Well-Brüder: immer gerne gesehen in Lindau, dieses Mal Open Air.

Gerhard Polt erklärt in Lindau, warum ihn das „Wir“ nervt

Mit seinen Gedankenspaziergängen und den Wellbrüdern aus dem Biermoos hat Gerhard Polt endlich wieder einmal in Lindau auf der Bühne gestanden. Die Tournee zum 40-Jährigen fiel wegen Lockdown aus. Also ziehen die vier jetzt ein Jahr später mit Open Airs durch die Lande. Um den Regen vom Theresie-von-Bayern-Platz fernzuhalten, zogen die Wellbrüder alle Register. Der Dudelsack sollte mit seinem schneidenden Ton die Wolken zerlegen. Geholfen hat es nur bedingt, den Spaß an dem Abend hat der Regen nicht verderben können.

 Für die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger des Europäischen Kulturpreises, den die Kulturstiftung Pro Europa verg

Eurpäischer Kulturpreis geht dieses Jahr nach Lindau

Die Stadt Lindau, die Bregenzer Festspiele, der Boswiler Sommer und die Organisation Religions for Peace werden in unterschiedlichen Kategorien mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Die Europäische Kulturstiftung Pro Europa hat sich in diesem Jahr ganz bewusst dafür entschieden, einen Großteil der Auszeichnungen am Bodensee zu vergeben.

„Die ganze Bodenseeregion ist in den vergangenen Jahren kulturell so weit nach vorne gekommen, dass wir das würdigen wollen“, sagt Präsident Tilo Braune im Gespräch mit der Lindauer ...

 Bei der Kindermeilen-Kampagne sammeln die Kinder „Grüne Meilen“.

„Kleine Klimaschützer“ sammeln eifrig Meilen

Die kleinen Klimaschützer aus Lindau sind große Meilensammler. Davon konnte sich Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons überzeugen. Mehr als 4300 Klimameilen haben die Mädchen und Buben gesammelt. Dies sind mehr als 6900 Kilometer, die von den Kindern per Rad, mit dem Bus oder zu Fuß zurückgelegt wurden, statt mit dem Auto.

Die „Grünen Meilen“, welche die Lindauer Kinder von Mai bis Juli gesammelt haben, überreichten sie am Montag an Oberbürgermeisterin Dr.

Überraschung für die Kinder als Entschädigung für das ausgefallene Kinderfest in Lindau. Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons

Kinder bekommen Butschellen

Kleine Entschädigung für das coronabedingt ausgefallene Lindauer Kinderfest: Die 924 Schülerinnen und Schüler der sieben Grundschulen in Lindau bekamen am Tag, an dem das Kinderfest eigentlich stattgefunden hätte, ein Überraschungsgeschenk.

In der Leinentasche, die jedes einzelne Kind mit nach Hause nehmen durfte, waren die traditionelle Butschelle, ein Getränk, das Büchlein „Luina am Gartenstrand“ und ein grün-weißer Herzanstecker mit dem Schriftzug „Lindau hoch!

 Die Zukunft des Hoyerbergschlössles scheint gesichert.

Verfallenes Gebäude soll saniert werden: Förderverein will sich beim Hoyerbergschlössle weiter einbringen

Fürs Hoyerbergschlössle scheint tatsächlich eine gute Lösung gefunden zu sein: Der Förderverein will sich beim Konzept für das Gebäude weiter einbringen und mit der Wohnungsgesellschaft GWG zusammenarbeiten.

„Wir sind bereit, mit unseren Ideen und Konzepten, die wir bereits entwickelt hatten, zu helfen“, sagt Fördervereins-Sprecher Peter Borel – auch, wenn er von der Nachricht in der LZ, dass die GWG die Sanierung des Schlössles übernehmen will, in der vergangenen Woche überrascht worden sei.

 Die erste Klasse der Gemeinschaftsschule beim ersten offiziellen Kinderfest nach dem 2. Weltkrieg 1949. 1948 gab es ein inoffiz

Lindauer Kinderfest fällt aus: Wie die Tradition vor 400 Jahren entstand

Für viele Lindauer war es die traurigste Nachricht des Jahres: Zum zweiten Mal in Folge fällt das Lindauer Kinderfest wegen der Corona-Pandemie aus. Ganz leer ausgehen sollen die Lindauer Kinder aber trotzdem nicht. Welche Überraschung für sie geplant ist und wie die Tradition des Kinderfests entstand.

Ihr Herz blutet, gesteht Kinderfestkoordinatorin Birgit Russ. Als kleines Mädchen ist sie selbst beim Festumzug mitgelaufen. Vorher war sie tagelang aufgeregt und währenddessen mächtig stolz.

 Platzmangel, in die Jahre gekommene Schulhäuser und steigende Schülerzahlen: Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht und einen

Fit für die Zukunft: Was für welche Lindauer Schule geplant ist

Der Schulentwicklungsplan ist fertig. Nachdem der Stadtrat im Mai bereits entschieden hatte, eine neue, gemeinsame Mittelschule auf der Blauwiese zu bauen, stehen nun auch die langfristigen Planungsleitlinien für die Grundschulen. Ziel sollte sein, Zech, Aeschach und Reutin gleich nach dem Bau der Mittelschule anzugehen.

Inzwischen hat die Verwaltung mit den Vorarbeiten für den Architektenwettbewerb und die Bauleitplanung für die Mittelschule begonnen.

Auf seiner Wahlkampf-Tour kommt Ralph Brinkhaus (Zweiter von links) auch nach LIndau.

Ralph Brinkhaus ist von der Lindauer Gartenschau beeindruckt

Von Berlin ganz in den Süden Deutschlands hat es den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, verschlagen. Nach seinem Besuch der Überlinger Gartenschau kam Brinkhaus auch nach Lindau, wo er von Oberbürgermeisterin Claudia Alfons begrüßte und samt seiner zahlreichen Begleitung in die Obhut der beiden Geschäftsführer der Gartenschau, Claudia Knoll und Meinrad Gfall, übergeben wurde. Der Listenkandidat für das Allgäu, David Fink, war neben anderen lokalen CSU-Vertretern ebenfalls gekommen.

 Digitaler Unterricht: Lindaus Grundschulen und Mittelschule sollen einen einheitlichen Standard bekommen.

Immer noch kein flächendeckendes WLAN: Das soll sich jetzt an Lindaus Schulen ändern

Die Corona-Pandemie hat noch einmal eindringlich gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung der Schulen ist. Doch in Lindau gibt es noch nicht an allen Schulen flächendeckendes WLAN. Das soll sich in Zukunft ändern: Der Stadtrat hat einstimmig einem Digitalisierungskonzept der Grundschulen und Mittelschule zugestimmt. Die Gesamtkosten liegen bei rund einer Million Euro, 425 000 Euro gibt es als Zuschuss vom Staat.

Wer Mittel aus dem Förderprogramms „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“ erhalten will, muss ein Medienkonzept vorlegen.

 Die Lindauer Feuerwehrleute sind jedes Jahr viele tausend Stunden ehrenamtlich im Einsatz. Mit einem Bedarfsplan will sich die

Auf der Insel und im Norden kann die Lindauer Feuerwehr Fristen nicht immer einhalten

Es hat eine Weile gedauert, doch jetzt steht der Feuerwehrbedarfsplan der Stadt Lindau endlich. Er zeigt, dass die Lindauer Feuerwehr in vielen Punkten gut aufgestellt ist. Allerdings gibt es auch Probleme: Auf der Insel, in Unterreitnau und Oberreitnau fehlt das Personal, damit die Feuerwehr nach einem Alarm schnell genug am Einsatzort sein kann – zumindest ist das tagsüber so. Die Lösungsansätze für die Stadtteile sind unterschiedlich.

Vor drei Jahren hat der Stadtrat beschlossen, dass Lindau einen Feuerwehrbedarfsplan braucht.