Suchergebnis

 Hier kommt die Maus: Sie schaut sich in der BSB-Werft in Friedrichshafen um.

BSB-Werft öffnet Kindern und der Maus ihre Türen

Wie funktioniert ein Schiff und wieso geht es eigentlich nicht unter? „Die Sendung mit der Maus“ hat zum neunten Türöffner-Tag eingeladen. Rund 20 Kinder kamen am Donnerstag zur Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH (BSB). „Heute erklären wir euch viel Wissenswertes über den Schiffsbau“, sagte Moderator Christoph Biemann, während die Maus selbst aufgeregt mit ihren großen Ohren wackelte und aufmerksam lauschte.

Dann zeigten Christoph Witte, Geschäftsbereichsleiter Schiffs- und Hafentechnik, Kapitäne, Steuermänner und Matrosen, den Kindern ...

 In grünen Schürzen zeigen sich die Kandidaten der Freien Liste beim Grillen vor dem Gasthaus „Sonne“.

Bühler stellt Verwaltungsgemeinschaft infrage

Weniger nichtöffentliche Beratungen, Sitzungsvorlagen, auf die auch die Bürger zugreifen können: Die Gemeinderatskandidaten der Freien Liste möchten für mehr Transparenz in der Herbertinger Kommunalpolitik sorgen. Nicht zum Besten steht es um das Verhältnis zu Bad Saulgau: Listensprecher Frank Bühler stellte bei der Kandidatenvorstellung im Gasthaus „Sonne“ die Verwaltungsgemeinschaft Herbertingens mit Bad Saulgau infrage.

Beim Thema interkommunaler Gewerbepark gehen Herbertingen und Bad Saulgau getrennte Wege, die Schließung der ...

 Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018 der Katamaran-Reederei (von links): Friedrichshafens OB Andreas Brand, sein Konstanzer Kol

Katamaran fährt auch 2018 in die Gewinnzone

Zum zweiten Mal in Folge hat die Katamaran-Reederei im Jahr 2018 einen Überschuss erzielt. Mit 69 000 Euro fiel dieser zwar etwas geringer aus als im Vorjahr (88 000 Euro), die Zahl der Fahrgäste ist aber von 444 702 auf 461 321 gestiegen. Mehr waren es nur im Jahr 2014 (472 567 Euro). Zufrieden zeigt man sich bei den Verantwortlichen aus Friedrichshafen und Konstanz auch mit der Entwicklung des Treibstoffverbrauchs, der seit Jahren kontinuierlich sinkt.

Das Team befestigt die Planken. Anschließend werden sie versiegelt, damit kein Wasser hindurch kommt.

MS Stuttgart erhält neue Planken

Friedrichshafen (sz) - Auch in den Wintermonaten ist bei den Bodensee-Schiffsbetrieben (BSB) Hochbetrieb angesagt: Aktuell liegt das Motorschiff (MS) “Stuttgart“ zur Landrevision in der Häfler Werft und wird dort fit für die neue Saison gemacht, wie die BSB mitteilen. Eine der größten Aufgaben: Auf den Freidecks des Schiffes werden die Schiffsplanken ausgetauscht.

„Bei dieser kompletten Holzdecksanierung werden die alten Planken demontiert, anschließend erhält das Deck eine neue Grundierung.

 Der Katamaran gewinnt an Beliebtheit.

Immer mehr Pendler nutzen den Katamaran

Die Katamaran-Reederei hat im vergangenen Jahr ihre Fahrgastzahlen gesteigert und einen Fahrgastrekord nur knapp verfehlt, wie die Reederei mitteilt. Mehr als 460 000 Fahrgäste nutzten 2018 die schnelle Verbindung zwischen Friedrichshafen und Konstanz. Das sid rund 15 000 Fahrgäste mehr als im Vorjahr.

Das ist das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Katamaran-Verbindung. Vor allem in der Nebensaison fuhren bis zu 15 Prozent mehr Fahrgäste, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

 Andreas Knopf, stellvertretender Ausbildungsleiter bei den Bodensee-Schiffsbetrieben (BSB), betreut die Auszubildenden beim Bau

Schritt für Schritt zum eigenen Boot

Es ist ein Vorzeigeprojekt: Mehrere Auszubildende der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) bauen in Eigenregie ein Holzboot. „Wir bieten unseren Azubis damit etwas, das so keine andere Werft macht“, sagt Christoph Witte, Geschäftsbereichsleiter Schiffs- und Hafentechnik bei den BSB, der die Idee dazu hatte. Die Auszubildenden selbst sind laut Pressemitteilung begeistert: „Ich finde es spannend, dieses einzigartige Projekt von Anfang an begleiten zu dürfen“, sagt Michael Natterer, Auszubildender im ersten Lehrjahr.

 Bernd Mendel neben dem Teststreifen der „Antifouling-Schicht“, die auf der Konstanze angebracht wurde

Katamaran ist frisch foliert

Der Katamaran „Constanze“ hat eine neue Beschichtung bekommen. Da es sich um einen Test handelt, wurde sie nur teilweise aufgetragen. Bisher müssen die Katamarane alle zwei Jahre aus dem Wasser geholt werden, um die sogenannte Antifouling-Schicht zu erneuern.

Bei der Schicht handelt es sich um eine spezielle Lackierung, die verhindern soll, dass Mikroorganismen und Kleinstlebewesen den Teil des Schiffs beschädigen, der unter Wasser liegt.

Eine stolze Schülerschar: Die Abiturienten des TG genießen ihren Abschlussball.

92 Abiturienten feiern ihr großes Finale

Für die 92 Schüler des Technischen Gymnasiums an der Claude-Dornier-Schule in Friedrichshafen hat die 13-jährige Schulzeit mit den Abiturfeierlichkeiten in der Kressbronner Festhalle ein feierliches Ende gefunden. Sie halten seit Donnerstag den Lohn für die jahrelange Lernerei in den Händen: ihr Abiturzeugnis.

Zuvor feierten die Abiturienten mit Oberstudiendirektor Stefan Oesterle, ihren Lehrern und zusammen mit ihren Eltern einen rauschenden Abschlussball mit sehenswerten Programmpunkten.

Viel Grund zum Feiern gab es für die 67 Schüler der Realschule Mengen, als sie die Mittlere Reife bekommen haben.

30 Absolventen steigen direkt ins Berufsleben ein

Mit einem unterhaltsamen Programm haben sich 67 Schüler im Bürgerhaus in Ennetach von der Realschule Mengen verabschiedet. Mit dem Motto „Genug geheult - das Rudel zieht davon“ hatten sich die Schüler einen Leitsatz ausgesucht, der großen Interpretationsspielraum ließ. Alle 67 Zehntklässler haben die Prüfung bestanden, darunter neun Schüler, die einen Preis für einen Durchschnitt von 1,8 und besser erhielten und 17 Schüler, die für einen Notenschnitt zwischen 1,8 und 2,2 eine Belobigung bekamen.

Glauben, Leben, Sterben

Glauben, Leben, Sterben

„Einer Wöchnerin, die aus Angst geboren hatte, wurde das Haupt gespalten und das Kind an die Mauer geschmettert.“

So schildert der Jesuitenpater Jeremias Drexel, Hofprediger des katholischen Herzogs Maximilian von Bayern, in seinem privaten Tagebuch eine winzige grausige Episode inmitten des gnadenlosen Gemetzels im südböhmischen Písek am 30. September 1620.

Das katholische Heer, das die im heutigen Tschechien gelegene Stadt damals völlig zerstörte und viele Einwohner tötete, befand sich auf dem Marsch nach Prag.