Suchergebnis

 Ein aus Eichenholz gefertigter Einbaum ist der älteste Schiffsfund im Bodensee. Jetzt wird unweit davon eine Schädelkalotte aus

Experten entdecken in Wasserburg halben menschlichen Schädel

In der Nähe des Fundortes des 3150 Jahre alten Wasserburger Einbaums haben Experten einen halben Schädel entdeckt und geborgen. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege wird er derzeit untersucht, mit einem Ergebnis wird frühestens in acht Wochen gerechnet.

Die Nachricht hatte überregional für enorme Aufmerksamkeit gesorgt: Im April vergangenen Jahres war mit dem 6,80 Meter langen und 1,05 Meter breiten, aus Eichenholz gefertigten Einbaum der älteste Schiffsfund im Bodensee und zugleich Bayerns ältestes ...

 Thomas Schmid, Leo Rueß und Herbert Fuchs (von links) freuen sich über die erhaltene Ehrung.

Die Vorsitzenden

Der Musikverein Daugendorf hat am im Probelokal in Daugendorf seine 57. Jahreshauptversammlung abgehalten. Bei den turnusgemäß anstehenden Wahlen wurden die Vorsitzenden von den Mitgliedern in ihren Ämtern bestätigt.

Vorsitzender Mario Palmieri konnte 46 Mitglieder, Freunde und Gönner des Musikvereins begrüßen. Ein besonderer Gruß galt hierbei allen Ehrenmitgliedern, den Vertretern der örtlichen Vereine, Pfarrvikar Uwe Grau sowie Ortsvorsteher Armin Lenz.

 Ab jetzt regieren Prinzessin Madeleine I. von den funkelnden Marichen und Prinz Florian I. vom glühenden Eisen (Madeleine Bauer

In Neresheim regieren Madeleine I. und Florian I.

Mit dem Hofball der Narrenzunft Neresheim in der Härtsfeldhalle hat die fünfte Jahreszeit auf dem Härtsfeld Einzug gehalten. Das Motto „Servus, Grüezi und Hallo“ ziehe sich als buntes Band über alle regionale Zünfte, erklärte Präsidentin Dagmar Schwenk beim Eröffnungsball. Unter viel Beifall zogen angeführt von der Narrenkapelle unter Leitung von Klaus Eiberger die Aktiven der Zunft und die beiden Prinzenpaare ein.

Damit lüftete sich auch das gut behütete Geheimnis.

 Julia Gralki stellt sich den Fragen von Sascha Riethbaum.

Das sind die Wangener Sportler und die Aufsteiger des Jahres 2018

Die SZ Wangen stellt die Sportler und die Aufsteigerin des Jahres 2018 in Einzelporträts vor:

Aufsteigerin:

Laufsport und der Name Gralki gehören in Wangen zusammen. Seit einiger Zeit ist es allen voran Julia Gralki, Tochter des Läuferehepaars Claudia und Martin, die sportlich betrachtet für Furore sorgt.

Die 18-Jährige Wangenerin vom LTC Wangen wurde 2018 Baden-Württembergische Triathlon-Meisterin bei den Juniorinnen und Dritte der Juniorinnen beim Triathlon Alpe d’Huez/ Frankreich.

 Die Vertreter der Ratsfraktionen, die beim Bürgerentscheid für „Nein“ werben, bieten eine Infoveranstaltung an.

Fünf Fraktionen laden zur Informationsveranstaltung

In zwei Wochen steht der Bürgerentscheid zum Stadthallenareal an. Die fünf Fraktionen, die sich gegen die große Lösung der Verwaltung aussprechen, laden zu einer Informationsveranstaltung ein. Sie findet statt am Donnerstag, 17. Januar, in der Riedlinger Stadthalle. Beginn ist um 19 Uhr.

Von jeder der fünf Fraktionen wird an diesem Abend ein Vertreter auf dem Podium sitzen und einen Aspekt in der Diskussion vorstellen und die eigene Position beleuchten.

Im Stück „Zapp-Zarapp“ hängt im Wirtshaus das Bild der „alten Hexe“ direkt hinter dem Stammtisch. Was das wohl für die Stammgäst

Verhexte Urgroßmutter hat alles im Griff

Mit der Komödie „Zapp-Zarapp“ hat der Turnerbund (TB) Weilheim bei seinem Publikum am Freitag und Samstag bei der Jahresfeier voll ins Schwarze getroffen.

Nachdem der TB-Vorsitzende Achim Grüner mehr als 250 Gäste in der vollbesetzten Jahnhalle im Ortsteil Weilheim begrüßte, führten nach monatelangem Proben zehn Mitglieder der TB-Kulturabteilung das Stück „Zapp-Zarapp“ auf.

Und dabei wurde eins schnell klar: Umbauarbeiten kosten Geld.

Bürgermeister Kevin Wiest (Mitte) im Gespräch mit Monika Traub, Vorsitzende des Oberstadioner Krippenvereins.

Krippenmuseum lockt an Weihnachten 250 Besucher an

„Zu keiner Zeit des Jahren sind Krippen den Menschen näher als an Weihnachten“, sagt Monika Traub, Vorsitzende des Oberstadioner Krippenvereins, die während der Weihnachtstage, gemeinsam mit anderen Vereinsmitgliedern Dienst im Oberstadioner Krippenmuseum gemacht hat. Und wie Monika Traub sahen das mehr als 250 Besucher aus der Region, aus ganz Deutschland und aus dem Ausland. „Während der Weihnachtstage wurde unser Audio-Guide vielfach von den Besuchern genutzt.

 Der Espresso-Chor aus Hüttlingen und die 42nd Floor Big Band haben gemeinsam ein Konzert in der Unterkochener Festhalle gegeben

In der ausverkauften Festhalle hat es mächtig gegroovt

Das hat gepasst: Unter dem Motto „Swing and Sing“ haben die 42nd Floor Big Band und der Espresso-Chor aus Hüttlingen ein Konzert in Unterkochen gegeben. In der ausverkauften Festhalle hat es zweieinhalb Stunden lang mächtig gegroovt, das Publikum zeigte sich begeistert, klatschte immer wieder rhythmisch mit und am Ende gab es tosenden Applaus für die bestens aufgelegten musikalischen Akteure.

„Die werden jedes Jahr besser“ lautete der Kommentar eines Besuchers zum Auftritt der 42nd Floor Big Band unter der Leitung von Michael ...

 Darsteller des Dramatischen Vereins haben sich an einem Rap für die Stadtwerke Biberach beteiligt. Das Ergebnis ist jetzt im In

Mit diesem Rap wirbt Biberach für den ÖPNV

Mit dem Jahreswechsel kommt nicht nur das Ein-Euro-Ticket, sondern auch das Bürgerjahresticket für den Biberacher Stadtbusverkehr. Damit wird Busfahren im Stadtgebiet und den Ortsteilen deutlich günstiger, was die Stadtwerke jetzt zum Anlass nehmen, mit einem Musikvideo für den verbesserten öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) zu werben. „Leicht und locker ist auch das Motto für den ÖPNV der Zukunft“, freut sich der Geschäftsführer Dietmar Geier über die Produktion.

 Der Biberacher Gemeinderat hat den städtischen Haushalt für 2019 einstimmig verabschiedet.

Vor der Zustimmung gibt’s nochmal Kritik

Mit zum Teil kritischen Anmerkungen haben sich die Vertreter der Biberacher Gemeinderatsfraktionen am Montag mit dem Haushalt 2019 auseinandergesetzt. Am Ende mündete dies aber trotzdem in eine einstimmige Verabschiedung des städtischen Zahlenwerks.

Johannes Walter (CDU) regte erneut an, bei der anstehenden Sanierung des Pestalozzi-Gymnasiums über eine Containerlösung nachzudenken, wie sie vor Kurzem für die Braith-Grundschule beschlossen wurde.