Suchergebnis

Christoph Hantel leitet seit rund einem Jahr die Ulmer Volkshochschule. Die Themen, auf die die Institution setzt, sollen Raum f

Vh-Chef klagt: „Uns geht es nicht gut, wir müssen richtig kämpfen“

Großbaustellen in ganz Ulm, Planungsauftakt für die neue Fußgängerzone, Vorbereitungen für die Landesgartenschau 2030. Die Stadt verändert ihr Gesicht. Die Ulmer Volkshochschule (Vh) wollte diese Entwicklung begleiten, mitgestalten, sich einbringen. Ihr Semesterthema war wie gemalt für diese Zeit. Dann kam Corona. Vieles hat sich geändert, ein Großteil des Programms ist geplatzt. Doch das Semesterthema passt noch immer wie gemalt.

Es ist das erste Thema, über das Christoph Hantel mitentschieden hat: „Stadträume, Lebensräume, ...

Kapitalismus-Ausstellung

Hanteln mit Goldbarren: Der Kapitalismus im Museum

Auf den ersten Blick könnte es der vom Empire State Building gefallene King Kong sein. Oder der von Liliputanern gefesselte Gulliver. Aber auf den zweiten Blick sieht man, dass der riesige Affenmensch von einem Heer von Winzlingen gleichsam verwertet wird.

Es wird Raubbau an diesem Wesen betrieben. Wie Parasiten zapfen Mini-Menschen sein Blut ab, rasieren ihm das Fell, pumpen Augenflüssigkeit in Schläuche und verschwinden damit in einem Loch in der Wand.

Tattoos

Nazisymbol zieht weiter Kreise in Ulm

Seit vergangenem Oktober kursiert der von der Stadt Ulm in Auftrag gegebene Kampagnenfilm „Ulm – wir sind alle Vielfalt“ im Netz. Initiiert aus dem Gedanken heraus, den Titel einer „internationalen Stadt“ auch nach außen zu repräsentieren, entstand ein etwa dreiminütiger Zusammenschnitt von offenbar als alltäglich angesehenen Situationen. Hier setzte jedoch bereits kurz nach Verbreitung im Internet eine Debatte ein, die unter anderem am vergangenen Samstag im Club Orange eine Fortsetzung fand.

 Dieses Symbol steht im Mittelpunkt der Kritik.

Nazi-Symbol in Imagefilm: Stadt Ulm lädt zu Podiumsdiskussion

Der Kampagnen-Film der Stadt Ulm, der die Vielfalt und Menschlichkeit in der Münsterstadt darstellen soll, hat bundesweit vielfältige Reaktionen ausgelöst.

Im Fokus der Kritik steht vor allem eine Szene beziehungsweise eine Person: Ein Mann läuft mit strammem Schritt einen Gang entlang. In seinem Nacken sind zwei Tätowierungen zu erkennen, eine davon ist eine schwarze Sonne.

Die „Schwarze Sonne“ ist ein Symbol der SS und kann entweder als drei übereinander gelegte Hakenkreuze oder als Rad aus zwölf Sigrunen gedeutet ...

 Auch die Graffiti, die vor zehn Jahren die Fassade des Einsteinhauses bedeckten, werden wieder thematisiert. Die Aktion damals

Griechisch, öffentliches Grün und Graffiti: Das hat das neue VHS-Programm zu bieten

Im Mittelpunkt des Frühjahrs- und Sommersemesters 2020 der Volkshochschule Ulm (Vh) steht die Beschäftigung mit dem Thema „Stadträume, Lebensräume, Freiräume“. Und so ist das neue Programm der Vh auch betitelt. Dieser Themenschwerpunkt findet seinen Raum vor allem im politischen und künstlerischen, aber auch beispielsweise im theologischen Angebot der Bildungseinrichtung.

Insgesamt finden bis September 1780 Kurse und Einzelveranstaltungen statt.

 Claudia Schoeppl, Christoph Hantel und Gesa Krauß (von links).

Ulmer Vh gehört zu den besten drei Volkshochschulen Deutschlands

Für die Ulmer Volkshochschule ist es eine wichtige Würdigung für einen ihrer wichtigsten Schwerpunkte – und gleichzeitig nur ein Etappenziel. Die Arbeit soll schließlich weitergehen. Die Vh ist in Weimar mit dem erstmals ausgelobten Rita-Süssmuth-Preis als eine der drei besten internationalen Volkshochschulen in Deutschland ausgezeichnet worden.

Die beiden anderen, gleichgestellten Preisträger sind die Volkshochschulen Bonn und Hannover.

 Dagmar Engels

Wechsel an der Spitze der Vh Ulm

Mehr als ein Vierteljahrhundert lang hat Dagmar Engels die Volkshochschule (Vh) Ulm geleitet. Mit einem Festakt wurde sie nun verabschiedet – aber nicht in der „guten Stube“, dem Club Orange der Vh, sondern im benachbarten Kornhaus. Hätte doch die große Zahl der Gäste den Rahmen dort gesprengt.

Die erste Begegnung mit dem Einsteinhaus, dem Sitz der Vh, sei wie Liebe auf den ersten Blick gewesen, hatte Engels im Gespräch bei anderem Anlass erzählt: „Als ich zum Bewerbungsgespräch vor 27 Jahren auf die Vh zuging und den Schriftzug ...

Die C-Juniorinnen des SV Granheim führten bei der Weihnachtsfeier in der Albhalle einen Tanz für die Vereinsmitglieder auf.

SV Granheim ehrt verdiente Mitglieder

Der SV Granheim hat die Besucher der jährlichen Weihnachtsfeier mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm begeistert. Außerdem wurden verschiedene Vereinsmitglieder für besondere und langjährige Tätigkeiten im Verein geehrt.

Nach begrüßenden Worten des Vorsitzenden für Sportbetrieb, Ingo Schuster, eröffnete die Kinderturngruppe mit Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren unter der Leitung von Bettina Uhl, Anja Huber und Natalie Scherb das Rahmenprogramm der Granheimer Weihnachtsfeier.


Beste Unterhaltung bot der Musikverein Chistazhofen bei der Premiere des Theaterstückes „Bis(s) zum Herzinfarkt“. Im Saal des G

Tolle Besetzung mit großer Spielfreude

Was wäre der Jahreswechsel ohne ein zünftiges Laientheater? In Christazhofen wechseln sich daher der Kirchenchor, die Feuerwehr und der Musikverein mit der Aufführung eines Stückes ab. In diesem Jahr haben die Musikanten das urkomische Drama „Bis(s) zum Herzinfarkt“ von Jasmin Leuthe auf die Bühne gebracht.

Vor ausverkauften Haus im Saal der Gaststätte Silberdistel strapazierten die Darsteller bei der Premiere am Neujahrsabend die Lachmuskeln des Publikums enorm.

231 Mitglieder engagieren sich im Breitensport

Die SGL Rotenbach verfügt dezeit über zehn Abteilungen, die den Breitensport abdecken. 231 Mitglieder nützen diese erfolgreich und der Mitgliederzuwachs spricht für sich. Peter Blank, Mitglied des Vorstandsteams, berichtete darüber bei der Hauptversammlung.

Schriftführer Karl-Heinz Seibold blickte in seinem Bericht auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Die Seniorensportler trafen sich ab Mitte Mai alle zwei Wochen zu Samstagsradtouren in die nähere Umgebung.