Suchergebnis

 Die fleißigsten Probenbesucher, die Dirigent Hans Mohr (ganz links) ausgezeichnet hat: (von links) André Lamprecht, Julian Neub

Das Ergebnis des Zeltfests 2019 übertrifft sogar noch die Bestmarke aus dem Jahr zuvor

Sie sei „überrascht, wie viel ihr leistet“, hat Martina Braig, stellvertretende Ortsvorsteherin, den Mitgliedern des Musikvereins Obersulmetingen am Freitag bei der Hauptversammlung im Musikerheim gesagt. Für diese Leistungen dankte sie im Namen der Gemeinde.

Zuvor hatte unter anderem der Vorsitzende Christoph Engel auf das Jahr 2019 zurückgeblickt. Das Orchester bewege sich „im oberen Feld der Musikvereine im Kreis Biberach“, sagte er.

 FSV Denkingen siegte beim TV Wehingen sicher mit 1:4. Bereits in der 5. Minute brachte Sven Burkert (11) den Spitzenreiter mit

Wurmlingen kassiert gegen Tuttlingen II eine 0:4-Schlappe

Der erste Spieltag nach der Winterpause hatte in der Fußball-Kreisliga A 2 Überraschungen parat. Zwar gewannen die drei Teams an der Tabellenspitze ihre Spiele, aber der SV Wurmlingen kassierte gegen den Lokalrivalen SC 04 Tuttlingen II eine klare 0:4-Schlappe. Der SV Seitingen-Oberflacht schickte im Baar-Duell die Reserve der SpVgg Trossingen mit 5:0 heim. Schlusslicht SV Schörzingen feierte gegen den Mitaufsteiger FC RW Reichenbach mit 2:0 den zweiten Sieg überhaupt.

 Heidenheims Bald-Vater Konstantin Kerschbaumer (links) machte den Schnullerjubel mit seinen Kollegen.

In Zeiten von Coronavirus und Fanprotesten: Gute Nachrichten in Heidenheim

Es gibt sie noch, diese Bilderbuchgeschichten im Fußball. In Zeiten des allumfassenden Coronovirus und wütenden Fanprotesten kommen solche Nachrichten aus dem Kreise der größten Sportveranstaltung mit 12050 Zuschauern an diesem Wochenende auf der Ostalb gut an.

Konstantin Kerschbaumer (27) machte den Schnuller-Jubel, nuckelte am Daumen. Der sympathische Österreicher und seine Freundin werden Eltern. Kerschbaumer jubelte wie der Fußball manchmal so spielt an diesem Samstag auf dem Schlossberg zum ersten Mal für den ...

Der Karlsruher Trainer Christian Eichner

Kriselnder KSC: Eichner gehen die Mittel aus

Was soll Christian Eichner jetzt noch machen? Der Trainer des Karlsruher SC hat von einer Viererkette auf Dreierkette umgestellt, er hat seine Mannschaft offensiver eingestellt, und obwohl seine Spieler sich immer wieder haarsträubende Fehler leisteten, ist der 37-Jährige meistens optimistisch geblieben. Trotzdem steckt der KSC nach der 1:3-Niederlage beim 1. FC Heidenheim tiefer denn je im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. Durch den Sieg des SV Wehen Wiesbaden (6:2 in Osnabrück) rutschten die Badener auf den vorletzten Tabellenplatz.

Jerome Gondorf und Konstantin Kerschbaumer

„Nicht ganz einfach“: KSC-Krise spitzt sich zu

Der Karlsruher SC findet weiter keinen Ausweg aus der sportlichen Krise. Durch die 1:3 (0:3)-Niederlage beim 1. FC Heidenheim am Samstag rutschte die Mannschaft von Trainer Christian Eichner auf den vorletzten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga ab. Dabei hatte Eichner erneut viel probiert und auch die Grundformation umgestellt, aber dennoch gab es im sechsten Pflichtspiel unter dem 37-Jährigen die vierte Niederlage. „Uns fehlt im Moment einfach das Glück“, meinte Torhüter Benjamin Uphoff.

1. FC Heidenheim - Karlsruher SC

KSC immer tiefer in der Krise - Niederlage in Heidenheim

Die sportliche Krise des Karlsruher SC spitzt sich auch unter Trainer Christian Eichner immer weiter zu. Der KSC verlor mit 1:3 (0:3) beim 1. FC Heidenheim und rutschte nach der vierten Niederlage im sechsten Pflichtspiel unter Eichner auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

Konstantin Kerschbaumer (22. Minute) sowie der starke Tim Kleindienst (37./45.+2) erzielten die Treffer für die Gastgeber, die dadurch den vierten Tabellenplatz festigten und weiter im Aufstiegsrennen bleiben.

Kunstmesse TEFAF

Kunstmesse Tefaf: Van Gogh, Degas, Corona

Die Leipziger Buchmesse findet nicht statt, die Internationale Handwerksmesse in München wurde abgesagt, und auch die Reisemesse ITB Berlin wollte lieber kein Risiko eingehen. Aber die Tefaf, die wichtigste Messe für alte Kunst mit Besuchern aus aller Welt, die soll am Samstag (7. März) regulär öffnen.

Und das, obwohl es vom Messezentrum der südniederländischen Stadt Maastricht bis zum besonders stark betroffenen Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen gerade einmal 40 Kilometer sind.

Simon Wiedrich (am Ball) traf zweimal, die Niederlage des TSV Lindau konnte aber auch er nicht verhindern.

„Okay“ reicht nicht: Lindauer Handballer patzen in Dornbirn

Der harte Kampf wurde nicht belohnt: Die ersatzgeschwächten Handballer des TSV Lindau haben ihr Auswärtsspiel beim TS Dornbirn mit 26:22 (13:10) verloren und damit wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen lassen. Immerhin: Da der Tabellenführer aus Vogt in Hard ebenfalls unterlag, bleiben die zweitplatzierten Lindauer in der Bezirksklasse weiterhin auf Schlagdistanz zur Spitze.

Dabei wäre für den TSV durchaus mehr drin gewesen. Die erste Viertelstunde der Begegnung in Dornbirn gestaltete sich sehr offen.

 Waren bei der Jahreshauptversamlung auch mit dabei (v.l.n.r.): Renate Kreil, Alfred Dempfle, Wolfgang Dieing, Ute Höß, Karl Sch

Großes Lob für ehrenamtliche Mitarbeiter

Das Corona-Virus war auch in der Jahreshauptversammlung der Ortsvereinsgruppe Isny des Deutschen Roten Kreuzes am Freitagabend Gesprächsstoff. Wolfgang Dieing, Vorstandsvorsitzender des DRK, nahm dieses Thema zum Anlass, seine Mitglieder zu informieren und zu beruhigen.

„Als Katastrophenmediziner sieht man das alles etwas lockerer“, meinte er und verwies auf die aktuellsten Meldungen des Robert-Koch-Institutes, welche seine Aussagen unterstützten, dass weder Atemschutz noch Panikmache und Hamsterkäufe tatsächlich notwendig seien.

Unter dem präzisen Dirigat von Bernadette Behr begeisterte der Chor.

Kirchenchor St. Peter und Paul begeistert mit Klang- und Stilvielfalt

Passend zum meteorologischen Frühlingsbeginn am 1. März eröffnete Chorleiterin und Organistin Bernadette Behr an der Orgel das Konzert zum ersten Fastensonntag. In unterschiedlichen Klangvarianten intonierte sie das Frühlingslied „Spring Song for Organ - Op. 10, Nr. 4“ von Charles W. Pearce. Nahezu alle Register der Orgel ließen den Frühlingswind, wilde Blumen, Vogelgesang und grüne Wiesen die zahlreichen Besucher in der großen Pfarr- und Wallfahrtskirche St.