Suchergebnis

Ein Zug der deutschen Bahn

Hat die Deutsche Bahn die Weichen seit 25 Jahren falsch gestellt?

Einst provozierte die Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn neidische Blicke aus den Nachbarländern. Heute verärgern unpünktliche, defekte oder ganz ausfallende Züge und verkommende Bahnhöfe Bahnkunden in ganz Deutschland. Die Gründe dafür hat Publizist Arno Luik am Donnerstagabend auf Einladung des Rittergartenvereins in Stiefels Buchladen angeprangert.

„Das geplante Desaster der Deutschen Bahn“ beschreibt Luik in seinem Buch „Schaden in der Oberleitung“: Seit der Privatisierung vor 25 Jahren vernachlässige die Bahn sträflich die ...

 Christof Manz wird Projektkoordinator der Kampagne „Kauf’ lokal ein“.

„Kauf lokal“ - Tuttlingen wird nun doch keine Pilotstadt

Aus dem Projekt Tuttlingen als Pilotstadt für die Kampagne „Buy local, kauf lokal“ wird nichts. Ein Jahr lang hätten der Bundesverband Buy local die Stadt eng begleitet, Ideen angestoßen und auch überregionale Medien den Prozess dokumentiert. Doch das Interesse der Händler war verschwindend gering, sagt Citymanagerin Fabienne Lübcke.

Dennoch geht die Stadt das Thema erneut an. Statt Pilotstadt soll eine Kampagne mit mehreren Veranstaltungen gestartet werden.

Im Geschäft „Vom Fass“ verlief das Weihnachtsgeschäft richtig gut. Wie hier im Bild konnte Inhaber Lucas Fontana seinen Kunden d

Bei den Einzelhändlern überwiegt die Zufriedenheit

Ein bisschen mehr hätte es sein dürfen, doch mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft sind die Tuttlinger Einzelhändler überwiegend zufrieden. Vor allem in den Tagen vor dem Heiligen Abend war in den Geschäften meist viel los. Eher unzufrieden waren etliche Händler hingegen mit dem Start in die Adventszeit sowie mit dem Kundenzulauf an den Adventssamstagen.

So richtig los ging es erst in der Woche vor Weihnachten: Dass sich das Weihnachtsgeschäft immer mehr in die Tage vor dem Heiligen Abend verlagert, beobachtet Jörg Sutter schon ...

Michael Meihack

„Der Begriff ,Weihnachtsmarkt’ ist in Tuttlingen negativ behaftet“

Ein kleiner Adventsmarkt auf dem Honberg – diese Idee haben die beiden ProTUT-Mitglieder Michael Meihack und Steffen Rübelmann vom Ressort Event vor einigen Wochen erstmals in einem Zeitungsbericht unserer Zeitung öffentlich geäußert. Redakteurin Sabine Krauss hat sich mit Michael Meihack darüber unterhalten, welche Reaktionen es darauf gab und ob die Tuttlinger 2020 tatsächlich mit einem derartigen Angebot rechnen dürfen.

Herr Meihack, wird es im kommenden Jahr tatsächlich einen Weihnachtsmarkt auf dem Honberg geben?

11,7 Millionen Euro stehen 2020 an Investitionen in Bad Waldsee an.

Haushaltsberatung in Waldsee: „Wenn wir Geld einsetzen ohne Plan, dann verpufft es“

Detailliert hat Fachbereichsleiterin Beate Bringmann dem Ausschuss für Umwelt und Technik sowie dem Verwaltungsausschuss den Haushaltsplan 2020 vorgestellt.

Etliche Stadträte nutzten die Möglichkeit, um sich über wichtige Projekte, wie beispielsweise den geplanten Neubau des Kindergarten im Ballenmoos oder die „Rucksacklösung“, zu informieren.

Bringmann erläuterte den Stadträten die Zusammensetzung des Ergebnishaushaltes und stellte zunächst den größten Posten der Erträge, also die „Steuern und ähnliche Abgaben“ vor.

Besucher auf dem Rittergarten-Weihnachtsmarkt

Kleine Angebote statt großer Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr wird es in Tuttlingen keinen größeren Weihnachtsmarkt geben. Auf weihnachtliche Gefühle muss trotzdem niemand verzichten: Drei kleine Weihnachtsmärkte an Wochenenden, der Adventstreff auf dem Marktplatz sowie zahlreiche vorweihnachtliche Aktionen sollen die Tuttlinger durch den Advent begleiten. Zudem gibt es eine Idee zweier ProTUT-Mitglieder, eventuell schon im nächsten Jahr mit einem ganz neuen Format zu starten, das es in Tuttlingen noch nie gab.

 Die Bauarbeiten am Gymnasium dauern voraussichtlich von Juli 2020 bis zum Ende der Sommerferien an.

Am Waldseer Gymnasium werden sechs Klassenzimmer und vier Toiletten saniert

Sechs Klassenzimmer und vier Toiletten sollen am Gymnasium Bad Waldsee saniert werden. Das hat der Verwaltungsausschuss am Dienstagabend einstimmig beschlossen.

Insgesamt kosten die Sanierungsarbeiten die Stadt 315 000 Euro. Rund 100.000 Euro fließen aus dem Fördertopf des Finanz- und Kultusministeriums zu.

Im Schuljahr 2017/2018 wurden bereits die Klassenzimmer im 2. Obergeschoss sowie der Chemie-Hörsaal saniert und digital aufgerüstet.

 Der Neubau ist hinter dem ehemaligen Finanzamt in Richtung Stadtsee vorgesehen.

Zu teuer: Ausschuss stoppt Bau eines „Luxus-Verwaltungsgebäudes“

So fassungslos hat man Bürgermeister Roland Weinschenk und den Ersten Beigeordneten, Thomas Manz, selten erlebt: Der Verwaltungsausschuss hat den Neubau des Verwaltungsgebäudes am Stadtsee am Dienstagabend mehrheitlich abgelehnt.

Der Grund: Die enorme Kostensteigerung stieß etlichen Stadträten auf. Da halfen auch alle guten Argumente der Stadtverantwortlichen nichts.

Ich halte das für einen Schuss ins eigene Knie. 

Bürgermeister Roland Weinschenk

„Ich halte das für einen Schuss ins eigene ...

 Leichte Veränderungen bringt die Prüfung des Wahlergebnisses mit sich.

Wahlausschuss korrigiert Ergebnis der OB-Wahl

Der Gemeindewahlausschuss für die Tuttlinger Oberbürgermeisterwahl hat am Montagabend im Rathaus getagt. Nach Durchsicht der Stimmzettel – die Stimmen wurden nachgezählt sowie ungültige Stimmzettel und Stimmzettel mit Stimmen für sonstige Bewerber nochmals überprüft – verändert sich das Ergebnis leicht: Amtsinhaber Michael Beck schneidet demnach mit 92 Prozent ab (bisher: 91,7). Die Wahlbeteiligung änderte sich von 17,6 auf 18,1 Prozent.

Die Wahlunterlagen werden nun an das Regierungspräsidium Freiburg zur Wahlprüfung weitergegeben.

 Christof Manz (vorn mit Mikrophon in der Hand) hat die Veranstaltung „Sommer im Zelt“ organisiert.

Mehr Geld und Toilettenanlage für„Sommer im Park“

Das Budget der Veranstaltungsreihe „Sommer im Park“ wird um insgesamt 3000 Euro erhöht. 2000 Euro werden für die Bereitstellung eines behindertengerechten Sanitärcontainers für das Format „Sommer im Zelt“ eingeplant. Weitere 1000 Euro werden zum Auffangen der allgemeinen Preissteigerungen bei den Programmkosten gewährt.

Das Aufstellen des Toilettencontainers für die einwöchige Reihe „Sommer im Zelt“ hatte Stadtrat Dieter Müller (SPD) angeregt.