Suchergebnis

Länder wollen Unter-den-Rock-Fotografieren strafbar machen

In den Bundesländern gibt es große Unterstützung für den Plan, Mädchen und Frauen besser vor heimlichen Fotos im Intimbereich zu schützen. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte angekündigt, das sogenannte Upskirting, bei dem Täter mit Selfie-Sticks und Smartphone auf Rolltreppen, Gehwegen oder in Treppenhäusern versuchen, Aufnahmen unter dem Rock machen, per Gesetz unter Strafe zu stellen. Im Bundesrat haben am Freitag sieben Bundesländer ebenfalls entsprechende Anträge für Gesetzesverschärfungen eingebracht, die nun in der ...

Justizministerin Lambrecht: Kinderrechte bald im Grundgesetz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat einen Entwurf für die Grundgesetzänderung zur Verankerung von Kinderrechten in der Verfassung angekündigt. Die Kommission mit Vertretern von Bund und Ländern sei auf der Zielgeraden, sagte die SPD-Politikerin der „Augsburger Allgemeinen“. Diese werde als Grundlage für das parlamentarische Verfahren Empfehlungen vorlegen. Der Weltkindertag heute soll auf die Rechte von Kindern aufmerksam machen. In Thüringen ist deshalb erstmals sogar gesetzlicher Feiertag.

MediaMarkt

Automat tauscht ausgemusterte Handys gegen Geld ein

Die Verbraucher Deutschland kaufen jedes Jahr gut 22 Millionen neue Smartphones. Etwa 124 Millionen Altgeräte liegen ungenutzt in Schubladen und Schränken herum, schätzt der Digitalverband Bitkom.

Dabei bieten Ankäufer im Internet mitunter gutes Geld dafür - und die Elektrohandelskette MediaMarkt seit Mittwoch auch am Automaten.

Das funktioniert so ähnlich wie die Rückgabe der Pfandflasche im Supermarkt: Das alte Mobiltelefon im Automaten anstecken, bewerten lassen und den Gegenwert sofort als Einkaufsgutschein mitnehmen.

MediaMarkt testet Automat zum Ankauf alter Handys

Automat tauscht alte Smartphones ein

Die Verbraucher Deutschland kaufen jedes Jahr gut 22 Millionen neue Smartphones. Etwa 124 Millionen Altgeräte liegen ungenutzt in Schubladen und Schränken herum, schätzt der Digitalverband Bitkom. Dabei bieten Ankäufer im Internet mitunter gutes Geld dafür - und die Elektrohandelskette MediaMarkt seit Mittwoch auch am Automaten.

Das funktioniert so ähnlich wie die Rückgabe der Pfandflasche im Supermarkt: Das alte Mobiltelefon im Automaten anstecken, bewerten lassen und den Gegenwert sofort als Einkaufsgutschein mitnehmen.

Plattenbauten

Gegen Kostenexplosion: Vergleichsmieten werden neu berechnet

Die Bundesregierung unternimmt einen weiteren Schritt gegen steigende Mieten vor allem in großen Städten. Das Kabinett beschloss eine Änderung bei der Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete, die sowohl Erhöhungen in bestehenden als auch Mieten in neuen Verträgen dämpfen soll.

„Dadurch schützen wir Mieterinnen und Mieter besser vor Verdrängung“, sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Der Bundestag muss der Änderung allerdings noch zustimmen.

Justizministerin Lambrecht gegen Klarnamenpflicht im Netz

Justizministerin Christine Lambrecht lehnt eine Klarnamenpflicht im Internet ab. Sie sei dagegen, weil man gar nicht wisse, ob der Name, der dann genannt werde, echt sei, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Ich kann mich auch "Heinz Müller" nennen und heiße gar nicht Heinz Müller.“ Da helfe der Klarname also nicht weiter. Es gehe vielmehr darum, ermitteln zu können, wer da eigentlich im Netz unterwegs sei. Dabei spiele eine wichtige Rolle, dass man die IP-Adresse feststellen könne.

Heimliches Fotografieren unter den Rock soll Straftat werden

Das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider soll nach Ansicht von Justizministerin Christine Lambrecht härter bestraft werden. Es seien „widerliche Eingriffe in die Intimsphäre von Frauen“, sagte Lambrecht in der Haushaltsdebatte im Bundestag. Es könne nicht wahr sein, dass solche Bilder im Netz verkauft und vertrieben werden. Lambrecht kündigte an, sie wolle das sogenannte Upskirting per Gesetz zur Straftat machen. Ihr Justizministerium will nun einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen.

Justitia und Akten

Fotografieren unter Röcke soll bestraft werden

Das Fotografieren unter Röcke und Kleider soll in Zukunft mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet werden. Das sieht ein Gesetzwurf vor, auf den sich Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) mit seinen Amtskollegen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen geeinigt hat. Die Strafe droht nach Angaben vom Donnerstag auch Menschen, die solche Aufnahmen im Internet teilen oder per Messenger verschicken.

Bisher gilt das Fotografieren unter den Rock meist als Ordnungswidrigkeit.

Kurze Röcke

Bis zu zwei Jahren Gefängnis - Fotografieren unter Röcke soll bestraft werden

Das Fotografieren unter Röcke und Kleider soll in Zukunft mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Bislang ist das Fotografieren nicht strafbar Das sieht ein Gesetzwurf vor, auf den sich Justizminister Guido Wolf (CDU) mit seinen Amtskollegen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen geeinigt hat.

Die Strafe droht nach Angaben vom Donnerstag auch Menschen, die solche Aufnahmen im Internet teilen oder per Messenger verschicken.

Justizministerin will „Upskirting“ bestrafen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider per Gesetz unter Strafe stellen. „Wer Frauen und Mädchen heimlich unter den Rock fotografiert, greift massiv in ihre Intimsphäre und ihr Persönlichkeitsrecht ein“, sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sogenanntes Upskirting weiterhin höchstens als Ordnungswidrigkeit zu ahnden, biete keinen effektiven Schutz und mache Tätern nicht klar, dass ihr „demütigendes und herabwürdigendes Verhalten“ absolut inakzeptabel sei.