Suchergebnis

 Das traditionelle Erdgrab verliert zunehmend an Bedeutung.

Trauerkultur im Allgäu wandelt sich

Die Beerdigung in einem klassischen Erdgrab hat in Leutkirch und der Umgebung zunehmend an Bedeutung verloren. Der letzte Wunsch vieler Menschen ist, nach ihrem Ableben in einer Urne bestattet zu werden.

Bei den städtischen Friedhöfen in Leutkirch sind im vergangenen Jahr 48 Erdbestattungen und 96 Urnenbeisetzungen verzeichnet worden. Im Vorjahr wurden 78 Verstorbene im Sarg beerdigt und 83 in Urnen beigesetzt. „Der Wandel in der Bestattungskultur ist in den vergangen Jahren auch in Leutkirch angekommen“, sagt Jacqueline Zenker von ...

Mann sitzt vor einem Mikrofon und lacht herzlich

Ein Leben wie ein Rockstar: Dieser Leutkircher arbeitete an paradiesischen Orten mit Berühmtheiten

Durch einen Zufall ist der Leutkircher Bastian Schönfeld mit Anfang 20 an einen Ferienjob in der Tourismusbranche gekommen.

Die daraus entstandene Leidenschaft zur Unterhaltung führte ihn vom Allgäu in die weite Welt, wo er an paradiesischen Orten mit Stars wie Ronan Keating und Fabian Hambüchen gearbeitet hat. Zuletzt war er in seiner alten Heimat im neuen Ferienpark von Center Parcs tätig.

Ausbildung als Europasekretär Mit 17 Jahren beginnt der Leutkircher Bastian Schönfeld eine Ausbildung zum Europasekretär.

Drei Personen vor dem Fenster eines Lokals

So hat sich Ziad Karaker aus Syrien ein neues Leben in Leutkirch aufgebaut

Seit vergangenen April betreibt Ziad Karaker mit seiner Familie einen Spezialitäten-Imbiss in der Leutkircher Innenstadt. Der Flüchtling ist während des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2015 mit seinem ältesten Sohn und seiner Tochter aus Damaskus nach Deutschland geflohen.

Erst anderthalb Jahre später hat er für seine Frau und seine beiden minderjährigen Söhne den Familiennachzug erreicht.

Syrien gleicht heute einem Kuchen, jeder bedient sich und nimmt sich einfach ein Stück.

Eindrücke vom Gallusmarkt 2019

Trotz wechselhaftem Wetter zahlreiche Besucher

Trotz wechselhaftem Wetter hat der Gallusmarkt zum Wochenstart zahlreiche Besucher nach Leutkirch gelockt. Auch die „Schwäbische Zeitung“ war auf dem Markt unterwegs, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen.

Nachdem sich der Regen zur Mittagszeit verzogen hat, strömen zahlreiche Menschen in die Marktstraße, um über den Gallusmarkt zu schlendern. So auch Manuela Grab, die gerade von der Arbeit kommt und ihre freie Zeit zum Bummeln nutzen möchte: „Im Endeffekt brauch ich nichts, aber es gehört als Leutkircher eben dazu, man trifft ...

Bärenexperte Reno Sommerhalder (v.l.) und Kulturanthropologe Wolf-Dieter Storl im Gespräch mit dem Publikum.

Fürsprecher für die Wildtiere zu Gast im Isnyer Kurhaus

Mit seinen Erzählungen von Begegnungen mit Bären und Tigern hat der Schweizer Wildtierexperte Reno Sommerhalder vergangenen Mittwochabend im Kurhaus in Isny die Zuhörer gefesselt.

Im Gepäck hatte der Naturforscher sein Programm „Wild - Unter Bären und Tigern“, eine Multimedia-Show, die dem Zuschauer ein Bild der verschiedenen Wildtiergebiete in Alaska, Russland und Kanada, in denen er seit über dreißig Jahren unterwegs ist, vermitteln sollte.

 Auch in Supermärkten und bei Discountern gibt es zumindest zum Teil unverpackte Waren im Sortiment.

Mit diesen Tipps lässt sich beim Einkauf Verpackungsmüll einsparen

Klima- und Umweltschutz gehören laut Bundesregierung mit zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein Trend, den Alltag umweltbewusster zu gestalten, ist der Verzicht auf Verpackungen beim Einkauf.

Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich in Leutkirch stichprobenartig umgeschaut, wie einfach oder schwierig es ist, verpackungslos einzukaufen.

Wenig überraschend ist es im noch relativ neuen Unverpackt-Laden in der Marktstraße ganz unkompliziert.

Person hebt Telefonhörer ab

Falscher Microsoft-Mitarbeiter: Rentnerin fällt nicht auf Betrugsmasche herein

Ein Betrüger, der sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben hat, hat offenbar vor Kurzem versucht, Zugriff auf den PC einer älteren Dame zu bekommen. Die Bad Wurzacherin bemerkte die Falle noch rechtzeitig und konnte größeren Schaden abwenden.

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ erklärt sie, warum sie irgendwann doch misstrauisch geworden ist. Mit der Schilderung ihres Falls möchte sie andere warnen.

Als die Rentnerin an ihr klingelndes Telefon ging, stellte sich am Ende der Leitung ein Herr auf Englisch vor.

 Sven Stöckle (von links), Willi Löchle, Sebastian Boos, Marlies Löchle, Alfred Kneer, Michaela Löchle

54 Jahre lang die Blutspenden organisiert

Großer Andrang hat bei der Blutspendeaktion in Gebrazhofen am vergangenen Freitag geherrscht. Für die Eheleute Marlies und Willi Löchle war es der letzte Termin, den sie in ihrer Funktion als Hauptorganisatoren begleiteten.

Die Schlange für die Anmeldung zur Blutspende reichte bis vor die Türe der Turn- und Festhalle in Gebrazhofen. Mehrere Gründe könnten hierfür verantwortlich gewesen sein. „Bei schlechtem Wetter kommen mehr Menschen zum Spenden“, weil viele Menschen dann eher auf Außenaktivitäten verzichten, mutmaßt Alfred Kneer, ...

Durchs Teleskop konnte man die Sonnenaktivität beobachten.

Am Teleskop und beim Astronautentraining stellt sich „Mondlande-Feeling“ ein

Vor 50 Jahren – am 20. Juli 1969 – sind zum ersten Mal Menschen auf dem Erdtrabanten gelandet. Dieses Jahrhundertereignis hat der Verein Volkssternwarte Laupheim zum Anlass genommen, am Samstag ein Mondlandefest zu feiern.

Für Groß und Klein gab es viel zu entdecken. Im Gelände rund um das Planetarium hatten die Mitglieder der Jugendgruppe einen Parcours mit mehreren Stationen aufgebaut, der an ein Trainingslager für Astronauten erinnerte.

 Gut gelauntes Jubiläum: Blendendes Wetter erfreute die Mitglieder der Breitensportgruppe des FV Olympia Laupheim.

Gemeinsam 1600 Touren absolviert

Die Hobbyradler des FV Olympia Laupheim haben am Samstag ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Mitglieder und Gäste versammelten sich nach einer Ausfahrt der Radsportler unter Leitung von Gründungsmitglied Alfred Held zum gemütlichen Beisammensein.

Gegründet wurden die Hobbyradler 1989 von Alfred Held mit dem Ziel eine Breitensportgruppe für Freizeitradler zu etablieren. Dazu gehören geführte Radtouren in der Umgebung von Laupheim, aber auch mehrtägige Ausfahrten.