Suchergebnis

 Foto mit Symbolcharakter: Alex Rambacher, Yannick Ender und Markus Gipson (v.links, weiße Trikots) umringen Raimond Hehle (rote

Ostrach lässt Weiler spielen

Eine deutliche 1:4-Niederlage (Halbzeit: 1:3) hat der FC Ostrach am Samstag in der Landesliga zu Hause gegen den FV Rot-Weiß Weiler hinnehmen müssen. Dabei zeigte sich das Team des Trainergespanns Timo Reutter/Christian Söllner in vielen Phasen zu passiv und ließ die gut und souverän spielenden Gäste gewähren. „Das war unser schlechtestes Saisonspiel nach der Partie gegen Straßberg“, zog Timo Reutter auch ein entsprechendes Fazit nach der Partie.

Dabei beginnt die Partie eigentlich ganz gut für den FC Ostrach.


Silvio Battaglia hat den TSV Berg im Sommer verlassen und ist zum 1. FC Rielasingen-Arlen gewechselt.

Fußball-Landesliga IV – Namen & Zahlen

In der Fußball-Landesliga IV hat es in der Sommerpause einige Vereinswechsel gegeben. Die „Schwäbische Zeitung“ gibt einen Überblick darüber, wer wohin gewechselt ist.

TSV Berg

Zugänge: Marvin Methner (SSV Reutlingen), Vlad Munteanu (TSB Ravensburg), Raphael Schmid, Dominik Damjanovic (SV Weingarten), Nico Hummel (FV Olympia Laupheim), Jannik Ikendo Wanner (FV Ravensburg), Benjamin Kaufmann (SC Austria Lustenau). Abgänge: Heiko Wenzel (FV Altshausen), Taner Ata, Thomas Lauinger, Fabian Schnitzer (TSV Berg II), Silvio ...

Kehlens Sebastian Stumpf (rechts, beim 2:1-Hinspielsieg gegen den VfB) entwickelt sich zu einer Stütze im Kehlener Spiel auf der

SV Kehlen braucht den Derby-Sieg

Vier Spieltage vor Saisonende empfängt der SV Kehlen in der Fußball-Landesliga am Samstag, 19. Mai (15.30 Uhr), den VfB Friedrichshafen zum Derby. Während die Gäste derzeit Rang vier belegen, kämpft Kehlen als Tabellenzehnter um jeden Punkt, um die Zugehörigkeit zur Landesliga zu sichern.

Diese Saison bleibt laut Vereinsvorschau ein wahres Wechselbad der Gefühle für Kehlens Anhänger – ebenso wie für Trainer Michael Steinmaßl. Im vorherigen Heimspiel gegen den mitabstiegsbedrohten SV Mietingen enttäuschte der SVK bitter, überraschte ...


Giovanni Rizzo.

„Fühle mich als Co-Trainer beim VfB ganz wohl“

Seit zwei Spieltagen ist Giovanni Rizzo Cheftrainer (Foto: klei) beim Fußball-Landesligist VfB Friedrichshafen. Er übernahm das Amt von Christian Wucherer, der beruflich bedingt die Mannschaft nicht mehr so trainieren und betreuen konnte, wie es diese Spielklasse erfordert. Was Rizzo auch übernahm, sind die Höhen und Tiefen des Tabellenvierten VfB Friedrichshafen. Einer 1:2-Niederlage beim Vorletzten TSG Ehingen folgte ein verhaltener Heimauftritt gegen den FC Ostrach mit einer Punkteteilung.

Die Gelb-Rot-Sperre ist abgelaufen, dennoch ist der Einsatz von Ehingens Patrick Mrochen (vorn, hier im Spiel gegen Berg) noch o

TSG Ehingen trifft auf den Tabellenvierten Friedrichshafen

Nach einigen Spielen gegen ebenfalls abstiegsgefährdete Mannschaft bekommt es die TSG Ehingen nun wieder mit einem Team aus der oberen Etage der Fußball-Landesliga zu tun. Zu Gast im Ehinger Stadion ist am Samstag, 21. April (15 Uhr), der VfB Friedrichshafen. Während sich die Häfler, die erstmals vom neuen Interims-Trainerduo Giovanni Rizzo und Oliver Senkbeil betreut werden, noch leise Hoffnungen auf Platz zwei machen, wollen die Ehinger nach den Erfolgen gegen Berg (2:1) und Laupheim (1:1) in der Vorrunde erneut gegen ein Spitzenteam punkten.


In der Hinurnde hat der VfB gegen Ehingen beim 3:0 kaum Probleme. Nico Di Leo (am Ball) erzielt das wichtige 2:0.

Häfler aufgepasst: Ehingen läuft nicht mehr hinterher

Giovanni Rizzo und Oliver Senkbeil sind bis zum Saisonende für die Landesligafußballer des VfB Friedrichshafen verantwortlich. Das nächste Spiel am Samstag (15 Uhr) in Ehingen stellt das neue Duo an der Außenlinie vor einer schweren Aufgabe, weil der Neuling nach einer schwachen Vorrunde (13 Punkte) im neuen Jahr bislang so viele Punkte gesammelt hat (11), dass er den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen wieder hergestellt hat.

Am vergangenen Wochenende gab es ein Gespräch zwischen Trainer Christian Wucherer und der ...


Christian Wucherer und die VfB-Fußballer gegen getrennte Wege.

VfB und Trainer Wucherer gehen getrennte Wege

Christian Wucherer ist nicht mehr Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Friedrichshafen. Aufgrund seines Berufes (ZF AG), ist er viel im Ausland unterwegs und unter Woche nicht immer regelmäßig da. Klaus Segelbacher, Alexander Heumann und Abteilungsleiter Dalibor Buspanovic suchen nun nach einer Übergangslösung bis zum Saisonende, denn danach übernimmt Daniel Di Leo.

Die Verantwortlichen des VfB Friedrichshafen bestätigen gegenüber der Schwäbischen Zeitung, dass es nichts mit seiner Arbeit zu hatte.

Doppeltorschütze Daniel Di Leo (rechts) bedankt sich beim Vorlagengeber Denis Nikic, der die zwei Treffer gegen Weingarten vorbe

Ordentliche 20 Minuten reichen zum Sieg

Der VfB Friedrichshafen hat am Samstagnachmittag das Derby gegen den SV Weingarten mit 3:2 für sich entschieden. In einer über weite Strecken schwachen Landesliga-Partie war Damir Mirkovic mit seinem Tor in der Nachspielzeit der Matchwinner. Es war eine von wenigen Torchancen des VfB, der erst gegen Ende des Spiels besser in die Partie fand.

Das Spiel war geprägt von zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Während der VfB in der ersten Halbzeit alles vermissen ließ, was man auf dem Fußballplatz erwartet – Aggressivität in den ...


Okan Celik unterlief bei Weingartens bitterem 3:3 in Straßberg ein unglückliches Eigentor.

Weingarten fährt zum VfB

Der SV Weingarten muss am Samstag um 15 Uhr in der Fußball-Landesliga beim VfB Friedrichshafen ran. „So ein Derby setzt Kräfte frei“, macht Weingartens Trainer Thomas Gadek sich und seinem Team Mut.

Die Erinnerungen an das Hinspiel sind gute für die Weingartener: Damals bezwangen sie den VfB durch einen Treffer von Raphael Schmid – natürlich per Kopf – mit 1:0. Oder sind es doch nicht so gute Erinnerungen? Danach holte der SVW im Jahr 2017 nur noch einen Punkt und rutschte in den Tabellenkeller ab.


Hat sich die Derbys anders vorgestellt: VfB-Trainer Christian Wucherer hofft, dass es wenigstens gegen Weingarten mit einem Sie

„Die Spieler müssen noch viel lernen“

Vor etwas mehr als zwei Wochen hat Christian Wucherer, Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Friedrichshafen, gesagt, dass die Ergebnisse der drei Derbys entscheiden würden, wohin die Reise seiner Mannschaft geht. Nach zwei Niederlagen (1.2 gegen Oberzell, 0:1 gegen Berg) ist Ernüchterung eingekehrt. Der VfB bleibt bei 40 Punkten, während Laupheim (48), Weiler (47) und Berg (44) sich etwas abgesetzt haben. Giuseppe Torremante sprach mit Christian Wucherer vor der dritten Partie gegen Weingarten (Samstag, 15 Uhr).