Suchergebnis

Auf der Bürgerversammlung erstattet Bürgermeister Christian Ruh rund 50 Bodolzern Bericht.

Christian Ruh: „2018 war ein normales Jahr“

Unspektakulär, ohne großartigen Aufreger ist das Jahr 2018 für die Gemeinde Bodolz verlaufen. Kein Wunder also, dass Bürgermeister Christian Ruh von einem „normalen“ Jahr sprach, nachdem er auf der Bürgerversammlung rund 50 Bodolzern seinen obligatorischen Bericht erstattet hatte, über das, was sich 2018 in der Gemeinde alles getan hat. Anfragen von Bürgern, die an diesem Tag von ihrem verbrieften Mitspracherecht hätten Gebrauch machen können, blieben aus.

 Wer ist am schnellsten? Beim Bodolzer Kinderfest wird jede Menge gespielt.

Beim Bodolzer Kinderfest geht es heiß her

Ziemlich heiß ist es am Bodolzer Kinderfest her gegangen. Bei Temperaturen über 30 Grad sind die vielen Bodolzer Buben und Mädchen und alle anderen, die mit dabei waren, ganz schön ins Schwitzen geraten - beim Festumzug ebenso wie bei den Spielen. Und das, obwohl die Feuerwehr die Kinder immer wieder mit erfrischendem Nass berieselt hat, viele der insgesamt 18 Spiele, die angeboten wurden, hatten etwas mit Wasser zu tun. Der Kinderfestverein hat zudem für jede Menge Schatten gesorgt.

 Die Bläserschule des Vereins zur Förderung der musikalischen Jugendarbeit Bodolz-Wasserburg gibt anlässlich des 20-Jährigen ein

Musik verbindet

Unter dem Titel „Musik verbindet“ hat die Bläserschule des Vereins zur Förderung der musikalischen Jugendarbeit Bodolz-Wasserburg (VJBW) ihr Jubiläumskonzert gestellt. Etwa 300 Zuhörer fanden am am Samstag den Weg in die Sumserhalle Wasserburg, um den jungen Musikern zu lauschen.

Die Orchester, angefangen mit den Bläserklassen der beiden Grundschulen, dem Kinder- gefolgt vom Schülerorchester und den Jugendlichen der Jugendkapelle unterhielten ihr Publikum mit einem breitgefächerten Programm.

Hier, am Ende des Oberen Steuben in Enzisweiler, soll ein Wendehammer hin, denn ein Wenden in dieser Sackgasse ist praktisch unm

Gemeinderat Bodolz will die Wende

Eigentlich hätte die Gemeinde Bodolz schon vor über 40 Jahren einen Wendehammer im Oberen Stäuben bauen wollen. Warum dies bis heute nicht passiert ist, weiß niemand. Fest steht nur, dass die fehlende Umdrehmöglichkeit seit gut einem Jahr zum Zankapfel geworden ist. Jetzt aber hat der Bodolzer Gemeinderat entschieden, endlich das umzusetzen, was die Vorvorgänger einst beschlossen haben.

In der Straße Oberer Stäuben mit dem Auto zu wenden, ist schon eine Herausforderung.

 Um für den steigenden Bedarf an Kinderbetreuung gerüstet zu sein, baut Wasserburg im Ortsteil Hattnau demnächst einen neuen Kin

Fast alle Gemeinden rund um Lindau bauen ihre Kinderbetreuung aus

Ob am See oder im Leiblachtal: Wenn es um Kinderbetreuung geht, den Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen, dann legen sich die Gemeinden ins Zeug. Da hofft Nonnenhorn auf die Betriebserlaubnis für eine dritte Kindergartengruppe, planen Bodolz und Weißensberg Anbauten und Wasserburg sogar einen Neubau in Hattnau. Froh sind die Verantwortlichen, ob kommunale Kita oder kirchliche Einrichtung, dass alle für September angemeldeten Buben und Mädchen einen Betreuungsplatz erhalten.

 Die Gastfamilien freuen sich auf ihre jungen Wissenschaftler, die im Juli zur 69. Nobelpreisträgertagung kommen werden (von lin

Vorfreude auf internationalen Besuch

Gastfamilie zu sein für einen jener jungen Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt, die jedes Jahr nach Lindau zur Nobelpreisträgertagung kommen, ist etwas ganz besonderes. Nicht nur für die Gastgeber selbst, sondern auch für die Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Das zumindest hat das Team die rund 90 Lindauer, die seiner Einladung in den „neuen“ Gasthof Koeberle nach Bodolz gefolgt sind, deutlich spüren lassen.

„Ohne die Gastfamilien wüssten wir gar nicht, wo wir die jungen Wissenschaftler unterbringen könnten“, sagte Nikolaus ...

 Die Gemeinde Bodolz braucht perspektivisch gesehen mehr Platz für seine Kinder.

Bodolz braucht mehr Platz für die Kinder

Die Gemeinde Bodolz braucht perspektivisch gesehen mehr Platz für seine Kinder. Deshalb soll jetzt geprüft werden, ob es möglich ist den Kindergarten zu erweitern. Das hat der Bodolzer Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

„Wir müssen in die Zukunft gucken“, ist Bürgermeister Christian Ruh überzeugt und hat mit dieser Ansicht den Bodolzer Gemeinderat überzeugt. Denn obwohl aktuell kein Handlungsbedarf besteht, ist auch das Gremium der Meinung, dass es irgendwann einmal vielleicht zu eng werden könnte im Bodolzer ...

 Ehrungen beim BC-Bodolz: Die Vorsitzenden Sven Grünenburg (Fünfter von links) und Manfred Wydra (Siebter von links) haben langj

Der BC Bodolz steht gut da

Dem BC Bodolz geht es gut. Sowohl sportlich als auch finanziell gesehen steht der Sportverein bestens da. Abgesehen davon, dass er sich mit dem neuen Minispielfeld arrangiert hat, in diesem Jahr seine Fußball- und Tennisaktivitäten weiterentwickeln will und sich damit beschäftigt das Bogenschießen als ein weiteres Sportangebot mit aufzunehmen, will der BCB sich auch der Modernisierung und Sanierung seines Vereinsheimes widmen. Darüber hinaus haben die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung ihren Vorstand in seinen Ämtern bestätigt: Manfred ...

Bodolz hat einen ausgeglichenen Haushalt

Der Bodolzer Gemeinderat hat den Haushalt für dieses Jahr verabschiedet. Mit einem Volumen von knapp 6,5 Millionen Euro ist der Haushalt 2019 nicht nur ausgeglichen, die Gemeinde Bodolz steht zudem auch finanziell bestens da. Investieren will Bodolz vor allem in das Koeberle, die Schule, die Straßen, die Feuerwehr und den Bauhof.

„Wir haben wie in den Jahren zuvor einen ausgeglichenen Haushalt“, erklärte Bürgermeister Christian Ruh den Gemeinderäten.

 Digitalisierung in der Schule, was ist das? Lehrerin Mirjam Nuber, Magdalena, Janna und die beiden Carlas (von links) zeigen, w

Mit Tablet und Smartboard macht Schule gleich viel mehr Spaß

Die Digitalisierung der Schulen ist derzeit allerorts Gesprächsthema. Erst kürzlich hat der Bund den Digitalpakt beschlossen, der jeder Schule in ganz Deutschland 125 000 Euro bringen könnte und ihnen damit die Ausstattung der Klassenzimmer mit Tablets, Smartboards und Co., aber auch der dazu nötigen Infrastruktur ermöglicht. Hinzu kommt noch das Förderprogramm Bayern Digital II, mit dem der Freistaat in die Schulen investieren will. Was aber heißt Digitalisierung in der Schule überhaupt?