Suchergebnis

FDP nach der Hamburg-Wahl

FDP nur mit einer Abgeordneten in Hamburgischer Bürgerschaft

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg ist die FDP ganz knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kamen die Liberalen auf 4,9 Prozent und verpassten so den Einzug ins Landesparlament.

Allerdings gewann FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels-Frowein in ihrem Wahlkreis Blankenese ein Mandat. Nach ersten Zahlen vom Sonntagabend hatte die FDP noch bei 5,0 Prozent gelegen. Bei der Wahl vor fünf Jahren holte die FDP 7,4 Prozent.

Jens Spahn

CDU nach Hamburg: Führungsleute drängen auf Entscheidungen

Nach dem CDU-Debakel bei der Hamburger Bürgerschaftswahl drängen führende Christdemokraten auf eine schnelle Klärung des Kurses und einen Fahrplan für die Kanzlerkandidatur.

„Das Ergebnis muss uns alle ein Stück wachrütteln, dass es gerade um viel geht“, sagte einer der potenziellen Anwärter, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der Deutschen Presse-Agentur. Er zählte auf: „Das ist Hamburg, das ist Thüringen, das sind die Umfragewerte, das ist die Lage der Bundespartei.

 Cem Özdemir (Grüne) tritt von Laufnarren gefesselt vor das Narrengericht in Stockach. Die Veranstaltung gilt als einer der Fast

Ein heikler Auftritt: Cem Özdemir beim Narrengericht in Stockach

Wie feiert man Fasnet, wenn in der Nacht zuvor ein 43-Jähriger in Hanau zehn Menschen aus mutmaßlich rassistischen Motiven erschossen hat? Kann man, darf man dann ausgelassen und fröhlich sein?

Und wird nicht gerade von einem Politiker erwartet, an einem solchen Tag angemessene Worte zu finden, Worte des Mitgefühls für die Angehörigen, eine ernste Verurteilung der Tat? Kann man nach einem solchen Verbrechen die Narrenkappe aufsetzen und sich dem „Hohen Grobgünstigen Narrengericht zu Stocken“ stellen, in einem Saal voller Menschen, ...

Auch am Tag nach der Tat sitzt der Schock in Hanau tief.

Rechter Terror in Hanau: Ein paar Fragen sind weiter offen

Zehn Menschen werden im hessischen Hanau erschossen - später wird auch der mutmaßliche Täter tot gefunden. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Gewalttat als rechtsterroristischen Terroranschlag bezeichnet. Ein Überblick:

WAS WIR WISSEN Tathergang

An verschiedenen Orten wurden am Mittwochabend und in der Nacht auf Donnerstag im hessischen Hanau zehn Menschen erschossen und mehrere Menschen verletzt. Die ersten Schüsse fielen den Ermittlern zufolge gegen 22 Uhr in der Hanauer Innenstadt, zuerst in einem Lokal am ...

Holen den dritten Platz im Fachbereich Chemie (von links): Eric Jakob, Saide Nestler, Justin Bauer-Chen und Louis Schell

Jugend forscht: Häfler SFZ-Schüler starten in Saison

Mit zehn Projektarbeiten ist das Schülerforschungszentrum (SFZ) Friedrichshafen in die diesjährige Jugend- forscht-Saison gestartet. Mit einem Regionalsieg, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen sowie fünf Sonderpreisen waren die Nachwuchsforscher beim diesjährigen Regionalwettbewerb sehr erfolgreich, teilt das Schülerforschungszentrum mit.

Georgi Parkov und Noah Lindner (Bildungszentrum Parkschule Kressbronn) überzeugten im Fachbereich Technik mit einer „Smarten Straßenbeleuchtung“, die es Passanten ermöglicht, die Intensität der ...

Soli-Abbau

SPD fordert weiter früheren Soli-Abbau

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine baldige Entscheidung darüber gefordert, ob der Soli früher als geplant abgebaut wird.

„Wir werden das beim Koalitionsausschuss am 8. März wieder thematisieren und bis dahin auch noch Überzeugungsarbeit leisten“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Dann könnte das vereinbart werden. Ich glaube, viele Menschen würde das freuen.“

Die SPD-Fraktionsführung hatte vorgeschlagen, den Solidaritätszuschlag nicht erst im Jahr 2021 für 90 Prozent der Zahler abzuschaffen - ...

Das Rathaus in Hamburg: Am kommenden Sonntag wählen die Menschen in der Hansestadt eine neue Bürgerschaft.

Rückenwind für SPD, Gegenwind für die FDP

Auch ohne Thüringen hätte die Berliner Politik am kommenden Sonntag nach Hamburg geblickt. Immerhin ist die Bürgerschaftswahl an Alster und Elbe der bislang einzige Stimmungstest auf Landesebene vor dem Superwahljahr 2021, wenn fünf Landtage und der Bundestag neu bestimmt werden sollen. Doch seit dem Polit-Beben um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ist die Spannung noch größer – und eine lange arg gebeutelte Partei spürt Rückenwind:

Die Hamburger SPD des Ersten Bürgermeisters Peter Tschentscher hat in den Umfragen zuletzt ...

Baustelle Tesla-Werk

Auch Grüne kritisieren Rodungsstopp für Tesla-Gelände

Berlins grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hat den Widerstand gegen die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik in Brandenburg kritisiert.

„Man muss nicht immer gegen alles sein“, sagte sie an die Adresse etwa der Grünen Liga, die vor Gericht einen vorläufigen Rodungsstopp erwirkt hatte. „Wie abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären“, so Pop weiter. „Man sollte die Kirche im Dorf lassen und die Zukunftsinvestition von Tesla zügig möglich machen.

Den Höhepunkt der fünfstündigen Show bildeten die Red Devils, die Seniorinnen der Rot-Weißen Funken des VfB Tannhausen.

Stehende Ovationen für Tannhausens rot-weiße Funken

Mit einer mehr als fünfstündigen Gala hat der VfB Tannhausen das erste Narrenjubiläum seiner Tanzgarde, der Rot-Weißen Funken, gefeiert. Die Garde besteht seit elf Jahren und zählt 63 Mädchen und Jungen. Sie bildet somit mehr Kinder aus als die Fußballabteilung des Vereins.

Eine Premiere feierten die beiden Moderatoren Marco Gloning und Malte Krauß. Sie führten durch den Abend und kündigten gleich zu Beginn die Little Hoppers an, die jüngste Gruppe der Funken.

FDP-Chef Christian Lindner

Umfrage: FDP büßt nach Wahl-Eklat von Thüringen ein

Die FDP verliert einer neuen Umfrage zufolge nach dem Wahl-Eklat von Thüringen an Rückhalt bei den Wählern. Derzeit würden sich im Bund nur noch sechs Prozent der Wahlberechtigten für die Liberalen entscheiden, ergab das RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts.

Zuvor hatte die FDP im Januar und Februar bei acht bis neun Prozent gelegen.

Die FDP war wie auch die CDU bundesweit unter Druck geraten, weil sie bei der Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen wie die AfD für den FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich gestimmt hatten.