Suchergebnis

Grippeimpfung

Corona-Erkrankung: Erhöht eine Grippeimpfung das Risiko?

Während die Welt auf einen Impfstoff gegen das neue Coronavirus wartet, versuchen Impfgegner, aus der Krise Kapital zu schlagen. Jüngstes Beispiel: Der deutsche Arzt und Autor Ruediger Dahlke.

BEHAUPTUNG: Wenn es um das Risiko für die Corona-Lungenkrankheit Covid-19 geht, stünden Grippe-Geimpfte über 65 Jahren laut britischer Regierung auf derselben Stufe wie „frisch Transplantierte“ und „schwer Krebskranke“, so Dahlke.

BEWERTUNG: Falsch.

 Christine Uhl

Uhl: „Es ist wichtig, unsere Ängste anzuerkennen“

Angst essen Seele auf, das war der Titel eines sehr berührenden Films von Rainer Werner Fassbinder im Jahr 1974. Als ich damals den Titel las, dachte ich mir, ja, das stimmt. Das „Angst essen Seele auf“ habe ich nie wieder vergessen.

Erst viele Jahre später habe ich den Film dann auch tatsächlich gesehen. Und ich habe für mich daraus mitgenommen, dass es wichtig ist, unsere Ängste anzuerkennen, auszusprechen und anzunehmen, um sie dann zu verdauen, damit etwas Neues daraus entstehen kann.

 Ein Fahrradhändler will 112 Räder verschenken.

Räder zu verschenken: Kennen Sie einen Alltagsretter?

Der Fahrradhändler Radlbauer, der auch in Ulm eine Filiale hat (insgesamt 29 bundesweit), sucht „in dieser schwierigen“ Corona-Zeit 112 „Retter des Alltags“, um diesen ein Fahrrad zu schenken. Kennen Sie einen Alltagsretter? Dann melden sie diesen bei Radelbauer, so die Firma am Donnerstag in einer Mitteilung.

Es gebe zahlreiche Mitmenschen in Berufsgruppen, die derzeit eine entscheidende Stütze der Gesellschaft seien, sonst aber nur „sehr wenig Wertschätzung“ erfahren würden.

Coronavirus - Bayern

Mundschutz: Sinnvoll oder Unsinn? Schwäbische.de-Leser sprechen Klartext

Die Meinungen über die Sinnhaftigkeit von Mundschutz im öffentlichen Raum gehen in der Corona-Krise auseinander. Auch Experten kommen zu keiner einheitlichen Aussage.

Fakt ist: Mund- und Atemschutz-Masken sind für medizinisches Personal im Umgang mit Corona-Patienten zwingend erforderlich. Sie benötigen die Ausrüstung als Erste.

Doch in der Debatte über den privaten Gebrauch von Masken erkennen etwa Experten der WHO keinen sonderlichen Nutzen im Tragen von Mundschutz als Mittel des Selbstschutzes.

Coronavirus

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz geändert.

Wenn Menschen - auch ohne Symptome - vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, hieß es auf der Internetseite der Bundesbehörde. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

Nicht jeder, der mit Sars-CoV-2 infiziert ist, bemerke das auch, hieß es.

Coronavirus

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz geändert.

Wenn Menschen - auch ohne Symptome - vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, hieß es auf der Internetseite der Bundesbehörde. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

Nicht jeder, der mit Sars-CoV-2 infiziert ist, bemerke das auch, hieß es.

Coronavirus - Flughafen Frankfurt

Mundschutz Ja oder Nein? Sagen Sie uns Ihre Meinung

Schwäbische.de möchte Ihnen - unseren Usern - zu spannenden oder streitbaren Themen ein spezielles Forum bieten, um Ihre Meinung zu sagen.

ACHTUNG: Umfrage beendet, hier geht es zur Auswertung. 

In Frage kommen dabei selbstverständlich nur Meinungsbeiträge, die sich sachlich mit dem Thema beschäftigen und in angemessener Tonalität eingebracht werden.

THEMA: Mundschutz in Corona-Krise? Hintergrund:

Die Meinungen über die Sinnhaftigkeit von Mundschutz im öffentlichen Raum gehen in der ...

Coronavirus

Experten: Nach Corona-Infektion vermutlich zunächst immun

Experten zufolge sind Menschen nach einer überstandenen Infektion mit Sars-CoV-2 wahrscheinlich zunächst immun gegen den Erreger.

Stand heute wisse man, dass der Mensch nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Antikörper bildet, erklärten die Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Gießen. Es sei davon auszugehen, dass der Immunschutz nach der Infektion ein bis zwei Jahre anhält.

Coronavirus - Virologe Christian Drosten

Studie zeichnet Infektionsverlauf von Corona-Patienten nach

Aus einer Analyse von neun Patienten haben Forscher den Verlauf nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus rekonstruiert.

Das Team um Christian Drosten von der Berliner Charité und Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing untersuchte die ersten Covid-19-Patienten in Deutschland, die Ende Januar im Landkreis Starnberg bei München bekannt wurden.

Das Resultat, das sich der Erreger nicht nur in der Lunge, sondern auch im Rachenraum vermehrt, hatten die Autoren damals sofort bekanntgegeben.

Clemens Wendtner

Studie zeichnet Infektionsverlauf von Corona-Patienten nach

Aus einer Analyse von neun Patienten haben Forscher den Verlauf nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus rekonstruiert. Das Team um Christian Drosten von der Berliner Charité und Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing untersuchte die ersten Covid-19-Patienten in Deutschland, die Ende Januar im Landkreis Starnberg bei München bekannt wurden. Das Resultat, das sich der Erreger nicht nur in der Lunge, sondern auch im Rachenraum vermehrt, hatten die Autoren damals sofort bekanntgegeben.