Suchergebnis

 Auch die Weißensberger wollen einander in der Corona-Krise helfen.

„Lasst einander nicht allein!“

Weil vor allem die Älteren von den einschränkenden Maßnahmen betroffen sind, welche die Bayerische Staatsregierung wegen der Corona-Krise am vergangenen Freitag veranlasst hat, hat nun auch die Pfarreiengemeinschaft Weißensberg ein Netzwerk mit freiwilligen Helferinnen und Helfern installiert. Sie sollen für jene, die nicht aus dem Haus gehen können bzw. sollten, Einkäufe erledigen, Müll entsorgen, beim Arzt ein Rezept abholen, bei der Apotheke etwas besorgen, mit dem Hund Gassi gehen oder andere dringende Botengänge erledigen.

 Heidi Müller und Franz Steib bringen mit ihrem Sketch jedes Jahr die Besucher der Senioren-Weihnachtsfeier in Weißensberg zum L

Weißensberger Senioren feiern Weihnachten

Es gibt sie schon über ein halbes Jahrhundert und sie war auch in diesem Jahr wieder bestens besucht: die Senioren-Weihnachtsfeier der Gemeinde Weißensberg. Über 130 Gäste sorgten für eine vollbesetzte Festhalle, die zuvor von fleißigen Händen festlich dekoriert worden war.

In gewohnter und gekonnter Manier führte die Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Christel Steib, durch ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm. Advents- und Weihnachtslieder gab es zuhauf – entweder von den Senioren selbst gesungen oder dargeboten vom ...

Rund 130 Senioren genießen den Nachmittag in der festlich dekorierten Festhalle.

Senioren stimmen sich auf Weihnachten ein

Leckere Kuchen, legendäre Schnitzel und gute Unterhaltung: Zum nunmehr 51. Mal feierten die älteren Mitbürger der Gemeinde Weißensberg vor Weihnachten in der festlich dekorierten Festhalle. Etwa 130 Senioren folgten der Einladung der Gemeinde, die von den Gemeinderäten und deren Ehepartnern bewirtet wurden.

Ingegerd Gruchot eröffnete den Nachmittag laut Eigenbericht mit der Flötengruppe der Grundschule Weißensberg mit einem Stück zu Advent.

Einen besonderen Höhepunkt des Seniorennachmittags bildet der Besuch des Kindergartens St. Markus.

Senioren feiern ein Jubiläum

Ein besonderes Jubiläum können die Senioren der Gemeinde Weißensberg in diesem Jahr feiern: Der Weißensberger Seniorennachmittag besteht nun seit 25 Jahren. Das teilt der Seniorentreff in einem Bericht mit.

Ins Leben gerufen im Juli 1993 von Senior Willi Minke, findet der Seniorennachmittag einmal im Monat, meistens am ersten Dienstag im Monat, im Vereinsraum der Festhalle Weißensberg statt. Bei Kaffee, Kuchen, Unterhaltung und Spielen, Musik, Gesang, Gedichten und humorigen Beiträgen verbringen die Senioren einen geselligen ...


Der neue Seniorenbeiratsvorsitzende Bert Schädler war bisher Scheuerls Stellvertreter. Sein Amt übernimmt nach den Neuwahlen di

Wohnen bleibt für kreisweiten Seniorenbeirat wichtiges Thema

Die Arbeit des Seniorenbeirates wird immer wichtiger – diese Feststellung traf nicht nur die bisherige Vorsitzende des Seniorenbeirats im Kreis Lindau, Doris Scheuerl, in ihrem letzten Tätigkeitsbericht. Das stellte auch ihr Nachfolger Bert Schädler heraus: „Der demografische Wandel lässt uns nicht ruhen.“ Als eine der ersten Aufgaben will der neue Vorstand eine Vorsorge-Leitlinie erarbeiten. Und klar ist auch: Wohnen im Alter ist und bleibt für den Seniorenbeirat ein wichtiges Thema.


Um in Zukunft lebenswert für seine Senioren zu sein, startet Weißensberg eine Fragebogenaktion.

Weißensberg befragt seine Senioren

„Um Klarheit über die Gesamtsituation der älteren Generation in Weißensberg zu bekommen“, aber auch um eine „Datenbasis für künftige Planungen und Entscheidungen“ im Bereich Senioren zu erhalten, will die Gemeinde ihre älteren Bürger befragen. Dafür hat der Gemeinderat jetzt grünes Licht gegeben. Laut Bürgermeister Hans Kern sollen demnächst alle Bürger, die 60 Jahre und älter sind, per Post einen Fragebogen erhalten, den sie dann ausgefüllt ans Rathaus zurücksenden sollen.

Wohnen und leben gern in Weißensberg (von links): Christel Steib, Joachim Wiese, Elfriede Zapf und Günther Motz.

Über Senioren-Wohnanlage nachdenken

„Auch wenn wir von Straßen und Bahngleisen geradezu umzingelt sind – immerhin sind 20 Prozent des Gemeindegebiets Verkehrsflächen, ist Weißensberg dennoch ein Ort, wo man gerne lebt“, meint Joachim Wiese, seit vielen Jahren Gemeinderat. So gebe es „noch viele naturbelassene Gegenden, die als Ruhe- und Erholungszonen dienen“. Seniorenbeauftragte Christel Steib sieht das ähnlich und unterstreicht: „Wir fühlen uns in Weißensberg gut aufgehoben.“ Vier Senioren aus verschiedenen Ortsteilen waren zusammengekommen, um gemeinsam mit der LZ darüber zu ...

Beim 27. Bürgerschießen in Weißensberg werden die Besten geehrt

Vergangenes Wochenende sind beim Schützenverein Weißensberg die Sieger des 27. Bürgerschießens geehrt worden. 195 Teilnehmer waren bei der Ehrung anwesend. Insgesamt kämpften vom 7. bis 13. Februar 47 Mannschaften mit je vier Personen um den Wanderpokal, der von der Gemeinde Weißensberg spendiert wird. Laut Bericht entstand auch dieses Jahr ein heißer Wettstreit um die besten Platzierungen.

Die Ergebnisse zählten nicht nur für das Team, sondern auch für die Einzelwertungen, wo Geld- und Sachpreise lockten.

Anneliese Spangehl bleibt an der Spitze

Mit Anneliese Spangehl, Doris Scheuerl und Anton Stehle an der Spitze startet der Seniorenbeirat im Kreis Lindau in die Arbeit der nächsten drei Jahre. Bei der Mitgliederversammlung in Röthenbach anerkannte Landrat Elmar Stegmann ausdrücklich "die wertvolle Arbeit der Seniorenbeauftragten in den Gemeinden".

Vorsitzende Anneliese Spangehl verabschiedete zunächst die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Margit Böcke und Gabriele Zumstein mit Dank und Blumen.

Anneliese Spangehl bleibt an der Spitze

Mit Anneliese Spangehl, Doris Scheuerl und Anton Stehle an der Spitze startet der Seniorenbeirat im Kreis Lindau in die Arbeit der nächsten drei Jahre. Bei der Mitgliederversammlung in Röthenbach anerkannte Landrat Elmar Stegmann ausdrücklich "die wertvolle Arbeit der Seniorenbeauftragten in den Gemeinden".

Vorsitzende Anneliese Spangehl verabschiedete zunächst die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Margit Böcke und Gabriele Zumstein mit Dank und Blumen.