Suchergebnis

Chris Inken Soppa hat die historische Romanbiografie „Der große Muntprat“ geschrieben.

Das Band zwischen Inzigkofen und Konstanz

Die Konstanzer Autorin Chris Inken Soppa ist auf Einladung des Bildungswerks am Freitag, 14. August, 19 Uhr, im Kreuzhof des ehemaligen Klosters Inzigkofen zu Gast. Dort liest sie aus ihrer unlängst erschienenen und von der Kritik hochgelobten historischen Romanbiografie „Der große Muntprat“, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Das sorgfältig recherchierte und fesselnd erzählte Buch handelt vom Leben und Wirken des Konstanzer Fernkaufmanns und Weltbürgers Lütfrid Muntprat (um 1383 bis 1447).

Buchpremiere in Meersburg: Chris Inken Soppa liest aus ihrem historischen Roman „Der große Muntprat“.

Fesselnde Biografie eines außergewöhnlichen Kaufmanns

Coronabedingt ist die Lesung der Konstanzer Autorin Chris Inken Soppa aus ihrer im März erschienen historischen Romanbiografie „Der große Muntprat“ in Meersburg zur Buchpremiere geworden. Gespannt ging das Publikum mit, als sie auf Einladung des Kulturvereins Meersburg im Saal des Winzervereins las.

Eine echte Premiere der studierten Literaturwissenschaftlerin, die schon einige Bücher veröffentlicht hat und als Vorsitzende der Fachgruppe Literatur im Internationalen Bodensee Club seit Jahren das Literaturcafé des IBC auf der Alten ...

 Ausschnitt aus dem Cover der historischen Romanbiografie „Der große Muntprat“.

Romanbiografie über einen mobilen Mann des späten Mittelalters

Das Buch „Der große Muntprat“ ist ein saftiger, spannender und lehrreicher Roman. Lütfrid Muntprats Leben ist abenteuerlich und erfahrungsreich. Da gibt es zum einen die Herkunft in der Bodenseeregion. Aber schon als Fünfzehnjähriger ist er Lehrling in der Muntpratschen Handelsniederlassung in Barcelona. Im Laufe seines Lebens als Kaufmann kommt er zwischen Perpignan und Venedig, Korsika und Brügge herum. Er ist mit anderen Sprachen, Religionen und Sitten konfrontiert.

Chris Inken-Soppa

Inken-Soppa stellt neues Buch vor

Der Kulturverein Meersburg lädt für Donnerstag, 2. juli zu einer Buchvorstellung in das Kultur- und Weinzentrum des Winzervereins Meersburg in der Kronenstraße ein. Ab 19.30 Uhr wird Chris Inken-Soppa dort ihr neues buch „Der Große Muntprat – eine historische Romanbiografie“ vorstellen. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet unter den vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienestandards statt, schreibt der Veranstalter.

Er war Konstanzer Fernkaufmann, Mitbegründer der Ravensburger Handelsgesellschaft und bekannt als „Der ...

Kathrin Seglitz (stehend) zwischen den Lesenden (von rechts) Karam, Manfred Kohrs (für Mohamed), Rusel, Muna und Dersim.

Erinnerungen an die verlorene Heimat

So voll wie bei diesem Jour fixe des Internationalen Bodensee Clubs sei es noch nie gewesen, hat Chris Inken Soppa vom IBC die vielen Zuhörer begrüßt, die am Samstagnachmittag in Meersburg in qualvoller Enge im Leseraum des Burgcafés saßen. Thema war das Buchprojekt „Meine traurige Heimat“, das die Autorin Kathrin Seglitz aus Ravensburg zusammen mit vier syrischen Geflüchteten vorstellte.

Das Thema Flüchtlinge ist seit Jahren ein Dauerbrenner in Deutschland, bei dem Emotionen verschiedenster Art auftauchen.

Vorstellung des neuen „Mauerläufers im Burgcafé in Meersburg. An der Fensterreihe die Herausgeber Eva Hocke, Jochen Kelter, Kat

Tiefgehende Themen abseits der ausgetretenen Pfade

Mit so vielen Besuchern haben die Verantwortlichen für den Jour fixe der Fachgruppe Literatur des Internationalen Bodensee-Clubs am Samstagnachmittag im Burgcafé der Meersburg nicht gerechnet. Die Präsentation des vierten literarischen Jahreshefts „Mauerläufer“ erwies sich als Publikumsmagnet.

Als literarisches Jahresheft gibt sich die seit 2014 erscheinende Publikation, das ist aber starkes Understatement. Das Heft respektive Buch „Hier schließt sich kein Kreis“ umfasst 256 Seiten mit rund 60 Beiträgen von 47 Autoren, umrahmt von ...

I m historischen Burgcafé liest Monika Taubitz (rechts) aus ihrer Biografie über Helene von Bothmer, neben ihr Chris Inken Soppa

Das ungewöhnliche Leben einer außergewöhnlichen Frau

Wenn die beliebte Meersburger Autorin Monika Taubitz aus „Asche und Rubin“ liest und noch dazu im historischen Burgcafé, wo eine Episode spielt, dann sind alle Plätze besetzt. Am Samstagnachmittag hat die 1937 geborene Autorin beim Jour fixe der Fachgruppe Literatur des Internationalen Bodensee-Clubs ihre im Vorjahr erschienene Biografie über Helene von Bothmer, die langjährige Besitzerin und Betreuerin des „Fürstenhäusles“ der Annette von Droste-Hülshoff vorgestellt.

Katrin Seglitz (Zweite von links) liest aus dem neuen Mauerläufer auf der Burg Meersburg, Hippe Habasch (links im Bild), Moderat

Der dritte „Mauerläufer“ findet Gefallen

Im Burgcafé von Schloss Meersburg hat die „Mauerläufer“-Redaktion ihr drittes Jahresheft vorgestellt. „Ich bin sehr gespannt auf den Inhalt“, sagte Chris Inken Soppa, die als Moderatorin des literarischen Nachmittags fungierte.

„Viele Autoren sind heute hier, um das Buch aus der Taufe zu heben“, sagte Hanspeter Wieland von der Redaktion. Dem neuen Buch wünsche man gute Fahrt, es sei regional, radikal und randständig. „Traf seeabwärts in Romanshorn ein Blechboot ein“ laute der Titel des neuen Jahresheftes.


Chris Inken Soppa ist ein gern gesehener Gast bei Lilive.

Chris Inken Soppa liest bei Lilive

Eine ganz besondere Lilive-Lesung hat nun im Alten Schulhaus in Leustetten stattgefunden, zu der Dodo Wartmann, die Vorsitzende, viele neue Zuhörer begrüßen durfte. Chris Inken Soppa las aus ihrem neuen Roman „Kalypsos Liebe zum kalten Seerhein“. Joga Dass setzte mit seinen Klängstäben meditative Hörinseln.

Liebe, kalt, Seerhein... das sind drei Initialworte des Romantitels, die viel vom Inhalt erahnen lassen. Herbst ist es am Seerhein und Herbst ist es im Leben der Protagonistin Niks.


Chris Inken Soppa liest in Leustetten.

Chris Inken Soppa liest bei Lilive

Bei der Oktoberlesung des Linzgau Literatur Vereins wird Chris Inken Soppa aus ihrem eben erschienenen Roman Kalypsos Liebe zum kalten Seerhein lesen.

Der Inhalt: Nikola „Niks“ Berger ist eine alleinstehende, ältere Frau, agil und eigenwillig. Eine ihrer Passionen ist das Schwimmen im Seerhein – zu jeder Jahreszeit. Doch von heute auf morgen scheint es mit der Sicherheit ihrer Gewohnheiten vorbei: Eine Freundin bittet sie, deren Sohn, den 21-jährigen Hektor, bei sich aufzunehmen.