Suchergebnis

 Für den CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter ist der neuen US-Präsident Joe Biden eine große Chance. Dies hat er in

Eine Seidenstraße für Entwicklungsprojekte

Der neue US-Präsident Joe Biden wird Deutschland und den Europäern sogar mehr abfordern als sein Vorgänger Donald Trump. Aber dies sei auch eine große Chance. Diese Überzeugung hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter in einem virtuellen Meeting der drei Rotary-Clubs der Region Ostwürttemberg (RC Aalen-Heidenheim, RC Ellwangen und RC Aalen-Limes) geäußert. Biden dürfe nicht scheitern, unterstrich der Parlamentarier, denn seine Vizepräsidentin Kamala Harris sei nicht europäisch sozialisiert.

 Joe Biden

Wie Biden das Ansehen der USA retten will

Mit einem ganzen Bündel von Dekreten will Joe Biden schon an seinem ersten Tag im Oval Office Akzente setzen. Noch am Mittwoch will der neue US-Präsident eine Reihe so genannter „executive orders“ unterzeichnen, die nicht der Zustimmung des Parlaments bedürfen, bevor sie in Kraft treten können. Die beiden wichtigsten darunter: Biden wird den von Donald Trump verfügten Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen rückgängig machen und zum anderen ein Einreiseverbot kassieren, das sein Vorgänger für Bürger islamisch geprägter Länder, etwa Irans, ...

VW in China

Volkswagen erwartet starkes Wachstum in China

Mit der Erholung der chinesischen Wirtschaft erwartet der Volkswagenkonzern in diesem Jahr wieder „beträchtliches Wachstum“ auf seinem wichtigsten Markt.

China-Chef Stephan Wöllenstein rechnet damit, dass der Marktanteil steigen werde. „Es gibt gute Gründe, dass sich die Volkswagengruppe besser entwickeln kann als der Gesamtmarkt“, sagte Wöllenstein am Mittwoch vor Journalisten in Peking. „Wir sehen positiven Schwung.“ Fast jedes fünfte neu verkaufte Auto (19,3 Prozent) in China stammt heute vom VW-Konzern.

Good­bye, Mr. Trump – Abschiedsworte aus dem Südwesten an den 45. US- Präsidenten

Heute geht sie zu Ende, die Amtszeit von Donald Trump. Als der 45. Präsident der Vereinigten Staaten vor vier Jahren ins Weiße Haus einzog, blickte die Welt mit Besorgnis in die USA – aber auch mit der Hoffnung, dass das Amt den New Yorker Immobilienmogul formt und nicht umgekehrt.

Dass diese Annahme zu optimistisch war, zeigte sich alsbald. Trump verfolgte seine „America First“-Strategie und zog sich aus der internationalen Gemeinschaft zurück.

Borge Brende (rechts), Präsident des Weltwirtschaftsforums, und Saadia Zahidi, Direktorin des Weltwirtschaftsforums, sprechen wä

Extremwetter, schlechte Klimapolitik und Viren: Was die Welt laut dem Risikobericht des Wirtschaftsforum künftig gefährlich gemacht

Auf der Liste der größten Risiken, die das Weltwirtschaftsforum von Davos alljährlich herausgibt, waren Pandemien schon lange verzeichnet – allerdings auf unteren Rängen. Doch im Bericht über die globalen Risiken 2021 sind „Infektionskrankheiten“ nun erstmals an die oberste Stelle vorgerückt. „Wir wissen, wie schwierig es ist, mit solchen langfristigen Risiken umzugehen“, sagte Saadia Zahidi, Direktorin des Weltwirtschaftsforums (WEF) am Dienstag, „sie zu ignorieren, macht sie aber nicht weniger wahrscheinlich“.

 Michael Renninger leitet die Bereiche Vertrieb und Marketing.

Späh stellt neuen Vertriebs- und Marketingleiter ein

Bei der Firma Karl Späh in Scheer hat das neue Jahr mit personellen Veränderungen begonnen. Michael Renninger übernahm hat zum Jahreswechsel die Position als Vertriebs- und Marketingleiter übernommen. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Er trage somit die Gesamtverantwortung der strategischen und operativen Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing. Sein Fokus wird dabei auf der Steigerung und Verbesserung der Digitalisierung, der Kundenzufriedenheit sowie der zielgruppenspezifischen Kommunikation liegen.

SHANGHAI, CHINA - JANUARY 01: Aerial view of shipping containers sitting stacked on cargo ships at Yangshan Deepwater P

Warum das Wachstum in China für die Wirtschaft im Südwesten so wichtig ist

China ist es mit seinem harten Lockdown im Frühjahr gelungen, das Wirtschaftswachstum mit einem Plus von 2,3 Prozent durch das Corona-Jahr zu retten. Im Schlussquartal des Jahres 2020 kehrte die Konjunktur endgültig auf Stand vor der Krise zurück, teilte das Nationale Statistik-Amt in Peking am Montag mit. „China war die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 eine Kontraktion vermeiden konnte“, schreiben Analysten der Deutschen Bank in einer ersten Einschätzung.

Dagmar Freitag

„Mehr Mitsprache für Athleten!“: Das Ende der Bevormundung

Das Machtgefüge in der Welt des Sports hat sich verändert. Die Zeit, in der Athleten von Funktionären plakativ in den Mittelpunkt gerückt und ihre Interessen aber ignoriert wurden, läuft ab.

„Die unabhängigen Athletenvertretungen treten sehr selbstbewusst auf - weil die Aktiven im Mittelpunkt der Sportwelt stehen“, sagte Dagmar Freitag, die Sportausschussvorsitzende des Bundestages. „Die Bevormundung durch Sportorganisationen und Sportfunktionäre hat damit auch ein Ende.

Xi Jinping

Trotz Corona: China glaubt fest an Winterspiele 2022

Ungeachtet der Corona-Pandemie hat sich Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping optimistisch über die Austragung der Olympischen Winterspiele in einem Jahr in Peking geäußert.

Bei einer Besichtigung von Sportstätten in Peking demonstrierte der Präsident seine Zuversicht, „dass China 2022 erfolgreiche Olympische und Paralympische Winterspiele abhalten wird“, wie ihn chinesische Staatsmedien am Dienstag zitierten. Die Winterspiele sollen vom 4.

Friedrich Merz

Merz wirbt für CDU-Chef Laschet und bedauert Irritationen

Der im Kampf um den CDU-Vorsitz knapp unterlegene Friedrich Merz hat seine Wähler vom Online-Parteitag und die CDU-Mitglieder zur Unterstützung des neuen Parteichefs Armin Laschet aufgerufen.

„Ich bitte alle Delegierten, an der schriftlichen Schlussabstimmung teilzunehmen und unseren neuen Vorsitzenden Armin Laschet mit einem starken Votum auszustatten. Und dann gehen wir gemeinsam an die Arbeit“, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Brief von Merz an die CDU-Mitglieder.