Suchergebnis

„Die Ausfahrt wird übersichtlicher“: Im Zuge der Erneuerung des Parkplatzes vor der kleinen Turnhalle werden unter anderem die z

Parkplatzsanierung steht: Bäume fallen

Der Parkplatz vor der kleinen Turnhalle in der Bahnhofstraße wird saniert. Kostenpunkt: etwa 50 000 Euro. Das haben die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Technik (AUT) am Montag mit fünf zu drei Stimmen beschlossen. In der Diskussion stand unter anderem die Tatsache, dass die drei Bäume der Überplanung zum Opfer fallen sollen. Dafür wird es künftig zwei weitere Stellplätze geben.

Wie berichtet war der Parkplatz bereits in der Gemeinderatssitzung Ende Oktober Thema, als es um die Sanierung des Vorplatzes der kleinen ...

„Riesiger Spaß“: Ein Höhepunkt 2017/18 ist das Projekt mit dem Zirkus „Dobbelino“, in dem die Schüler zeigen, welche artistische

Gut unterrichtet: Grundschule schmeckt nach mehr

Die Franz-Anton-Maulbertsch-Schule (FAMS) geht mit der Zeit. Dafür sprechen nicht nur die Tablets, mit denen die Grundschüler von der ersten Klasse an arbeiten, sondern auch die Chipkarten, mit denen die Kinder ihr Essen bezahlen. Apropos Verpflegung: Immer mehr Schüler verbringen immer mehr Stunden in der FAMS. „Das Ganztagesangebot ist sehr gefragt“, berichtete Rektorin Uta Maria Veit jüngst dem Gemeinderat.

239 Schüler in elf Klassen – zweizügig in Stufe eins, dreizügig in den Stufen zwei bis vier.

Stufe weg, neues Pflaster hin: Die Sanierung des Vorplatzes der kleinen Turnhalle ist beschlossene Sache. Was den Parkplatz ange

Kleine Turnhalle: Gemeinde überholt Vorplatz

Neues Pflaster, schwellenfreier Zugang, Bänke: Langenargen überholt den Vorplatz der kleinen Turnhalle. Der Gemeinderat hat die Pläne und die Kosten in Höhe von etwa 80 000 Euro einstimmig abgesegnet. Eine Sanierung des Parkplatzes, bei der drei Bäume fallen sollen, fand dagegen zunächst keine Mehrheit. Diese Entscheidung liegt jetzt beim Ausschuss für Umwelt und Technik, der sich die Situation erst einmal vor Ort anschaut.

Weil das ursprünglich beauftragte Planungsbüro nicht lieferte, ist mittlerweile das Wangener Ingenieurbüro ...

 Außer Betrieb: Die E-Säule am Langenargener Auffangparkplatz muss ersetzt werden.

Neue E-Säulen: Langenargen beseitigt Ladehemmung

Die Gemeinde Langenargen muss ihre zwei Emma-Ladesäulen austauschen. Der Grund: Die Stationen sind kaputt, eine Reparatur der nach fünf Jahren offenbar veralteten Stromtankstellen lohnt sich nicht. Der Gemeinderat segnete die Neuanschaffung ab. Kostenpunkt: etwa 28 500 Euro.

Ersatzteile unauffindbar Die eine am Auffangparkplatz ist außer Betrieb, die andere sollte erst im Frühling beim Rathaus aufgestellt werden. Das Problem: Die Ersatzteilbeschaffung gestalte sich extrem schwierig und sei je nach Bauteil überhaupt nicht mehr ...

„Verdichtung mit Maß“: Bislang sind nördlich der Lindauer Straße vor allem Hecken zu sehen. Was in Zukunft dahinter gebaut wird,

Gemeinderat stoppt Baupläne im Amselweg

Die Mehrheit des Gemeinderates macht dicht. Aber nicht etwa im Sinne einer Innenentwicklung, die politisch gefordert und gesetzlich geregelt ist, sondern in Bezug auf ein Baugesuch für ein 2000 Quadratmeter großes Grundstück im Amselweg. Ein Investor wollte das alte Wohnhaus abreißen und dafür vier Gebäude mit je drei Wohnungen bauen. Diesem Plan erteilten Freie Wähler, SPD und Grüne in der Sitzung am Montagabend eine Absage. Der Tenor: Anstatt einen Präzedenzfall zu schaffen, soll ein Bebauungsplan erstellt werden.

„Klein, aber fein“: Ein erster Entwurf sieht vor, dass am Kirchweg (rechts im Bild) auf einer 1,1 Hektar großen Fläche fünf Einz

Gemeinde arbeitet an neuem Baugebiet

Noch ist es ein Entwurf, der aber bald zu einem Bebauungsplan werden soll: Die Gemeinde Langenargen will auf einer 1,1 Hektar großen Fläche am Kirchweg in Oberdorf Platz für Einzel- und Doppelhäuser schaffen. Der Gemeinderat hat das Konzept in seiner jüngsten Sitzung einstimmig abgesegnet. Bei einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 17. Oktober, um 17 Uhr geht es im Rathaus darum, was bislang geplant ist.

Als „klein, aber fein“ bezeichnete Bürgermeister Achim Krafft das zukünftige Baugebiet „Oberdorf – Kirchweg“.

Voll auf Kurs: 2017 kann sich in Langenargen nicht nur die Schloss-Szenerie, sondern vor allem auch die Gemeindekasse sehen lass

Kämmerer legt „Jahresrechnung der Rekorde“ vor

5,4 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen, 5,2 Millionen Einkommensteueranteil, 3,5 Millionen Überschuss: 2017 ist finanziell für Langenargen offensichtlich gut gelaufen. Kämmerer Josef Benz hat in der Gemeinderatssitzung am Montag die endgültigen Zahlen vorgestellt und von einer „Jahresrechnung der Rekorde“ gesprochen. Ein Wermutstropfen: Die Gemeinde hat zwar 10,5 Millionen Euro auf der Seite, dafür sind aber auch einige Projekte noch nicht umgesetzt.


Leonie Nieß holte mit „Coraya“ zwei Siege.

Leonie Nieß und Theresa Kämpf ganz vorne mit dabei

Ein rundum gelungenes Wochenende kann der Reitverein Mietingen mit seinem 31. Reit- und Springturnier verbuchen. Zu den 15 Prüfungen sind alle gemeldeten Reiter auch tatsächlich erschienen, da ging es in Mietingen zwei Tage knackig zu. Ein kurzweiliges Programm mit packendem Springsport bis Klasse L war den Besuchern geboten. Die äußeren Bedingungen waren perfekt. Wind und Regen kamen am Sonntag erst auf, als der Reitsport beendet war.

Anders als der Samstag, stand der Sonntag nicht nur im Zeichen des Sports.

„Teuer, aber gut“: Bis März soll im Bereich des Uhlandplatzes (links im Bild) eine WC-Anlage stehen.

Saubere Sache: Putzplan für selbstreinigende WC-Anlage steht

Dass sich die Verweildauer auf dem stillen Örtchen von Mensch zu Mensch unterscheidet, ist nicht nur völlig normal, sondern führt in der ein oder anderen Familie auch durchaus zu Diskussionen. Eher ungewöhnlich ist dagegen die Qualität und vor allem Dauer der Auseinandersetzung, die der Langenargener Gemeinderat wegen der WC-Anlagen abliefert, die in den Uferanlagen aufgestellt werden sollen. Zuletzt in der Sitzung am Montagabend. Mit dem Ergebnis: Beide Toiletten kommen und werden dreimal pro Woche gereinigt.

Axel Witsel

Die Transfers in der Fußball-Bundesliga zur Saison 2018/2019

Berlin (dpa) - Die Transfers in der Fußball-Bundesliga zur Saison 2018/2019 in der Übersicht:

BAYERN MÜNCHEN:

Zugänge: Leon Goretzka (FC Schalke 04), Renato Sanches (Swansea City/war verliehen), Serge Gnabry (1899 Hoffenheim/war verliehen)

Abgänge: Arturo Vidal (FC Barcelona/18,0 Millionen Euro), Douglas Costa (Juventus Turin/40,0), Sebastian Rudy (FC Schalke 04/16,0), Juan Bernat (Paris Saint-Germain/15,0), Felix Götze (FC Augsburg), Tom Starke (Karriereende), Fabian Benko (Linzer ASK), Niklas Dorsch (1.