Suchergebnis


Dass die Wiese am Mooser Weg nicht bebaut wird, kommt die Gemeinde laut Bürgermeister teuer zu stehen. Eine Rechnung, die SPD-F

SPD: Langenargen hat unsachlich über Folgen von Bürgerentscheid berichtet

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Charlie Maier, hat am Montagabend nachgehakt, warum das Kurzprotokoll über die Gemeinderatssitzung im April – erschienen im aktuellen „Montfort-Boten“ – vor der Veröffentlichung nicht dem Gremium vorgelegt worden ist. Sein Vorwurf: Im Abschnitt über die finanziellen Auswirkungen des Bürgerentscheids zum Mooser Weg tauchten wertende Formulierungen auf.

Die Antwort des Bürgermeisters Achim Krafft: Im Mitteilungsblatt sei wie üblich ein Kurzprotokoll abgedruckt, das den wesentlichen Verlauf der ...

Teures Pflaster: Für Langenargener wird es immer schwieriger, in Langenargen bezahlbaren Wohnraum zu finden. Der neue Arbeitskre

Langenargen ist den Langenargenern zu teuer

Dass sich Langenargener Langenargen kaum mehr leisten können, sorgt für große Unzufriedenheit im Ort. Als Reaktion haben die Fraktionen von SPD und Grünen jetzt den Antrag gestellt, einen Arbeitskreis Bauen und Wohnen einzurichten, der sich unter anderem mit potenziellen Baugebieten beschäftigen soll – und den der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig abgesegnet hat. Der Bürgermeister begrüßte den Plan, betonte aber, dass die Verwaltung ohnehin an der baulichen Entwicklung der Gemeinde arbeite.


Narrenmeister Gusti Reichle verabschiedet den ehemaligen Oberzunftmeister der Region Allgäu des ANR, Rainer Beer (Baindt).

ANR-Jubiläum wirft seine Schatten voraus

Der Alemannische Narrenring (ANR) hat am Samstag bei strahlendem Sonnenschein seinen Frühjahrskonvent abgehalten. Bei dieser Veranstaltung trafen sich Vertreter von 86 Narrenzünften aus den drei Regionen Oberschwaben/Donau, Bodensee und dem Allgäu in der Aitracher Festhalle. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Berichte des Narrenmeisters und des Präsidiums, Wahlen einzelner Präsidiumsposten sowie Ausblicke auf die Festivitäten anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums des Verbandes im kommenden Jahr.

„Besondere Stimmung“: Nicht nur Organisator Wolfgang Kallina (links) freut sich, dass im Schloss wieder Tango getanzt wird.

Die Tango-Saison ist eröffnet

Freunde des gepflegten Tangos sind ab sofort wieder im Schloss Montfort richtig. Zur Eröffnung der Tanzsaison gab es jüngst Sekt für alle – und für die Damen rote Rosen. In seiner Begrüßungsansprache wies Organisator Wolfgang Kallina für den Sommer auf „heiß getanzte Sohlen mit Abkühlmöglichkeit im See“ und „eine herrliche Stimmung auf der Schlossterrasse“ hin.

Besonders erfreulich sei, dass „Schlossherr“ Michael Gürgen zwei zusätzliche Tango-Termine im Sommer vergeben habe.

Die Tangosaison im Schloss Montfort startet am Dienstag

Der obere Saal im Langenargener Montfortschloss dient bald wieder den Freunden des Tango Argentino. Am Dienstagabend findet die erste Veranstaltung der Reihe „Tango im Schloss“ statt. Organisator Wolfgang Kallina ist bester Dinge, dass es nun wieder los geht. Und bei der Startveranstaltung in die Schloss-Tango-Saison gebe es immer etwas Besonderes, kündigt der Langenargener Tanguero und Veranstalter an: „Zur Begrüßung bekommen alle Gäste ein Glas Sekt – und die Damen eine langstielige Rose.


Ein bewaffneter Mann überfällt die Langenargener Filiale des Lebensmittel-Discounters Norma.

2017 in Langenargen: Von Mooser Weg bis Norma-Überfall

Schwäbische.de blickt zurück auf die wichtigsten Ereignisse in und um Langenargen. Die Nachrichten des Jahres aus Kultur, Politik und Wirtschaft.

Mooser Weg: Jetzt entscheiden die Bürger

Wenn es um die Zukunft eines Grünstreifens am Mooser Weg geht, gibt es zwei Möglichkeiten: Die Fläche wird bebaut, wie vom Gemeinderat beschlossen, oder sie bleibt eine Streuobstwiese, wofür eine Initiative kämpft, die sich unter anderem aus Naturschützern und Anwohnern zusammensetzt.

Auf dem Grünstreifen gegenüber dem Spielplatz, links im Bild im Bereich des Mülleimers, soll die neue, öffentliche Toiletten-Anl

Standort für stilles Örtchen sorgt für Diskussionen

Bei vier Gegenstimmen von SPD (Charlie Maier, Herbert Tomasi, Gertrud Reiß) und Grüne (Silke Falch) sowie einer Enthaltung (Andreas Vögele, CDU) haben die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Montag die Erstellung einer modernen WC-Anlage mit begrüntem Flachdach im östlichen Randbereich des Kinderspielplatzes grundsätzlich befürwortet. Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 195 000 Euro netto. Die Maßnahme muss bis 30. April 2018 abgeschlossen sein.

Im Bild: ein Dutzend neuer Zunfts- oder Vizezunftmeister von im ANR organisierten Zünften. Sie umringen den Präsidenten und Narr

Alemannischer Narrenring bereitet sich auf Jubiläum vor

Mehr als 13 Tagesordnungspunkte haben Präsidium und Helfer beim Konvent des Alemannischen Narrenrings (ANR) am Samstag in der Festhalle Kressbronn abgehandelt. Eine Einladung hatte es seitens der Kressbronner Griesebiggern gegeben. Anlässlich ihres 60-Jährigen war der Narrenring mit rund 200 Vertretern aus 90 Zünften in die Festhalle gekommen. Eine kurze närrische Einleitung gab es mit dem Schalmeienorchester der Heidachgeister Kressbronn unter Leitung von Georg Kreisle

Darauf folgten Berichte aus dem Präsidium.

Originelles Örtchen: Das Toiletten-Häuschen neben katholischer Kirche und Pflegeheim ist zwar in die Jahre gekommen und hätte dr

Klo-reiche Planung für Langenargens Uferanlage

Was für eine klo-reiche Debatte: Der Langenargener Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich beschlossen, am Uhlandplatz eine barrierefreie Toilette zu errichten. Der Vorschlag der Verwaltung, neben der Musikmuschel ebenfalls eine neue WC-Anlage aufzustellen und dafür das gelbe Häuschen bei der katholischen Kirche aufzugeben, wurde dagegen kontrovers diskutiert und fand keine Mehrheit. Anstatt Lokus für Lokus zu planen, hätten einige Gemeinderäte lieber ein Gesamtkonzept für eine Modernisierung der Uferanlage.


Erfolgreich in der Punktespringprüfung Klasse S* mit Joker und in der Springprüfung Klasse S* mit Stechen: Günter Schmaus vom R

Günther Schmaus holt den Heimsieg

Vier abwechslungsreiche und spannende Turniertage liegen hinter dem Reit- und Fahrverein (RFV) Hauerz. Vorsitzender Josef Dobler war sehr erfreut, dass trotz widrigster Wetterbedingungen viele Reiter den Weg nach Hauerz genommen haben. Über 1000 Starts waren für das Wochenende gemeldet, 552 Reiter kamen dafür nach Hauerz.

Für die Helfer aus dem 260 Mitglieder starken Verein sind die hohen Teilnehmerzahlen laut Mitteilung eine Bestätigung für die Arbeit.