Suchergebnis

Grüne fordern mehr Fahndungsdruck gegen neue Neonazi-Gruppen

Bayerns Landtagsgrüne fordern von den Sicherheitsbehörden einen höheren Fahndungsdruck gegen neue Neonazi-Gruppen. Aus der Sicht von Fraktionschefin Katharina Schulze müssten etwa die „Atomwaffen Division“ (AWD) und „Feuerkrieg Division“ (FKD) wegen ihrer hohen Gewaltbereitschaft als terroristische Vereinigungen eingestuft werden. „Die AWD gilt aktuell international als eine der gefährlichsten Terrorgruppen von Neonazis“, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur in München.

Polizei Blaulicht

Zigtausend geschmuggelte Zigaretten beschlagnahmt

Zollbeamte haben bei Verkehrskontrollen nahe dem niederbayerischen Straubing etwa 60 000 geschmuggelte Zigaretten sichergestellt. Ein 29 Jahre alter Mann, der auf dem Weg von Südosteuropa nach England war, habe 20 000 Zigaretten in seinem Kleintransporter versteckt gehabt, teilte das Hauptzollamt Regensburg am Donnerstag mit. Bei fünf weiteren Kontrollen entdeckten die Zollbeamten, die zur Einheit Furth im Wald (Landkreis Cham) gehören, insgesamt rund 40 000 Zigaretten.

Blaulicht

Betrüger nutzen Corona-Krise in Bayern

In Bayern haben mehrere Betrüger die Corona-Krise ausgenutzt. Die Polizei in Bayern berichtet am Donnerstag von versuchtem Überweisungsbetrug und dubiosen Angeboten eines Putzdienstes gegen Viren.

In Frammersbach (Landkreis Main-Spessart) brachten am Mittwoch drei Männer zwischen 23 und 46 Jahren Flyer an Autos an mit dem Angebot, diese mit „speziellsten chemischen Reinigungsmitteln“ zu reinigen um die „Gefahr von Coronaviren zu minimieren“.

Grenzschließungen treffen bayerische Unternehmen hart

Die Schließung der tschechischen Grenze für Berufspendler zum Schutz vor dem Coronavirus stellt bayerische Betriebe vor Personalschwierigkeiten. „Die jetzt noch einmal deutlich verschärften Regelungen zum Grenzübertritt treffen die Unternehmen sehr hart“, teilte Alexander Schreiner, Chef der Industrie- und Handelskammer Niederbayern (IHK), am Dienstag mit.

„Das ist ein echtes Problem“, bestätigte Rainer Rädel vom Landratsamt Wunsiedel. Bei manchen Betrieben komme ein Drittel der Belegschaft aus Tschechien.

Uvex-Atemschutzmaske

Uvex-Atemschutzmasken komplett ausverkauft

Der fränkische Lieferant von Atemschutzmasken, Uvex, ist komplett ausverkauft. Die letzten mehreren Zehntausend Masken, die noch auf Lager gewesen seien, seien komplett an medizinische Einrichtungen gegangen, sagte ein Uvex-Sprecher am Montag in Fürth.

Die Atemschutzmasken nach dem Standard FFP-2 würden in China gefertigt. Die Lieferketten seien gegenwärtig unterbrochen. „Aktuell haben wir die Information erhalten, dass der Export von Masken aus China offiziell wieder erlaubt ist, in bestimmten Provinzen schränken aber ...

Polizei

Nächste Runde im Dauerstreit zweier Männer in der Oberpfalz

Zwei Streithähne in der Oberpfalz haben sich eine neue Partie geliefert. Dabei sei ein 63-Jähriger vor einem Discounter in Bad Kötzting (Landkreis Cham) absichtlich mit seinem Einkaufswagen gegen das Bein eines 66-Jährigen gefahren, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Danach habe er ihn noch wüst beschimpft. Der 66-Jährige erlitt Schmerzen am linken Fuß und erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Der Streit vom Samstagnachmittag ist laut dem Sprecher aber kein Einzelfall: „Das kommt bei den beiden immer ...

Zwei Glattotter schwimmen in einem Fluss

Trotz Artenschutz Tötung einzelner Fischotter erlaubt

Die Regierung der Oberpfalz erlaubt, dass einzelne Fischotter gefangen und getötet werden. In den Landkreisen Cham, Schwandorf und Tirschenreuth sollen heuer sechs Tiere erschossen werden, obwohl die Raubtiere unter Artenschutz stehen. Das landesweite Pilotprojekt erhitzt schon seit Jahren die Gemüter.

Der Fischotter „ist ein echter Bayer“, heißt es auf der Homepage des Bundes Naturschutz (BN). Heimisch sei er trotzdem nicht gewesen. „Ungefähr hundert Jahre lang gab's hier kaum noch Fischotter“, schätzt Christine Margraf vom BN.

Fischotter

Regierung der Oberpfalz erlaubt Tötung einzelner Fischotter

Die Regierung der Oberpfalz hat erlaubt, dass einzelne Fischotter gefangen und getötet werden dürfen. In den Landkreisen Cham, Schwandorf und Tirschenreuth sollen dieses Jahr sechs Fischotter erschossen werden, obwohl die Raubtiere eigentlich unter Artenschutz stehen. Das Pilotprojekt diene als „ultima ratio zum Schutz der Oberpfälzer Teichwirtschaft“, teilte die Regierung am Freitag mit.

Die Fischotter breiten sich in den letzten Jahren vor allem im Osten Bayerns wieder mehr aus - zum Leiden der dortigen Teichbesitzer, deren Fische ...

Müllabfuhr trotzt Coronakrise: Wertstoffhöfe teils dicht

Trotz zahlreicher Einschränkungen wegen des Coronavirus fährt die Müllabfuhr vielerorts in Bayern noch regelmäßig. Allerdings schließen mehrere Wertstoffhöfe - vor allem, um auch hier eine Ausbreitung der Pandemie zu vermeiden.

„Die Müllentsorgung wird weiterhin gewährleistet“, erklärte etwa eine Sprecherin der Stadt München am Donnerstag. Für den Notfall gebe es entsprechende Pläne und Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter. Allerdings seien derzeit in München sechs der zwölf Wertstoffhöfe geschlossen.

 Thomas Schiela beeindruckt und fasziniert mit geradezu monumentalen Formaten.

Die Begegnung mit Thomas Schiela muss warten

Das Coronavirus legt auch den Kunstverein Ellwangen lahm. Auf Empfehlung der Stadtverwaltung hat dessen Vorsitzender Roland Hasenmüller die Ausstellung mit Arbeiten des Xantener Künstlers Thomas Schiela bis auf Weiteres geschlossen. Unaufgeregt, aber konsequent und verantwortungsbewusst. Ob es in einigen Wochen eine Vernissage geben wird und Besucher in den Genuss einer Begegnung mit Schielas Werken kommen, vermag im Moment niemand vorherzusagen.

Die Schließung ist umso bedauerlicher, als diese außergewöhnliche Ausstellung wie ...