Suchergebnis

Der Astronaut Roy McBride (Brad Pitt) macht sich im All auf die Suche nach seinem verschollenen Vater.

Filmfestspiele Venedig: „Ad Astra“ mit Brad Pitt

So etwas braucht man für die Eröffnung eines Filmfestivals: Weltstars, die über den roten Teppich schreiten, und Filme, die gut sind. An beidem ist zumindest an den ersten Tagen kein Mangel in Venedig: „The Truth“ („La Verité“) vom Japaner Hirokazu Kore-eda, der im vergangenen Jahr die Goldene Palme von Cannes gewann, führt mit Catherine Deneuve und Juliette Binoche zwei Stars zusammen, die noch nie gemeinsam in einem Film gespielt haben. Dennoch war der erste französische Film Kore-edas zwar eine Hommage an die Filmgeschichte.

Filmfestspiele Venedig - Binoche + Deneuve

Starker Auftakt beim Filmfest Venedig: Frauen im Mittelpunkt

Der Frauenanteil ist beim diesjährigen Filmfestival Venedig mit nur zwei Regisseurinnen im Wettbewerb zwar gering - doch schon am ersten Tag zeigten Frauen bemerkenswerte Präsenz.

Das lag unter anderem am Eröffnungsfilm „The Truth“, in dem Catherine Deneuve und Juliette Binoche in einer komplizierten Mutter-Tochter-Beziehung aufeinandertreffen. Der japanische Regisseur Kore-eda Hirokazu legte damit im Wettbwerb ein stilles Drama über Familiengeheimnisse, Lügen und verletzte Gefühle vor.

Filmfest Venedig

Filmfest Venedig: Viele Stars und einige Kontroversen

Zumindest die Filmauswahl der diesjährigen Festspiele von Venedig verspricht alles, was ein spannendes Festival auszeichnet - hochkarätige Filme, viel Starglamour und mehr als eine Kontroverse. Denn bereits im Vorfeld wurden hitzige Diskussionen ausgelöst.

Schließlich ist die Anzahl der Regisseurinnen im Wettbewerb dieser 76. Ausgabe erneut verschwindend gering, und Streamingdienste wie Netflix sind prominent vertreten. Für besonderen Wirbel sorgte außerdem bereits, dass Roman Polanskis neuer Film zu sehen sein wird.

Nina Hoss

Nina Hoss erhält Douglas-Sirk-Preis

Die Schauspielerin Nina Hoss erhält in diesem Jahr den renommierten Douglas-Sirk-Preis des Hamburger Filmfests.

„Nina Hoss ist eine herausragende Persönlichkeit, die einen wichtigen Beitrag zur Filmkultur leistet und auch im Ausland zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen ihrer Generation zählt“, sagte Festivalleiter Albert Wiederspiel am Dienstag in Hamburg. „Sie engagiert sich leidenschaftlich für das Kino, geht an Grenzen und zeigt auch außerhalb des Filmsets Haltung.

Jean-Pierre Mocky

Jean-Pierre Mocky ist tot

Er drehte mit zahlreichen Berühmtheiten - darunter Charles Aznavour oder Jane Birkin. Der französische Schauspieler und Regisseur Jean-Pierre Mocky ist tot.

Er sei Donnerstagnachmittag im Alter von 90 Jahren zu Hause gestorben, sagte sein Schwiegersohn, Jerôme Pierrat, der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Mocky begann seine Filmkarriere als Schauspieler. Viel bekannter ist er aber als Regisseur von satirischen Komödien mit schwarzem Humor.

Filmfestspiele Venedig - Joker

Filmfest Venedig wartet mit vielen Stars auf

Das Filmfest in Venedig schickt in diesem Jahr zahlreiche Werke mit hochkarätiger Besetzung in den Wettbewerb. Deutsche Filmemacher sind im Rennen um die begehrten Goldenen Löwen nicht dabei, wie aus dem am Donnerstag in Rom vorgestellten Programm hervorgeht.

„Joker“ von Todd Phillips mit Joaquin Phoenix und Robert De Niro feiert bei dem ältesten Filmfest der Welt Premiere. Der Film konkurriert unter anderem mit dem ebenfalls mit Spannung erwarteten „Ad Astra“ von James Gray, in dem Pitt einen Astronauten spielt.

Vincent Lindon

Promi-Geburtstag vom 15. Juli 2019: Vincent Lindon

Es war ein großer und bewegender Moment, als Vincent Lindon 2015 beim Filmfestival in Cannes als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in dem Sozialdrama „Der Wert des Menschen“ ausgezeichnet wurde. Da sind ein paar Tränen geflossen...

„Es ist das erste Mal, dass ich in meinem Leben einen Preis bekomme“, sagte der französische Schauspieler sichtlich gerührt. Und er beendete seine Dankesrede in Erinnerung an seine Eltern: „Wenn ich denke, dass ich das alles getan habe, damit sie mich sehen und dass sie nicht mehr da sind.

 Die Sozialsatire „Parasite“ (hier ein Szenenfoto) des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon-ho hat die Goldene Palme von Cannes

Preisvergabe beim Filmfestival in Cannes

Es war ein rauschender Abschluss eines hervorragenden und bis zum Schluss spannenden Festivaljahrgangs: Einige der größten Stars des Kinos, Catherine Deneuve und Sylvester Stallone, Zhang Ziyi und Viggo Mortensen, dazu Regisseure wie Claire Denis und Michael Moore standen auf der Bühne des Grand Theatre Lumière und sie waren nicht mehr, als einfach die Paten der Preise. Die wurden von der Jury um den Mexikaner Alejandro Gonzalez Iñárritu vergeben: Die Goldene Palme gewann der Koreaner Bong Joon-ho für seinen Film „Parasite“.

Der Flohmarkt von Madame Claire

„Der Flohmarkt von Madame Claire“ mit Catherine Deneuve

Madame Claire (gespielt von der französischen Filmgröße Catherine Deneuve) ist sich sicher: Dies wird heute ihr allerletzter Tag auf dieser Erde sein.

Was soll sie also noch anfangen mit den all den wunderbaren Antiquitäten, mit all den über die Jahre angesammelten Schätzen, die sie in ihrem Landhaus umgeben? Folglich organisiert Claire Darling im Vorgarten ihres Anwesens einen Flohmarkt. Schnell bekommt quasi das komplette Dorf Wind von dieser Verkaufsaktion - alle wollen sich etwas sichern aus dem reichhaltigen Fundus der Madame ...

Der Flohmarkt von Madame Claire

„Der Flohmarkt von Madame Claire“: Deneuve macht Tabula rasa

Catherine Deneuve gehört ohne Zweifel zu den Grandes Dames der französischen Filmkunst. Man denke nur an ihre ergiebige Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Roman Polanski („Ekel“), Luis Buñuel („Belle de Jour“), Lars von Trier („Dancer in the Dark“) und François Ozon („8 Frauen“).

In den vergangenen Jahren ist es etwas ruhiger geworden um die Aktrice, die im Oktober sechsundsiebzig Jahre alt wird. Umso schöner, wenn man die Deneuve mal wieder in einem neuen Streifen erleben kann.