Suchergebnis

Schüler-Spendenlauf sammelt 17 500 Euro für guten Zweck

Schüler-Spendenlauf sammelt 17 500 Euro für guten Zweck

Für 190 Schülerinnen und Schüler der Sophie-Scholl-Schule und der Grundschule Göggingen war Montag, 11. Juli ein ganz besonderer Tag. Von Anfang an passte einfach alles beim diesjährigen Sophie-Scholl-Spendenlauf: Die Sonne schien, die Bedingungen und die Laune konnten nicht besser sein und die Atmosphäre war gelöst und fröhlich. Und das Wichtigste: Zusammen mit den Sponsoren haben die Beteiligten insgesamt 17 500 Euro für einen guten Zweck gesammelt.

 Glückliche Aichstettener Fußballer beim Meistercup.

SV Aichstetten wird Dritter in der Meistercup-Endrunde

Der SV Aichstetten hat seinem Meistertitel in der Fußball-Kreisliga BV einen weiteren beachtlichen Erfolg hinzugefügt. In der Endrunde des Erdinger Meistercups holten die Aichstettener in Kirchheim/Teck als letzter verbliebener Vertreter des Bezirks Bodensee den dritten Platz.

Eine Woche zuvor hatte sich der SVA durch einen zweiten Platz in der Vorrunde für das abschließende Turnier qualifiziert. In Kirchheim besiegten die Aichstettener unter anderem Landesliga-Meister Schwäbisch Hall mit 3:0 und überstanden die Gruppenphase als ...

 Um den Kindern im Internat für Sehbehinderte in der ukrainischen Stadt Bojarka einen Wiedereinstieg in ihren Alltag ermöglichen

Krauchenwieser Kinder schwitzen diesmal für Sehbehinderte

Statt Waisenkinder in Kamerun stehen diesmal Sehbehinderte in der Ukraine im Mittelpunkt: Die Krauchenwieser Grundschüler freuen sich bereits auf einen ihrer traditionellen Höhepunkte in jedem laufenden Schuljahr. Am 11. Juli findet von 9 bis 12 Uhr wieder ihr Spendenlauf im Krauchenwieser Park statt.

„Wir laufen dieses Jahr nicht für die Hilfsorganisation Lunita von Bobby Lutz, sondern aus aktuellem Anlass für ein Internat für Sehbehinderte in Bojarka in der Ukraine“, sagt Fabian Catania, Konrektor an der Krauchenwieser ...

Ausgetanzt: Während der 1. FC Egenhausen als Dritter des Denkinger Turniers zum Finale nach Jesingen fahren darf, scheiterte der

Frühes Aus für Spaichingen und SVDD

Zum Meister unter den Meistern hat es für die Fußballer des SV Deilingen-Delkhofen und des FK Spaichingen nicht gereicht. Die beiden Teams aus dem Landkreis Tuttlingen schieden beim 14. Meister-Cup in Denkingen bereits in der Vorrunde aus. Ohne einen eigenen Sieg auf dem Rasen landeten sie jeweils auf dem siebten Platz der Achtergruppen.

Mit vier Punkten aus sechs Spielen war die Ausbeute der Spaichinger, die Erster der Kreisliga C geworden waren, etwas besser als die des SVDD.

Die neue Pizzeria ist im Gebäude „Zum oberen Haberhäusle“ an der Ulmer Straße.

Neue Pizzeria „Il Piccolo Borgo“ im Haberhäusle eröffnet

Biberach hat eine neue Pizzeria: Zwei Jahre lang sind die Räumlichkeiten im Gebäude „Zum oberen Haberhäusle“ an der Ulmer Straße leer gestanden, nun hat der Sizilianer Emanuele Cimelli sich einen Traum erfüllt und seine erste Pizzeria eröffnet. „Il Piccolo Borgo“ heißt das gemütliche Restaurant, was frei übersetzt so viel wie „Das kleine Herrenhaus“ heißt. „Es war schon immer mein Traum, eine eigene Pizzeria zu eröffnen“, sagt der 30-Jährige Koch.

 Die digitalen Schwierigkeiten der Sophie-Scholl-Schule sollen behoben werden.

Krauchenwieser Grundschule bekommt besseres Internet

Die Sophie-Scholl-Schule in Krauchenwies soll ein besseres WLAN sowie LAN-Anschlüsse in allen Räumen der Schule erhalten. Dem hat der Krauchenwieser Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt. Die Forderungen fallen unter den Medienentwicklungsplan (MEP), der von einem Projektteam der Schule erarbeitet wurde. Ziel sei es, die digitale Bildungsinfrastruktur an der Schule zu stärken. Schulleiter Werner Hall, Konrektor Fabian Catania und Lehrerin Magdalena Waldvogel haben dem Gremium dafür ihre Ausarbeitungen vorgestellt.

 Corona-Test am Flughafen von Palermo/Sizilien.

Urlaub endet im Quarantäne-Desaster

Es sollte ihr erster gemeinsamer Urlaub seit ihrer nun gemeinsamen Altersteilzeit werden. Doch daraus wurde nicht wirklich was. Silvia Kümmel aus Nersingen-Straß flog Anfang März mit ihrem Mann von München nach Sizilien. Was sie aber nicht wussten: Am Zielflughafen mussten sie sich einem Corona-Schnelltest unterziehen. Der ihres Mannes fiel positiv aus. Eine Woche später wäre eigentlich der Rückflug gewesen. Doch ihr Mann musste insgesamt knapp zwei Wochen im Quarantäne-Hotel auf Sizilien verbringen.

Vulkan-Ausbruch am Ätna

Vulkan Ätna wieder aufgewacht

Der Vulkan Ätna auf der italienischen Insel Sizilien scheint angesichts der großen Ausbrüche im Februar wieder aufgewacht zu sein.

«Weitere Ausbrüche sind durchaus möglich», sagte Vulkanforscher Boris Behncke vom Nationalen Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Catania der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Der Deutsche lebt nach eigenen Angaben seit etwa 25 Jahren auf Sizilien und erforscht dort den Ätna.

Gewaltige RauchsäuleAm Montag schossen wieder Lava und dichter Rauch aus dem mehr als 3300 Meter ...

Ätna

Vulkanausbruch auf Sizilien - Flughafen zeitweise dicht

Nach einem Ausbruch des Vulkans Ätna auf der italienischen Insel Sizilien hat der nahe gelegene Flughafen der Stadt Catania am Dienstag zeitweise den Betrieb eingestellt.

Keine Maschine könne starten oder landen, teilte der Airport am Nachmittag mit. Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie hatte seit dem späten Vormittag vulkanische Aktivitäten am Süd-Ost-Krater des Ätnas registriert.

Auf Fotos des Instituts war eine riesige Rauchsäule zu sehen, die aus dem mehr als 3300 Meter hohen Berg aufstieg.

Vulkan Ätna

Wie viel Tsunami-Potenzial steckt im Ätna?

Regelmäßig und auch spektakulär ist der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien seit Februar ausgebrochen. Doch wie wirkt sich die große Aktivität des mehr als 3350 Meter hohen Vulkans auf den Jahr für Jahr einige Zentimeter ins Mittelmeer rutschenden Hang aus.

Dieser Frage wollen Wissenschaftler aus Kiel in den kommenden Wochen bei ihrer Expedition «Hazelnut» mit dem Forschungsschiff «Meteor» nachgehen. «Wir wollen das Tsunami-Potenzial vor dem Ätna besser verstehen», sagt Expeditionsleiter Felix Gross.