Suchergebnis

 Diese Arbeit von Otobong Nkanga (mit Emeka Ogboh) hat KUB-Direktor Thomas D. Trummer so verzaubert, dass er die Künstlerin nach

Interview mit dem Kunsthaus-Leiter in Bregenz

Österreich ist noch bis zum 6. Dezember im Lockdown. Nächste Woche dürfen, anders als in Deutschland, sogar die Museen wieder öffnen – und damit auch das Kunsthaus Bregenz. Jetzt wurde das Programm für die neue Ausstellungssaison bekannt gegeben. Direktor Thomas D. Trummer erzählt im Telefongespräch mit Antje Merke von schrägen und sinnlichen Installationen, von Herausforderungen und Wünschen an die Politik.

Herr Trummer, die neue Saison im Kunsthaus Bregenz startet mit einem Überraschungscoup.

 Die Galerie Schloss Mochental präsentiert in einer großen Ausstellung Arbeiten von Cordula Güdemann (hier ihr Bild „Vollmond Hi

Die Galerie Schloss Mochental ist geöffnet und zeigt Arbeiten von Cordula Güdemann und ihren Studenten

Museen sind wie Theater und Konzerthäuser auch Bildungseinrichtungen. In Zeiten von Corona werden sie jedoch zu den „Freizeitaktivitäten“ gezählt – und geschlossen. Sicherheitskonzepte hin oder her. Um nicht in Vergessenheit zu geraten, öffnen manche Häuser wie das Zeppelin Museum in Friedrichshafen an Samstagen ihren Museumsshop. Anders sieht es mit Galerien aus. Sie gehören zum Einzelhandel und dürfen deswegen nach wie vor geöffnet bleiben. Eine der größten in der Region Bodensee-Oberschwaben ist die Galerie Schrade in Schloss Mochental nahe ...

Museum Kunstpalast

Caspar David Friedrich und seine Antipoden

Es war bitter für Caspar David Friedrich, als sein Stern schon früh zu sinken begann. Da war er erst Mitte 30. Zu düster, zu weltfremd waren die Landschaften, nebelverhangenen Gebirge und Menschen allein in Andacht vor der Natur für den Zeitgeschmack.

Ausgerechnet Johann Wolfgang von Goethe verpasste dem sächsischen Maler schon um 1810 den künstlerischen Todesstoß: zu schwer, zu frostig, zu wenig lebensbejahend fand der große Dichter die Kunst Friedrichs.

Adam Elsheimer „Flucht nach Ägypten“ (1609) lässt mit den übermächtigen Bäumen die spätere Romantik bereits erahnen.

Essay: Die Künstler und der Wald – Ein Spaziergang durch die Jahrhunderte

„Ich hoffe, Sie mögen es“, pflegt Bob Ross gerne zu sagen. Und dann fängt er an, die Natur zu malen. Einfach so, ohne besonderen Plan. „Fröhliche Bäume“ landen auf der Leinwand, es geht um den Spaß am Malen: „The Joy of Painting“. Und wenn etwas „happy“ verunglückt, wischt der Mann mit der beruhigend sanften Stimme noch mal drüber – und alle starren gebannt auf den Fernseher. Mit Kunst hat das nichts zu tun, Bob Ross ist Kult und selbst 25 Jahre nach seinem Tod der bekannteste „Waldmaler“ der jüngeren Vergangenheit.

 Ausschnitt aus Hartmut Hahns „Auf See“ (2020, Öl auf Leinwand).

„Romantischer Realismus“ in der Sparkassengalerie

Der Künstler Hartmut Hahn stellt von Dienstag, 8. September, bis Freitag, 23. Oktober, in der Sparkassengalerie Ravensburg aus. Die Ausstellung trägt laut Pressemitteilung der Kreissparkasse (KSK) den Titel „Momente“. Momentaufnahmen sind es, die der Maler in altmeisterlicher Manier auf die Leinwand bannt.

Hahns Motive sind in latenter Unschärfe gehaltene Landschaften, Wolken oder Figuren in diffuser Umgebung. Die Momente, die ihm als Vorlage für seine Ölgemälde dienen, hält der Künstler zunächst mit der Digitalkamera fest.

Kunsthalle Bremen

Kunsthalle Bremen zeigt Quarantäne-Fotos

Das Bett im Gästezimmer war passend. Der Flieder aus dem Garten auch. Nach einiger Zeit hatten die Architektin Diana Spanier und ihre neunjährige Tochter Maite alle Utensilien zusammen, um das Kunstwerk „Erwachendes Mädchen“ (um 1877/78) der Malerin Eva Gonzalès nachzustellen.

„Es hat etwas Stilles und Ruhiges“, sagt Spanier, als sie am Dienstag vor dem Foto ihrer Tochter steht, das im Südfoyer der Bremer Kunsthalle ausgestellt ist. Ihre weiß gekleidete Tochter liegt darauf im Bett und schaut entspannt in die Kamera.

Sean Scully

Promi-Geburtstag vom 30. Juni 2020: Sean Scully

Wuchtig, massiv, monumental und erhaben - Sean Scullys Skulpturen aus alten Eisenbahnschwellen, Stahl, Muranoglas oder Bronze setzen im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal starke Akzente.

Seit dem 11. Juni ist dort die Werkschau „INSIDEOUTSIDE“ zu sehen, die allerdings eine Ausstellung „in progress“ geworden ist, da einige Arbeiten wegen des Lockdowns noch nicht ausgeführt wurden. Jetzt kann man beim Werden dabei sein.

Sean Scully, der heute 75 Jahre alt wird, wurde zwar mit seinen Streifenbildern berühmt, aber seit ...

Kupferstich-Kabinett

Kupferstich-Kabinett richtet Jubiläumsschau ein

Mit Verspätung wegen Corona holt das Dresdner Kupferstich-Kabinett etwa 250 seiner Preziosen aus dem Depot. Die Jubiläumsausstellung „300 Jahre Sammeln in der Gegenwart“ mit Meisterwerken aus allen Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart ist nun ab dem 12. Juni im Residenzschloss zu sehen.

Die Direktorin Stephanie Buck spricht von einer Rückschau auf den Ort, „wo seit 1720 Wissen und Kreativität, kritisches Denken und ästhetischer Genuss erfahrbar sind“.

Alte Nationalgalerie

Die Berliner Museumsinsel öffnet wieder

Das Museum ist jetzt eine Einbahnstraße. „Wir führen die Besucher mit Pfeilen durch die Räume“, sagt Ralph Gleis. Der Leiter der Alten Nationalgalerie in Berlin zeigt auf Blätter mit den Grundrissen seiner drei Etagen. Dicke grüne Filzstriche markieren, wo es vom 12. Mai an langgehen soll im klassizistischen Bau.

Dann gehört die Alte Nationalgalerie mit ihren Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zu jenem Teil der Museumsinsel, der nach zwei Monaten Corona-Pause wieder öffnen darf.

«Big Maple Leaf»

Spektakuläre Diebstähle aus Museen

Der Einbruch ins Dresdener Grüne Gewölbe reiht sich ein in eine Liste spektakulärer Diebstähle aus Museen:

Berlin, März 2017: Aus dem Bode-Museum auf der Museumsinsel stehlen Einbrecher eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze im Wert von 3,75 Millionen Euro. Seit Januar 2019 stehen mehrere Männer vor Gericht. Die Polizei nimmt an, dass die Münze eingeschmolzen wurde.

Verona, November 2015: Bewaffnete rauben aus dem Museum Castelvecchio 17 Renaissance- und Barockgemälde im Wert von geschätzt etwa 15 Millionen Euro.