Suchergebnis

 Die Hospizgruppe Donau-Schmiechtal feiert zehnten Geburtstag: Claus M. Braunbeck (v. l.), Juliane Pohl, Brigitte Walser, Anneli

Umfassende Unterstützung auf dem letzten Weg

Viele schwerstkranke und sterbende Menschen möchten die letzten Tages ihres Lebens in vertrauter Umgebung verbringen. Seit nunmehr zehn Jahren unterstützt die Hospizgruppe Donau-Schmiechtal zwischen Erbach, Oberdischingen, Allmendingen und Schelklingen Betroffene und deren Angehörige – unabhängig von Alter, Religionszugehörigkeit und Herkunft. „Wir sind für alle Menschen da“, erklärt Brigitte Walser, die die Hospizgruppe leitet. 19 ausgebildete ehrenamtliche Sterbebegleiter gehen auf Wünsche und Bedürfnisse der Sterbenden ein – egal, ob diese ...

Stimmlich, instrumental und tänzerisch überzeugen die Musikerinnen von „Las Migas“.

„Der Funke“ springt auch unkonventionell über

Flamenco in neuem Licht: Das Frauenquartett „Las Migas“ aus Barcelona gastierte mit seinem Programm „Cuatro“ am Freitagabend im Hohner-Konzerthaus.

Wie jetzt? Minirock und Hosenanzug statt wallenden Rüschen? Stilettos statt schlichter Zapatos mit Holzabsätzen? Gar kein Fächer? Und gar die Aufforderung zum Sing-along, zum Partymachen? Puristen unter den Flamenco-Liebhabern im 306 Köpfe starken Publikum mussten erst mal schlucken. Da war Umdenken dringend angesagt.

Söder und Trautner (beide CSU) im Prinz-Carl Palais

Neue Regierungsmannschaft: Fünf CSU-Ministerinnen

Bayerns Staatsregierung ist wieder komplett: Nach dem Rücktritt des bisherigen Bau- und Verkehrsministers Hans Reichhart hat Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) das Kabinett umgestellt - am Donnerstag wurde dies offiziell vollzogen. „Ich habe bewusst darauf gesetzt, den Anteil von Frauen im Kabinett zu stärken im Rahmen der Möglichkeiten. Das ist ein bewusstes Signal an die Gleichberechtigung“, sagte der CSU-Chef am Donnerstag im Landtag.

Neue Bau- und Verkehrsministerin ist die bisherige Sozialministerin Kerstin Schreyer, ...

Markus Söder (CSU) gestikuliert

Söder bildet sein Kabinett um: Vereidigungen geplant

Sechs Tage nach dem offiziellen Rücktritt von Bayerns bisherigem Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart will Ministerpräsident Markus Söder am Donnerstag sein Kabinett umstellen. Im Landtag (09.00 Uhr) wird der CSU-Chef dann die bisherige Sozialministerin Kerstin Schreyer zu Reichharts Nachfolgerin berufen. Ihr wiederum folgt die bisherige Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner. Komplettiert wird das Kabinett durch Klaus Holetschek (alle CSU), der künftig Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium ist.

Hans Reichhart (CSU)

Reichhart offiziell als Verkehrsminister zurückgetreten

Zum Start des neuen Monats hat Bayerns Kabinett seinen Bau- und Verkehrsminister verloren. Der bisherige Amtsinhaber Hans Reichhart (CSU) gab seinen Kabinettsposten wie angekündigt am Samstag zurück. Am Morgen ließ er sein Rücktrittsschreiben in die Staatskanzlei in München bringen. Der 37-Jährige verlässt den Ministerrat auf eigenen Wunsch, weil er sich am 15. März bei der Kommunalwahl in seinem schwäbischen Heimatlandkreis Günzburg um den Posten des Landrats bewirbt.

 Dirk Umann, Leiter der Jugendherberge Lindau (links), erhält die Auszeichnung „Bayern barrierefrei“ im Beisein von Klaus Umbach

Keine Barrieren in der Lindauer Jugendherberge

Urlaub soll Erholung sein. Für Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen ist die Wahl der Unterkunft daher umso wichtiger, vor allem, da noch immer viele Destinationen nicht ausreichend auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen vorbereitet sind. Anders die Lindauer Jugendherberge. Mit rund 4,8 Millionen Euro hat das Bayerische Staatsministerium die Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren gefördert. Seit etwa vier Jahren kann hier jeder Urlaub machen, unabhängig von seinen Fähigkeiten und seinen Einschränkungen.

Hans Reichhart

Reichhart will offiziell als Verkehrsminister zurücktreten

Zum Start des neuen Monats verliert Bayerns Kabinett seinen Bau- und Verkehrsminister. Der bisherige Amtsinhaber Hans Reichhart (CSU) hatte Mitte Januar angekündigt, seinen Kabinettsposten am 1. Februar zurückgeben zu wollen. Der 37-Jährige verlässt den Ministerrat auf eigenen Wunsch, weil er sich am 15. März bei der Kommunalwahl in seinem schwäbischen Heimatlandkreis Günzburg um den Posten des Landrats bewirbt.

Bis zum 6. Februar muss das Ministerium dann kommissarisch von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker geführt werden.

CSU-Chef Markus Söder (links) beruft Carolina Trautner zur Sozialministerin. Kerstin Schreyer wird Verkehrsministerin und Klaus

CSU-Chef Söder baut um

Schon mit der Berufung der bisherigen bayerischen Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) zur Nachfolgerin von Landesbau- und Verkehrsminister Hans Reichhart hat Ministerpräsident Markus Söder unter Beweis gestellt, dass er bei Personalfragen immer für eine Überraschung gut ist. Nun verkündete Söder am Donnerstag auf der Winterklausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Seeon, dass die bisherige Sozial-Staatssekretärin Carolina Trautner zur Ministerin in ihrem Ressort befördert wird.

Markus Söder

Söder baut Kabinett um: Schreyer Verkehr, Trautner Soziales

Nach dem angekündigten Rücktritt von Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart will Ministerpräsident Markus Söder sein Kabinett an drei Stellen umbauen: Sozialministerin Kerstin Schreyer wird Nachfolgerin von Reichhart, Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner rückt auf und wird Sozialministerin und der Bürgerbeauftragte der Staatsregierung, Klaus Holetschek (alle CSU), wird Baustaatssekretär. Dies kündigte der CSU-Chef am Donnerstag bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im Kloster Seeon an.

Markus Söder (CSU)

Lösung für Bayern, Probleme im Bund: Söders Kabinettsfragen

Zumindest eine seiner Kabinettsbaustellen kann CSU-Chef Markus Söder an diesem Donnerstag schließen: Im oberbayerischen Kloster Seeon will der bayerische Ministerpräsident der CSU-Fraktion im Landtag seinen Vorschlag für die Nachfolge von Bau- und Verkehrsminister Hans Reichhart präsentieren. Der Schwabe will sein Amt am 1. Februar niederlegen, weil er bei der Kommunalwahl am 15. März in seinem Heimatlandkreis Günzburg als Landratskandidat antritt.