Suchergebnis

Spende statt Weihnachtsgeschenke

Die Stiftung Kinderchancen Allgäu freut sich über die Spendenbereitschaft der Firma SycoTec, die als Spezialist für Antriebstechnik in Leutkirch tätig ist. Im Rahmen der Aktion „Spende statt Weihnachtsgeschenke“ werden die bestehenden Projekte für Kinder im württembergischen Allgäu unterstützt. Die Stiftungsverantwortlichen bedanken sich herzlich bei Andreas Köpf (rechts), Geschäftsführer SycoTec, der die Projektleitung Michaela Lendrates (links) zur symbolischen Spendenübergabe im Caritas-Zentrum in Leutkirch besuchte.

 Lea Kopittke koordiniert die Wohnraumoffensive „Herein“ in der Region Bodensee-Oberschwaben.

Dieses Projekt bietet Wohnraum für Menschen, die auf dem Wohnungsmarkt keine Chance haben

Der Wohnungsmarkt im Bodenseekreis ist seit Jahren extrem angespannt, selbst Normalverdiener haben mitunter Schwierigkeiten, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Fast unmöglich ist das für Menschen mit erschwerten Bedingungen, wie etwa Alleinerziehende, Geflüchtete und Großfamilien. Die Initiative „Herein“ der Caritas Bodensee-Oberschwaben setzt genau dort an: Die kirchliche Wohnraum-Offensive hat sich zum Ziel gesetzt, für Menschen, die sonst auf dem Wohnungsmarkt keine Chance haben, ein Zuhause zu finden.

 Die Mitglieder der Steuerungsgruppe (von links): Anja Hornbacher, Gabriele Merk, Waltraud Menig, Maria Rock, Rosmarie Sturm, Pe

Eine von drei Kommunen im Landkreis: Aitrach startet Projekt und richtet Blick auf Ältere

Aitrach hat sich auf den Weg zur Solidarischen Gemeinde begeben. Als eine von bislang drei Kommunen im Landkreis Ravensburg ist sie Projektpartner der Caritas Bodensee-Oberschwaben.

Die Aufgabe, die sich die beiden Partner gesetzt haben, ist nicht weniger, als in der Gemeinde eine Kultur des gegenseitigen Helfens entstehen zu lassen. Petra Honikel, die gemeinsam mit Anja Hornbacher die entsprechende Fachstelle der Caritas führt, benutzt dafür das Wort „Beziehungswohlstand“.

Blick in die Nähwerkstatt.

„Nähwerkstatt ist eine Art Wohnzimmer-Ersatz“

In der Ulmer Nähwerkstatt der Caritas kreieren geflüchtete Frauen – die meisten aus Syrien und dem Irak – Kleidungsstücke oder andere Textilien für Familien und Kinder in der Region, die selbst bedürftig sind. Über das Geld der SZ-Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ ist man dort gottfroh. SZ-Redakteur Johannes Rauneker im Gespräch mit der Leiterin der Nähwerkstatt Regina Konz.

Frau Konz, die Nähwerkstatt ist wieder mit dabei bei der SZ-Spendenaktion.

In der indischen Arche „Asha Niketan“ leben 15 Menschen mit Behinderung zusammen. Im eigenen Garten bauen sie Gemüse an.

Verstoßen und ausgesetzt: Menschen mit Behinderung finden in indischer Arche ein Zuhause

„Asha Niketan“ bedeutet auf Hindi „Heim der Hoffnung“ und genau das will die Arche im indischen Chennai sein. Dort haben 15 Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung ein Zuhause gefunden, zusammen mit ihren Betreuern, die sie unterstützen.

Die indische Arche ist eng mit der Ravensburger Arche verbunden, einer christlich ökumenischen Lebensgemeinschaft, die Teil der Caritas ist und in der 16 Menschen mit Behinderung leben.

Reichere Gemeinschaften unterstützen ärmere „Die Archen folgen dem Solidaritätsprinzip“, ...

Frank Zander & Inka Bause

Frank Zander geht für Obdachlosen-Aktion auf Tour

Sein traditionelles großes Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose fällt dieses Jahr wegen der Corona-Lage wieder aus - aber Entertainer Frank Zander (79) geht erneut mit einem Foodtruck auf Tour.

Vor Weihnachten will er mit Prominenten wie Franziska Giffey, Gregor Gysi und Inka Bause Mahlzeiten, Geschenketaschen und Schlafsäcke an Bedürftige verteilen. Serviert wird Ragout vom Brandenburger Hirsch mit Böhmischen Knödeln und Apfelrotkohl.

 Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der Tafelläden im Altkreis Wangen hoffen auf Unterstützung aus der Bevölkerung.

Die Tafeln im Altkreis Wangen schlagen Alarm

Weniger Kunden, weniger Umsatz: Die Verantwortlichen der Tafelläden im Altkreis Wangen müssen in den Corona-Jahren 2020 und 2021 mit erheblichen finanziellen Einbußen zurechtkommen. „Das tut weh“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Stockburger. Weil das Defizit derzeit noch durch bestehende Rücklagen ausgeglichen werden kann, sei der Betrieb in den Einrichtungen in Leutkirch, Isny, Bad Wurzach und Wangen allerdings nicht gefährdet.

„Seit Beginn der Corona-Pandemie haben wir im Durchschnitt einen Kundenrückgang von ungefähr 20 Prozent“, ...

Sebastian Metzger von der Caritas Sigmaringen-Meßkirch freut sich über jede Art von Unterstützung bei der Integration von Geflüc

Helfen bringt Freude: Viele Ehrenamtliche engagieren sich bei der Caritas in der Flüchtlingsarbeit

„Helfen bringt Freude“ - auch in diesem Jahr will unsere Weihnachtsspendenaktion Projekte in aller Welt, aber auch direkt vor der eigenen Haustür finanziell unterstützen. Einerseits sollen mit den Spenden Fluchtursachen bekämpft und den Menschen im Nordirak geholfen werden, in ihrer Heimat bleiben zu können. Andererseits sollen auch ehrenamtliche Initiativen und Caritasprojekte in Württemberg und im bayerischen Lindau unterstützt werden, um den Geflüchteten vor Ort eine neue, menschenwürdige Perspektive zu geben.

Die Freude über die erfolgreiche „Hospizbrot“-Aktion ist groß: (von links) Verkaufsleiterin Tatjana Moosmayer und Stefan Mast vo

Bäcker übergeben fast 1000 Euro aus Aktion an Hospizgruppe

Seit 25 Jahren begleiten die Mitglieder der Laupheimer Hospizgruppe sterbende Menschen und ihre Angehörigen. Zu diesem Jubiläum haben sich mehrere Bäckereien etwas einfallen lassen, um die Gruppe zu unterstützen.

Bäckereien aus Laupheim und Umgebung haben die ambulante ökumenische Hospizgruppe Laupheim mit einer originellen Aktion unterstützt – in den Oktoberwochen wurde das „Hospizbrot“ angeboten. Die Betriebe Baumgärtner, Mast, Bailer, Rodi, Thanner, Vorhauer und Keck waren anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Gruppe sofort ...

Aktion „Umgekehrter Adventskalender“ für die Tafel Lindau

Der Caritasverband Lindau möchte den Impuls des Vorsitzenden von Tafel Deutschland, Jochen Brühl, vor Ort aufgreifen und umsetzen. Bei dem „umgekehrten Adventskalender“ geht es einer Caritas-Pressemitteilung zufolge darum, jeden Tag einen längere Zeit haltbaren Artikel zu sammeln und am Ende die 24 Produkte der Lindauer Tafel zu spenden. Kunden freuen sich zum Beispiel über Drogerieartikel, Waschmittel, Kaffee, Tee, Honig, Marmelade, Fertiggerichte, Konserven oder Getränke.