Suchergebnis


Zahlreiche Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung der SV DJK Stödlten geehrt.

André Haßelkuß folgt auf Lukas Lutz

Zahlreiche Vereinsmitglieder der SV DJK Stödtlen haben ihrem scheidenden Vorstand durch ihre Anwesenheit ihren Respekt erwiesen für seine geleistete Arbeit.

Nach einer erfolgreichen, von Bauprojekten geprägten Dekade tritt Lukas Lutz als Vorstand der SV DJK Stödtlen zurück und legt die Geschicke des Vereins in die Hände von André Haßelkuß, der von der Versammlung einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt wurde. In seinem Resümee des abgelaufenen Vereinsjahres hob er das Festwochenende zum 60-jährigen Jubiläum hervor.

Sieg im Kellerduell

Einen womöglich teuer bezahlten Sieg aber auch einen Sieg des unbedingten Willens erzielten die Handball-Bezirksliga-Damen der HG Aalen/Wasseralfingen im Rückspiel gegen die FSG Giengen-Brenz. Mit 20:18 behielt die HG die Oberhand und konnte vier Punkte zwischen sich und das Tabellenschlusslicht legen. Allerdings verlor man nach den Langzeitverletzten Märkle und Miltner mit Spielführerin Nicole Herderich, die nächste Rückraumspielerin mit einer Knieverletzung.


Elke Nitschmann-Daniel, Johanna Traub, Viola Kirchmaier und Hubert Baier (von links) sind die aktuellen Integrationsmanager für

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg zur Selbständigkeit – das sollen die Integrationsmanager für die Flüchtlinge leisten. Dazu hat das Land Baden-Württemberg den Kommunen Mittel zur Verfügung gestellt. Im Landkreis Biberach haben sich die Bürgermeister entschlossen, diese Aufgabe dem Landratsamt zu übertragen. Am Dienstagabend wurde in Riedlingen vor allem vor Ehrenamtlichen aus der Raumschaft der „Integrations-Pakt“ erläutert. Diese Aufgabe nahmen Jürgen Kraft, der Leiter des Amtes für Flüchtlinge und Integration im Landratsamt Biberach, sowie ...


Gekämpft und endlich auch einmal zu Hause gewonnen. Die Handballerinnen der HG Aalen/Wasseralfingen (schwarzes Trikot).

Handball: Erster HG-Heimsieg im Derby

Da ist der erste Heimsieg. Die Bezirksliga-Handballerinnen der HG Aalen/Wasseralfingen haben im Derby die HSG Oberkochen/Königsbronn mit 28:23 besiegt und damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesammelt.

In einem sehr hart geführten und daher auch eher unansehnlichen Spiel lag das Team von Zoran Stavreski und Jonas Kraft dabei nie in Rückstand und zeigte sich vor allem im Angriff deutlich verbessert. Nach ausgeglichenem Beginn brachten Teodora Mitanoska und Youngster Simone Bieg die HG nach sieben Minuten mit 4:2 in ...


Das Derby war eine klare Sache. Die Mädchen aus Ellwangen setzten sich verdient durch.

Nachwuchsfußbal: Ellwanger Mädchen sind Herbstmeister

Die U-17-Fußballerinnen des FC Ellwangen sind um einen inoffiziellen Titel reicher. Nach dem 2:0-Erfolg im Derby gegen Normannia Gmünd können die Mädchen des FC Ellwangen nicht mehr von der Spitze der Verbandsstaffel verdrängt werden und sind damit Herbstmeister.

Zehn von elf Spielen konnten die Jagsttalerinnen in der Verbandsstaffel in der Vorrunde gewinnen und feiern dadurch die Herbstmeisterschaft mit einem beachtlichen Torverhältnis von 50:8 Toren.


Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach konnte wieder zahlreiche erfolgreiche Sportler und Sportlerinnen ehren. Insgesamt waren es

Letzter Versuch: Mitgliederentscheid zur McArena

Der größte Aalener Sportverein ist noch nicht „satt“: Um seine knappen Kapazitäten für die über 2000 Mitglieder zu erhöhen, will die Vorstandschaft der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach bereits im März mit dem Bau der McArena im VR-Bank-Sportpark beginnen. Entscheiden soll darüber eine außerordentliche Mitgliederversammlung um die Faschingszeit. Zuvor gab’s aber einen wahren Ehrungs-Marathon: Über 270 erfolgreiche Sportler konnte die große Sportfamilie am Samstag ehren.

U-17-Juniorinnen-Verbandsstaffel: Der Nimbus ist dahin

Die Serie ist gerissen. Die U-17-Fußballerinnen des FC Ellwangen haben ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den TV Münchingen verloren die FCE-Mädchen mit 1:4.

Bereits zu Beginn des Spieles hatten die FC-Mädchen gegen einen kämpferisch starken Gegner ihre Schwierigkeiten. Die Virngrund-Mädchen kamen nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Folgerichtig ging der TSV Münchingen in der achten Minute in Führung. Infolge dessen waren die Jagsttalerinnen nur noch mehr bestrebt den Ausgleichstreffer zu erzielen.


Andere als diese Gesichter, nämlich die strahlenden, sucht man in dieser Saison bei den Junioren des FC Ellwangen vergeblich. A

Auch Stuttgart stoppt den FCE nicht

Im Spitzenspiel in der höchsten württembergischen Liga, der Fußball-Verbandsstaffel, haben sich die U-17-Juniorinnen des FC Ellwangen ebenfalls schadlos aus der Affäre gezogen. gegen den ärgsten Verfolger aus der Landeshauptstadt haben sich die Virngrund-Mädchen mit 2:1 durchgesetzt.

In den Anfangsminuten der Partie konnte der TSV Stuttgart-Mühlhausen das Spiel noch ausgeglichen gestalten und hatte in der vierten Minute sogar die Führung auf dem Fuß.


Mit Preisen und Belobigungen ausgezeichnet: die besten Absolventen in IHK-Ausbildungsberufen des Jahrgangs 2017.

Spitzenleistungen in einer großen Vielfalt an Berufsbildern

374 Prüfungsteilnehmer der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg haben im Jahr 2017 bei den Abschlussprüfungen herausragende Leistungen erzielt. Im Congress Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd wurden ihnen die Auszeichnungen überreicht. Oberbürgermeister Richard Arnold und IHK-Präsident Markus Maier sprachen den Absolventen beste berufliche Perspektiven aus.

An den Winter- und Sommerprüfungen 2017 nahmen insgesamt 1814 Auszubildende aus 41 kaufmännischen und 65 gewerblich-technischen Berufen teil.


Ellwangens U 17 (blaues Trikot) eilt weiter von Sieg zu Sieg.

Nächster Dreier: achter Sieg im achten Spiel für den FCE

Die U 17 des FC Ellwangen hat das Verlieren verlernt. Auch gegen den SV Horrheim hat sich die Mannschaft in der Fußball-Verbandsstaffel durchgesetzt, mit 5:0. Das ist der achte Sieg im achten Spiel für die Virngrund-Mädchen gewesen.

Bereits in der achten Minute ergab sich die erste Torgelegenheit nach einer Flanke von Marie Lutz, die eigentlich für Carla Fürst bestimmt war. Der Ball wurde von einer gegnerischen Spielerin so abgefälscht, das dieser im Kasten der Vaihinger Vorstädterinnen zum 1:0 landete.