Suchergebnis

Ein Landarzt nimmt sein Stethoskop aus dem Koffer

Run auf Studienplätze für Landärzte

Kurz vor Ende der Bewerbungsfrist für die neue Landarztquote in Bayern trudeln immer mehr Schreiben von Kandidaten ein. War das Interesse anfangs gering, hat es inzwischen rasant zugenommen: Lagen bis Mitte Februar lediglich rund 60 Bewerbungen vor, verzehnfachte sich die Zahl in den folgenden anderthalb Wochen. Nach jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums sind es inzwischen mehr als 640.

Bis zu 5,8 Prozent aller Medizinstudienplätze in Bayern sollen für Studenten reserviert werden, die später mindestens zehn Jahre lang als ...

Marion Grether, künftige Museumsleiterin, steht im Museum

Leiterin: Eröffnung vom Zukunftsmuseum wird sportlich

Das Forum soll zum Herzstück des neuen Zukunftsmuseums in Nürnberg werden: an einer Seite des mehrere Meter hohen Raums zieht sich eine Tribüne bis ins nächste Geschoss. Stündlich sollen Besucher dort zusammenkommen, um über Zukunftsthemen zu diskutieren - und vor allem über ihre Hoffnungen und Ängste, die sie damit verbinden.

„Die Leute sollen mit einem Aha rausgehen. Sie sollen nicht nur verstehen, wie etwas funktioniert, sondern auch was es macht“, sagt Museumsleiterin Marion Grether.

Markus Söder (li.), CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, nahm in Passau Robert Habeck, den Bundesvorsitzenden der

Markus Söder verspottet Grünen-Chef Habeck als Käpt’n Iglo

Seine Fans waren nicht enttäuscht, im Gegenteil: Am Schluss seiner Rede auf dem politischen Aschermittwoch der CSU in Passau bekräftigte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder seine Absage an eine persönliche Kanzlerkandidatur noch einmal mehr als deutlich: „Mein Platz ist in Bayern und nicht in Berlin.“ Der Beifall in der Dreiländerhalle war demonstrativ kräftig.

Es sei schon wahr, wenn gesagt werde, Deutschland brauche einen Bayern an der Spitze, sagte er und nahm eine Anleihe bei Martin Luther: „Hier ...

ÖDP will kein „weichgespültes Programm“

Die ÖDP hat beim politischen Aschermittwoch die Bedeutung der lokalen Ebene betont. „Große politische Entwürfe scheitern, wenn sie nicht vor Ort in der Kommunalpolitik umgesetzt werden - das gilt auch und gerade für den Klimaschutz“, sagte der ÖDP-Landesvorsitzende Klaus Mrasek in Landshut einer Mitteilung seiner Partei zufolge.

Zudem betonte er, es sei nicht Aufgabe der ÖDP, „irgendein weichgespültes Programm anzubieten“. Stattdessen biete sie „ein positives Kontrastprogramm zum oberflächlich-folgenlosen Öko-Gerede, zur fröhlichen ...

Gregor Gysi spricht beim politischen Aschermittwoch der Linken

Gysi: CDU muss sich neu mit den Linken auseinandersetzen

Linken-Politiker Gregor Gysi fordert die CDU auf, sich angesichts der Lage in Thüringen ganz anders mit den Linken auseinanderzusetzen. „Die Union muss endlich mehr Demokratie wagen, statt mit Hufeisen zu werfen“, sagte er beim politischen Aschermittwoch der Linken im niederbayerischen Passau.

Die politische Abgrenzung nach rechts und links - wie bei einem Hufeisen - habe noch nie so zur Debatte gestanden wie gegenwärtig. Die Ereignisse in Thüringen könnten insofern auch ein Durchbruch sein.

Daniel Föst

FDP ruft zu Zusammenhalt der Demokraten auf

Die FDP hat angesichts der Geschehnisse von Hanau einen Zusammenhalt der Demokraten beschworen. Generalsekretärin Linda Teuteberg betonte beim politischen Aschermittwoch in Landshut, politischer Streit sei wichtig, doch nach Hanau müssten die demokratischen Parteien zusammenstehen. Sie kritisierte, dass manche nun versuchten, daraus parteipolitische Vorteile zu ziehen.

Der Bundestagabgeordnete Daniel Föst zeigte sich empört über den Rechtsextremismus in Deutschland.

Hubert Aiwanger

Freie-Wähler-Chef Aiwanger umschmeichelt Landwirte

Beim politischen Aschermittwoch der Freien Wähler hat Landeschef Hubert Aiwanger den bayerischen Landwirten seine Solidarität versichert. Sie seien „Mittelpunkt der politischen Strategie“ seiner Partei, sagte er vor gut 1 000 Besuchern im niederbayerischen Deggendorf. So könne es nicht sein, dass Deutschland sich für eines der reichsten Länder der Welt halte und meine, dass es sich seine Bauern nicht leisten könne.

Vor der Deggendorfer Stadthalle waren Landwirte zuvor aus Protest mit Traktoren vorgefahren.

Gottfried Curio

AfD-Innenpolitiker Curio: „Amoklauf der Lüge“ nach Hanau

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, hat jede Verbindung seiner Partei zum Attentat von Hanau zurückgewiesen. „Die Tat von Hanau ist nicht das Ergebnis der politischen Diskussion der vergangenen Jahre“, sagte Curio beim politischen Aschermittwoch seiner Partei im niederbayerischen Osterhofen.

Ein 43-jähriger Deutscher hatte vor rund einer Woche neun Menschen mit ausländischen Wurzeln in Hanau erschossen.

Robert Habeck

Alle gegen Rechts: Aschermittwoch im Schatten von Hanau

Nach dem Attentat von Hanau haben die Parteien den politischen Aschermittwoch für scharfe Attacken gegen den wachsenden Rechtsextremismus in Deutschland und die AfD genutzt. CSU-Chef Markus Söder warnte vor „braunem Gift“, Grünen-Chef Robert Habeck forderte „einen Schutzschild des Anstandes“, SPD-Chefin Saskia Esken eine starke Abgrenzung zur AfD. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Gottfried Curio sah seine Partei dagegen als Opfer von Verleumdung.

Saskia Esken

SPD-Chefin Esken: Spahn bedient Klischees am rechten Rand

Die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgeworfen, mit rechtspopulistischen Themen auf Stimmenfang zu gehen. Der CDU-Politiker sei nicht nur als Gesundheitspolitiker bekannt, sagte sie beim politischen Aschermittwoch im niederbayerischen Vilshofen. „Er ist auch bekannt, weil er immer wieder die Klischees bedient, die am rechten Rand zünden.“ Auch wenn es um das Selbstbestimmungsrecht der Frauen gehe, sei Spahn kein progressiver Politiker.