Suchergebnis

Am Zielfinger See stapelt sich der Müll.

An den Zielfinger Seen stapelt sich der Müll

Ein Spaziergang allein oder zu zweit gehört zu den Aktivitäten, die in diesen Corona-Zeiten noch erlaubt sind. Doch wer in den vergangenen beiden Wochen an den Zielfinger Seen unterwegs war, dem bot sich kein schöner Anblick: Alte Paletten, Feuerholz, verlassene wilde Grillstellen, zerrissene Müllsäcke und anderer Unrat lag auf Wiesen. Spaziergänger unterstellen Anglern, für den Müll verantwortlich zu sein. Werner Schäffer, der Betreiber der Angelseen, hält seine Kunden nicht für die einzigen Verursacher.

 Die Ulmer Bundesliga-Spieler David Zdrilic, Janusz Gora, Hans van de Haar, Philipp Laux, Rui Marques und Oliver Otto (von links

Das machen die Bundesliga-Helden heute

Vor 20 Jahren hat der SSV Ulm 1846 Fußball, der damals noch zum Hauptverein gehörte und ohne den Zusatz „Fußball“ auskam, seine bislang prägendste Saison erlebt: Die bis heute erste und einzige Spielzeit in der Bundesliga. 1999/2000 war das. Mit dem direkten Wiederabstieg und in der Folge drei Insolvenzen hatte die Phase zwar auch einige unschöne Folgen, das Ulmer Donaustadion war seitdem aber nie mehr so voll und der Fußball in der Stadt nie mehr so wichtig wie damals.

Prozess wegen sexuellen Missbrauchs

Ex-Busfahrer wegen Missbrauchs verurteilt

Wegen sexuellen Missbrauchs und Besitzes kinderpornografischer Schriften ist ein ehemaliger Busfahrer in Bayern verurteilt worden. Der Mann muss 3900 Euro zahlen, nachdem er einem damals zwölfjährigen Mädchen anzügliche Nachrichten geschrieben hatte.

„Ich habe das wahre Alter nicht gewusst“, rechtfertigte sich der 67-Jährige - inzwischen Rentner - am Montag vor dem Amtsgericht Bayreuth. Er räumte die Tat ein und entschuldigte sich. Die Geldstrafe setzt sich aus 130 Tagessätzen von je 30 Euro zusammen (Az.

Die Aufschrift weist auf das Landgericht Bayreuth hin

Kindermissbrauch: „Ich habe das wahre Alter nicht gewusst“

Weil er ein zwölfjähriges Mädchen mit anzüglichen Nachrichten belästigt hat, muss ein ehemaliger Busfahrer 3900 Euro zahlen. Das Amtsgericht Bayreuth verurteilte den 67-Jährigen am Montag wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und des Besitzes kinderpornografischer Schriften.

Der Rentner lernte das Mädchen noch während seiner Fahrten als Busfahrer im Dezember 2018 kennen. „Ich habe das wahre Alter nicht gewusst“, rechtfertigte sich der 67-Jährige vor Gericht.

Fußballspieler stehen in einer Reihe und strecken beide Hände in die Luft

Das machen die Bundesliga-Helden des SSV Ulm 1846 heute

Vor 20 Jahren hat der SSV Ulm 1846 Fußball, der damals noch zum Hauptverein gehörte und ohne den Zusatz „Fußball“ auskam, seine bislang prägendste Saison erlebt: Die bis heute erste und einzige Spielzeit in der Bundesliga. 1999/2000 war das.

Mit dem direkten Wiederabstieg und in der Folge drei Insolvenzen hatte die Phase zwar auch einige unschöne Folgen, das Ulmer Donaustadion war seitdem aber nie mehr so voll und der Fußball in der Stadt nie mehr so wichtig wie damals.

 Mit dem Spenengeld über 3600 Euro der SZ-Weohnachtskation kann das Schuljahr 2020 mit nun 55 Kindern an einer Schule in in Luwe

„Helfen bringt Freude“: Diese Projekte werden mit Spenden der Schwäbische-Leser unterstützt

Manfred Hiller ist am Mobiltelefon erst schwer zu verstehen, dann wird es ruhiger. „Wow, das ist super klasse“, schreit er in sein Smartphone. Als ihn die Nachricht erreicht, dass das Projekt „Fredmon“ von ihm und seiner Frau Monika über die evangelische Kirchengemeinde Laichingen insgesamt 3600 Euro aus dem Hilfsprojekt „Helfen bringt Freude“ der „Schwäbischen Zeitung“ erhält. Monika und Manfred Hiller sind zu der Zeit am Flughafen in Istanbul. Sie kommen gerade aus Uganda zurück.

„Was wurde uns denn da aufgetischt?“, fragen die vom Mittagsmampf gänzlich enttäuschten Männer (v. l.): Armin Ziller, Philipp Ru

Der TV 1862 Merklingen lässt die Sau raus

Die Theaterabteilung des Turnvereins 1862 Merklingen probt derzeit für die TVM-Theater-Bühne 2020 Anfang März. Am 6., 7. und 8. März bringen die rund 30 Laienspieler, Musiker und sonstigen Helfer Andreas Wenings Komödie „Lass die Sau raus!“ auf die Bühne der Merklinger Gemeindehalle.

Worum geht’s? „Lass die Sau raus!“ spielt im vielzitierten „ländlichen Raum“. Karin Heppner und ihre Nachbarinnen Selma und Lotte beschließen – angeekelt von Meldungen über skandalöse Funde in industriell gefertigten Lebensmitteln – fürderhin nur noch ...

Brand in Mühlenbetrieb

Fünf Jahre nach Jagst-Unglück: Prozess gegen 24-Jährigen

Knapp fünf Jahre nach einem Feuer in einer Mühle am Fluss Jagst, das zu einem massiven Fischsterben geführt hatte, hat ein Prozess gegen einen 24-Jährigen begonnen. Der Mann steht seit Mittwoch wegen fahrlässiger Brandstiftung vor dem Amtsgericht Langenburg (Kreis Schwäbisch-Hall). Verhandelt werde nach Jugendstrafrecht, sagte eine Gerichtssprecherin. Der 24-Jährige war zum Zeitpunkt des Brandes in der Mühle in Kirchberg 20 Jahre alt.

Bei dem Unglück im Sommer 2015 war eine Mischung von Ammoniumnitrat aus Düngemitteln und ...

Eine Männergruppe stößt mit Bier an

Biergarten braucht mehr als nur mitgebrachtes Essen

Was macht einen Biergarten aus? Nicht nur die Erlaubnis, dass die Gäste mitgebrachte Speisen verzehren dürfen. Wer mit seiner Gaststätte in den Genuss von etwas großzügigeren Regelungen für Biergärten kommen will, muss mehr tun, geht aus einem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes (Az.: Az. 15 CS 19.1906 vom 27.11.2019) hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Als Kriterien nannte das Gericht unter anderem einen eigenen Bierausschank, ein Selbstbedienungsareal, eine rustikale Möblierung und ein unterschiedliches Angebot im ...

Greenpeace-Klimaprotest

Nur noch „DU“: Greenpeace-Aktivisten klauen der CDU ihr C

CDU mal ohne C: An der Berliner Parteizentrale der Christdemokraten hat am Morgen ein Teil des großen Logos gefehlt. Greenpeace-Aktivisten hätten den großen roten Buchstaben im Konrad-Adenauer-Haus entfernt, teilte die Umweltschutzorganisation mit.

Das verbleibende „DU“ ergänzten die Aktivisten mit einem Banner, so dass an der Glasfassade im Stil der biblischen zehn Gebote stand: „Du sollst das Klima schützen“. Die CDU-Spitze bemühte sich, den C-Diebstahl mit einem Schmunzeln zu nehmen.