Suchergebnis

Über die Bebauung wurde wieder diskutiert.

Wieder Diskussion um Bebauung des Schelle-Areals

Kontrovers ist am Donnerstagabend wieder die geplante Bebauung des ehemaligen Schelle-Areals zwischen Bahnlinie und Adolffstraße diskutiert worden. Wie mehrfach berichtet, plant die Firma Brotbeck dort auf einer Fläche von rund 5260 Quadratmetern 40 zentrumsnahe Wohneinheiten.

„Es geht darum, dass wir es ermöglichen, dass in Ehingen weiterer Wohnraum geschaffen wird“, betonte OB Alexander Baumann. Deswegen schlug die Verwaltung per Sitzungsunterlagen vor, das derzeitige Mischgebiet in ein urbanes Gebiet umzuwandeln.


 Selbstkritik ist Seehofers Sache nicht. Er geht lieber in die Offensive und teilt verbal aus.

Seehofer ist angeschlagen - und beklagt Kampagne gegen sich

Bei Horst Seehofer hat sich mächtig Wut aufgestaut. Am Donnerstag platzt dem Bundesinnenminister und CSU-Chef der Kragen: „Jeder der es sehen will, sieht, dass hier eine Kampagne gefahren wird“, sagt er in einem Interview. „Die geht gegen mich und meine Partei. Leider haben sich auch Einzelne aus der CSU dafür vereinnahmen lassen“, teilt der Parteichef aus. „Viele Kritiker lassen genau das vermissen, was sie mir vorwerfen: Anstand und Stil.“

Der Innenminister ist sauer, sieht sich als Opfer einer Kampagne.


Benjamin Wagener

Integrierte sollten bleiben dürfen

Die Bitte kam aus der Politik – genauer: von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem damaligen Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD). Angesichts von mehr als 700 000 Menschen, die im Winter 2015/16 über die Balkan-Route nach Deutschland flüchteten, bat die Bundesregierung die Wirtschaft um Hilfe. Merkel und Gabriel warben darum, dass Betriebe Flüchtlingen ein Praktikum, eine Ausbildung oder eine Beschäftigung anbieten. Integration durch Arbeit, das war das Ziel.


Derzeit stehen die Bagger vor der Aalener Stadthalle nur deshalb, weil der Berliner Platz umgebaut wird.

Zukunft der Aalener Stadthalle steht offen

Möglicherweise wird es gar nicht mehr so lange dauern, bis der Gemeinderat einmal die Grundsatzentscheidung treffen muss, wie die Zukunft der Stadthalle aussehen soll. Zunächst muss dort aber für knapp 500 000 Euro der Brandschutz verbessert werden. Geschieht dies nicht, würde man eventuell „Betriebseinschränkungen“ riskieren, wie es Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann relativ emotionslos im Technischen Ausschuss des Gemeinderats formuliert hat.

Regelmäßig wird die Stadthalle unter den aktuellen Aspekten des Brandschutzes und der ...

Ellas Probezeit endet nach anderthalb Jahren. Bis dahin soll die digitale Bildungsplattform des Kultusministeriums ausgereift se

Bildungsplattform Ella ist kaum noch zu retten

Die Zukunft der Bildungsplattform Ella sieht düster aus. Bis Ende August müssen die Entwickler von Iteos einen Vertrag mit einem Dienstleister vorlegen, sonst will Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) das Projekt einstampfen. Das Problem: Der Dienstleister Fluid Ops ist von der amerikanischen Firma Veritas gekauft worden. Seitdem ist die Kooperation schwierig. Um Ella doch noch zu retten, treffen sich Iteos-Spitzen mit Veritas – und fliegen dafür nach New York.

Die Europapolitik steht im Mittelpunkt der Diskussion, zu der Ernst Arnegger (links) die EU-Abgeordneten Maria Heubuch und Norbe

Im Obertor geht’s um Europapolitik

Ganz aktuell ist die Gesprächsrunde „I mein’ halt“ am Mittwoch im Obertor gewesen. Unter der Moderation von Ernst Arnegger diskutierten die Europaabgeordneten Maria Heubuch (Grüne) und Norbert Lins (CDU) über Themen aus Brüssel und Straßburg, von Bürokratie über Finanzen und Flüchtlinge bis hin zum Brexit. Die zahlreichen Zuhörer nutzten die Gelegenheit zu einer intensiven Diskussion mit den beiden Abgeordneten.

Bei Maria Heubuch aus Leutkirch im Allgäu hat vor etwa 40 Jahren alles mit der Milchquote angefangen.


So könnte die Modellfabrik des Innocamps aussehen.

Finanzierung der Modellfabrik ist noch unsicher

Die Modellfabrik des Innocamp steht noch auf wackeligen Beinen, zumindest was die Finanzierung angeht: Die Höhe der Beteiligung der Hochschule an dem gemeinsamen Projekt mit der Stadt ist ungewiss. Das wurde bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich.

Die Hochschule mit dem Land als Träger soll die Kosten für die Ausstattung und die Betriebskosten tragen. Laut Berechnungen der Stadt kämen auf die Hochschule 875 000 Euro für die Ausstattung zu.

Markus Winter, Geschäftsführer der Ids Holding, mit seinem afghanischen Mitarbeiter Rageeb Ghamshareek.

Abschiebungen machen immer mehr Unternehmer im Südwesten wütend

Markus Winter klingt erst aufgebracht, dann wütend, dann stinksauer. Erst sagt er: „Helfen Sie uns dabei, die Unternehmen zu erhalten!“ Er sitzt, mit einem Mikrofon in der Hand, auf der Bühne in einem Saal der Brauerei Härle in Leutkirch. Dann blickt Winter, Geschäftsführer des Industriedienstleisters Ids Holding aus Unteressendorf im Landkreis Biberach, zu den beiden Politikern, die vor ihm sitzen und ruft: „Geben Sie etwas zurück!“ Und dann: „Tun Sie etwas für uns!

Merkel besucht Milchviehbetrieb

Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land

Nur wenige Stunden nach der Geburt hat „Wirbelwind“ bereits eine Patin. Bundeskanzlerin Angela Merkel übernimmt bei einem Besuch auf dem Milchviehbetrieb der Familie Trede im schleswig-holsteinischen Nienborstel die Patenschaft für das Kalb.

Mit der Visite auf dem Hof löst die Kanzlerin ein weiteres Versprechen aus dem Wahlkampf ein. Zu Beginn ihrer Reisen aufs Land zeigt sich Merkel bei einem Besuch von Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn noch ein wenig abgekämpft, wohl vom monatelangen Ringen um die Regierungsbildung und dem ...

Hier, am Stachus bei der Abzweigung zu den Einkaufsmärkten, würde im Falle einer Baugenehmigung der Neubau entstehen.

Meßkirch ändert Bebauungsplan am Bahnhof für Neubaupläne

Der Gemeinderat Meßkirch hat bei einer Gegenstimme die Änderung des Bebauungsplans „Bahnhofsareal“ sowie der örtlichen Bauvorschriften beschlossen. Das war notwendig, weil ein Investor auf dem unmittelbar am Stachus gelegenen Grundstück ein dreieinhalbstöckiges Wohn- und Geschäftshaus plant. Im Erdgeschoss ist eine Gastronomie vorgesehen, erstes und zweites Stockwerk sollen gewerblich genutzt werden und oben Wohnraum entstehen.

Das dreieckige Grundstück, bei dem man zu den Einkaufmärkten abbiegt und das derzeit als ...