Suchergebnis

Nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz

Sondersitzung im Innenausschuss zum Katastrophenschutz

Nach der Unwetterkatastrophe kommt der Innenausschuss im Bundestag heute zu einer Sondersitzung zusammen. Neben möglichen Versäumnissen der Behörden wollen die Abgeordneten darüber sprechen, ob der Bund künftig mehr für den Katastrophenschutz tun sollte.

Die Bewältigung akuter Katastrophenlagen liegt bislang in der Verantwortung der Länder und Kommunen. Der Bund hat seinerseits die Aufgabe, für den Schutz der Bevölkerung im Verteidigungsfall zu sorgen.

 Gouverneur Ali Tatar erläuterte im Verlagshaus der „Schwäbischen Zeitung“ die Lage im Irak: Interessierte Zuhörer waren „Helfen

In Baden-Württemberg findet Gouverneur Ali Tatar echte Freunde

„Willkommen bei Freundinnen und Freunden! Diese Begrüßung habe ich bei meinem Besuch hier in Baden-Württemberg in den vergangenen Tagen so oft gehört – und ich fühle mich bei Euch wirklich willkommen!“ Der neue Gouverneur der nordirakischen Kurdenprovinz Dohuk, Ali Tatar, ist sichtlich gerührt: Gerade hat sich der 52-jährige Politiker im Verlagshaus der „Schwäbischen Zeitung“ in Ravensburg über die Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ informiert.

1,6 Millionen Euro haben die Leserinnen und Leser in den vergangenen Jahren seit 2016 ...

Auf seiner Wahlkampf-Tour kommt Ralph Brinkhaus (Zweiter von links) auch nach LIndau.

Ralph Brinkhaus ist von der Lindauer Gartenschau beeindruckt

Von Berlin ganz in den Süden Deutschlands hat es den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, verschlagen. Nach seinem Besuch der Überlinger Gartenschau kam Brinkhaus auch nach Lindau, wo er von Oberbürgermeisterin Claudia Alfons begrüßte und samt seiner zahlreichen Begleitung in die Obhut der beiden Geschäftsführer der Gartenschau, Claudia Knoll und Meinrad Gfall, übergeben wurde. Der Listenkandidat für das Allgäu, David Fink, war neben anderen lokalen CSU-Vertretern ebenfalls gekommen.

Michael Kellner

CSU-Wahlprogramm: Opposition wirft Union Planlosigkeit vor

Mit Blick auf die eigenen Vorschläge der CSU für die Bundestagswahl im September haben Grüne, FDP und Linke der Union Planlosigkeit vorgeworfen. Die Tatsache, dass die CSU ein eigenes Wahlprogramm vorlege, wertete der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, am Freitag als Zeichen von Chaos. «Mit dem CSU Programm ist das Chaos bei der Union perfekt. Es ist unklar, was nun gilt - Söder oder Laschet?», sagte Kellner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Festnetz

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Es war ein Preisschock für den Platzhirschen: 60 Pfennig berechnete die Telekom pro Minute für ein nationales Ferngespräch Anfang 1998 - bei Neueinsteiger Mobilcom waren es nur 19 Pfennig.

Das Monopol der Telekom war gerade gefallen, die Nachfolgefirma der Bundespost musste sich dem Wettbewerb stellen. Immer mehr Call-by-Call-Wettbewerber sprossen aus dem Boden, immer mehr Bundesbürger wählten die Billig-Vorwahlen. Die Preise fielen weiter, heute sind Monatspauschalen ohne Minutenentgelte gang und gäbe.