Suchergebnis

Marc Hischi

Schweizer Radprofi Hirschi gewinnt 84. Flèche Wallonne

Drei Tage nach seinem dritten Platz bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft in Imola hat der Schweizer Marc Hirschi die 84. Auflage des belgischen Ardennenklassikers Flèche Wallonne gewonnen.

Der 22 Jahre alte Radprofi aus dem deutschen Sunweb-Rennstall konnte sich am Mittwoch nach 202 Kilometern von Herve hinauf zur Bergaufankunft an der Mauer von Huy vor dem Franzosen Benoît Cosnefroy und dem Kanadier Michael Woods durchsetzen.

„Mein Team hat einen tollen Job gemacht.

Imola

Das deutsche WM-Aufgebot für die Straßenrad-WM 2020

Gerade einmal vier Tage nach dem Ende der Tour de France beginnt in diesem Jahr die Straßenrad-WM.

Auf der Rennstrecke im italienischen Imola stehen mit den beiden Zeitfahren (Frauen und Männer) sowie den beiden Straßenrennen (Frauen und Männer) vier Entscheidungen auf dem Programm. Die Top-Fahrer Emanuel Buchmann, Nils Politt, Lennard Kämna und Tony Martin sind bei den Titelkämpfen nicht dabei.

Das Aufgebot des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für die WM in Imola:

Einzelzeitfahren Frauen ...

Lennard Kämna

Tour-Zeugnis: Lichtblick Kämna - Buchmanns geplatzte Träume

Youngster Lennard Kämna war der große Gewinner unter den zwölf deutschen Startern bei der 107. Tour de France. Sein Etappensieg in Villard-de-Lans weckte Hoffnungen für die Zukunft. Maximilian Schachmann kämpfte sich trotz eines Schlüsselbeinbruchs durch die Rundfahrt.

ARNDT, NIKIAS (28, Sunweb): Der Stratege auf dem Rad agierte im Hintergrund. Durfte sich mit seinem starken Team über drei Etappensiege freuen, auf der drittletzten Etappe wurde er Sechster.

Corona-Warnapp

Jeder Zweite will Corona-Warn-App nicht installieren

Die Corona-Warn-App des Bundes stößt in der Bevölkerung weiterhin auf große Vorbehalte, obwohl Experten ihr einen spürbaren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie bescheinigen.

In einer Umfrage im Auftrag des Technikverbandes gfu gaben 52 Prozent der Befragten an, sie wollten die App des Robert Koch-Instituts (RKI) nicht installieren. Die Studie mit 2000 Befragten wurde am Mittwoch im Vorfeld der Technikmesse IFA veröffentlicht.

Knapp die Hälfte (48 Prozent) erklärte, die App habe für sie keinen persönlichen Mehrwert.

Tour-Teilnehmer

Die deutschen Teilnehmer bei der 107. Tour de France

Zwölf deutsche Radprofis gehen am 29. August bei der 107. Tour de France in Nizza an den Start.

Die größten Chancen auf eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung hat Emanuel Buchmann, der im Vorjahr Vierter wurde. Der erfahrenste Tour-Starter ist Tony Martin, der in diesem Jahr sein Dutzend an Teilnahmen voll macht.

Die Liste der deutschen Tour-Fahrer im Überblick:

NameTeamAlterWohnortTour-TeilnahmenTour-EtappensiegeBeste Tour- PlatzierungSiege 2020Arndt, NikiasSunweb28Köln3067.

Simon Geschke

CCC mit Debütant Koch und Routinier Geschke zur Tour

Mit Debütant Jonas Koch und Routinier Simon Geschke geht das vor einer ungewissen Zukunft stehende Team CCC bei der 107. Tour de France an den Start.

Der polnische Radrennstall gab sein finales Aufgebot für die am 29. August in Nizza beginnende Frankreich-Rundfahrt bekannt. „Es war schon immer ein Traum von mir, an der Tour de France teilzunehmen. Es ist unglaublich, dass dies jetzt wahr wird. Ich bin sehr dankbar, dass das Team das Vertrauen in mich und meine Leistungen hat“, erklärte der 27 Jahre alte aus Schwäbisch Hall stammende ...

Fabio Jakobsen

„Mordanschlag“: Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Patrick Lefevere wählte drastische Worte. „Ich werfe ihm einen Mordanschlag vor, nichts mehr und nichts weniger“, sagte der Teamchef des belgischen Radsport-Teams Deceuninck-Quick Step, am Donnerstag im belgischen Radio.

Lefevere meinte den niederländischen Radprofi Dylan Groenewegen, der am Tag zuvor auf der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt Quick-Step-Profi und Landsmann Fabio Jakobsen beim Zielsprint in Kattowitz abgedrängt und durch seine Aktion einen folgenschweren Crash ausgelöst hatte.

Die Zahl der Downloads sinkt.

Corona-App bekommt Lob und Kritik - der anfängliche Boom flacht ab

Seit etwa drei Wochen können Smartphone-Nutzer die Corona-Warn-App in den App-Stores von Apple und Google herunterladen. Sie soll dazu beitragen, Infektionsketten schneller zu unterbrechen. 300 Meldungen gab es bislang. Der Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) formulierte – ganz unvoreingenommen – das größte Lob: „Das ist nicht die erste Corona-App weltweit, die vorgestellt wird, aber ich bin ziemlich überzeugt: Es ist die beste“. Zeit für ein Zwischenfazit.

Videokonferenzdienst Zoom

Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch

Die führenden Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, Skype, Zoom, Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco WebEx sind bei einem Kurztest der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk alle durchgefallen.

„Leider erfüllen einige der Anbieter, die technisch ausgereifte Lösungen bereitstellen, die datenschutzrechtlichen Anforderungen bisher nicht“, erklärte sie. In einem Bericht wurden diese Systeme alle mit einer „roten Ampel“ versehen.

Fernando Carro

Bayer-Boss Carro: „Möglichst in jedem Jahr um Titel spielen“

Bei seinem Amtsantritt bei Bayer Leverkusen 2018 hat Fernando Carro das Ziel ausgegeben, Titel gewinnen zu wollen. Am Samstag könnte es so weit sein, wenn Bayer erstmals seit elf Jahren im Endspiel des DFB-Pokals steht und auf den FC Bayern trifft.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht Club-Chef Carro unter anderem über die Bedeutung des Spiels für den Verein, die Europa-League-Endrunde im August und die Situation um Kai Havertz.