Suchergebnis

 Die Niedrigzinsen bereiten Stiftungen Sorgen.

Stiftungen aus der Region Wangen kämpfen gegen Niedrigzinsen

Ein erfolgreicher Unternehmer oder ein vermögendes Paar ist kinderlos. Das Eigentum wird in eine Stiftung übertragen und je nach den Vorstellungen des Stifters werden die Zinserträge für gemeinnützige Zwecke – meistens in der Region – eingesetzt. So war es über Jahrzehnte hinweg ein gängiges Modell: Das Kapital der Stiftungen konnte seinen Wert stets erhalten oder sogar steigern, die üppigen jährlichen Zinsausschüttungen kamen sozialen Einrichtungen oder Bedürftigen zugute.

Gleichstellung: Stiftung Liebenau lädt zu Protesttag ein

Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe laden jährlich am 5. mai, dem Europäischen Protesttag zur Geleichstellung von Menschen mit Behinderungen, zu verschiedenen Aktionen ein. Auch die Stiftung Liebenau beteiligt sich laut einer Pressemitteilung an den Aktionen. Das Motto in diesem Jahr lautet „Mission Inklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“.

Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zu motivieren, sich für mehr Vielfalt und ein besseres Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen einzusetzen.

Die Aktion „Herz und Gemüt“ feierte ihr zehnjähriges Bestehen mit einem gelungenen Nachmittag.

Ein musikalischer Nachmittag für Senioren

Festlich geschmückte Tischreihen und virtuose Instrumentalmusik mit schwelgerischen Opernarien begeisterten die 300 Senioren bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen von „Herz und Gemüt“ in der Festhalle Leutkirch. Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle begrüßte die große Besucherzahl, stellte die Aktion „Herz und Gemüt“ vor und beschrieb sie mit den Eigenschaften Herzlichkeit, Menschlichkeit und Zuwendung. Er hieß die Vorsitzenden der Friedrich Schiedel-Stiftung, Dietrich von Buttlar und Reinhard Dörfler willkommen, die diesen Sozialdienst zur ...


 Blick in die erste Reihe: links Laudator Frank Johannson, daneben Wolfgang Brenner mit Frau, dazu neue und alte Bürgermeister

„Arglos zu sein ist lebensgefährlich"

Wolfgang Brenner hat am Sonntag im Bad Wurzacher Kurhaus den Friedrich-Schiedel-Literaturpreis 2018 erhalten.

Mahnende Worte von Brenner bei der Verleihung des Preises. Es gebe einen kulturellen Umbruch, nicht zum Guten. Die Menschen läsen nicht nur weniger, sie verspürten auch immer weniger Lust, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Vielen liege beispielsweise nichts mehr an einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialmus und den Verbrechen der Nazis.


Wolfgang Brenner

Friedrich-Schiedel-Literaturpreis für Wolfgang Brenner

(sz) - Die Stiftung Friedrich-Schiedel-Literaturpreis der Stadt Bad Wurzach verleiht in diesem Jahr dem in Berlin und im Hunsrück lebenden Schriftsteller Wolfgang Brenner den mit 10 000 Euro dotierten Preis für sein 2016 erschienenes Buch „Zwischen Ende und Anfang – Nachkriegsjahre in Deutschland“.

Das gab die Stadtverwaltung Bad Wurzach am Donnerstagmittag bekannt. Der Festakt zur Verleihung im Bad Wurzacher Kurhaus am Kurpark findet am Sonntag, 16.

Wein im Tresor

Wein ist komplizierte Geldanlage

Das Etikett kann darüber entscheiden, ob ein alter und seltener Wein so viel wert ist wie ein Golf oder ein 3er BMW. Deswegen herrschen in den Kellern von Steven Buttlar immer optimale 60 bis 65 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Dabei meint Buttlar nicht die Räume unter seinem eigenen Haus, sondern die Gewölbe der Winebank, in der andere Menschen edle Tropfen lagern. Sieben Stück verwaltet Buttlar davon schon - in Hamburg, Frankfurt, der Pfalz, dem Rheingau, Wien, Basel und nun auch im Kupferberg in Mainz.

Alles Einstellungssache

Werder Bremen will raus aus der Abstiegszone

Fußball-Bundesligist Werder Bremen will sich nach zwei Siegen in Serie gegen Tabellenschlusslicht Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr) weiter aus der Abstiegszone bewegen.

„Wir sind noch mittendrin, aber die Ergebnisse haben gut getan. Wir wollen jetzt so schnell wie möglich dem Ziel Klassenerhalt näherkommen“, sagte Werder-Trainer Alexander Nouri.

Allerdings warnt der Coach des Tabellen-14. nach den Erfolgen in Mainz (2:0) und beim VfL Wolfsburg (2:1) davor, die Mannschaft des Ex-Werderaners Torsten Frings auf die leichte ...


Herfried Münkler lehrt in Berlin.

Münkler erhält Schiedel-Literaturpreis

Die Stiftung „Friedrich-Schiedel-Literaturpreis“ der Stadt Bad Wurzach verleiht in diesem Jahr dem an der Humboldt-Universität in Berlin lehrenden Politikwissenschaftler Herfried Münkler den mit 10000 Euro dotierten Preis für sein 2013 erschienenes Buch „Der Große Krieg – Die Welt 1914-1918“. Der Festakt zur Verleihung im Bad Wurzacher Kurhaus am Kurpark findet am Sonntag, 25. September, um 10.30 Uhr statt. Das teilt die Stadt Bad Wurzach mit.

Der Friedrich-Schiedel-Literaturpreis zeichnet Werke aus, die Inhalte der Geschichte des ...

Das Marine-Luftschiff L 30 war die technische Grundlage des Großluftschiffbaus der 1920er und 1930er Jahre.

Erstfahrt des Marine-Luftschiffes L 30

Am 28. Mai 1916 machte über Friedrichshafen ein Zeppelin-Luftschiff, das alles Bisherige in den Schatten stellte, seine Erstfahrt. Zwei Tage später überführte die Besatzung unter dem Kommando von Oberleutnant zur See von Buttlar-Brandenfels den neuen L30 (Werftnummer LZ 62) zum Marine-Luftschiffhafen Nordholz.

An Bord war auch der 78-jährige Graf Zeppelin. Vermutlich war das das letzte Mal vor seinem Tod am 8. März 1917, dass er in einem Luftschiff fuhr.


Schüler der Villinger Goldenbühlschule setzten sich mit dem Thema Barrierefreiheit auseinander.

Gemeinsam mit einem Aktionsplan gegen die Barrieren

Wie barrierefrei ist die Stadt Villingen? Dieser Frage sind fast 50 Schüler der siebten Klassenstufe der Goldenbühlschule mit dem Projekt Smart (Starke Menschen Achten auf Richtige Teilhabe) des Caritasverbandes, unterstützt von der Aktion Mensch, nachgegangen.

In Kleingruppen wurden unterschiedliche Wohngebiete erkundet und verschiedene Aufträge erledigt. In Geschäften, Banken, öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen sowie Gastronomiebetrieben und öffentlichen Verkehrsmitteln sammelten sie eigene Erfahrungen, wie es ist, mit einem ...