Suchergebnis

 Die zweijährige Hündin LaVie (linkes Bild) und ihr Lebensretter Michael Bastius mit seinen eigenen Hunden Yuna und Janto.

Lebensretter gesucht und gefunden: Michael Bastius rettete Hündin LaVie vor dem Ertrinken

Dass Hündin LaVie nicht ertrunken ist, hat ihre Halterin vor allem einem Mann zu verdanken, der das Tier rechtzeitig aus dem Wasser zog. Mit einem Artikel in der „Schwäbischen Zeitung“ suchte die Hundehalterin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, nach dem unbekannten Retter.

Die Suche hatte Erfolg. Michael Bastius aus Pfullendorf hat sich gemeldet und steht nun in Kontakt mit der Hundehalterin.

„Selbst habe ich den Artikel, in dem nach mir gesucht wurde, gar nicht gelesen.

Fühlt sich ganz und gar angekommen in Bad Buchau: Hauptamtsleiter Klaus Schwenning.

Klaus Schwenning fühlt sich im Hauptamt wohl

Seine Kollegen kennt er bisher nur aus eineinhalb Metern Abstand – und trotzdem fühlt er sich schon mittendrin: Als Klaus Schwenning im Oktober die Stelle des Bad Buchauer Hauptamtsleiters antrat, hatte die Corona-Pandemie die Verwaltung schon fest im Griff. Sein erstes halbes Jahr im Buchauer Rathaus beschreibt der Attenweiler als „sehr intensiv“.

Corona hat den Arbeitsalltag gehörig umgekrempelt. Für angestammte Mitarbeiter ist das schon schwer genug – aber wie ist das für denjenigen, der einen neuen Job beginnt?

Generalinspekteur Eberhard Zorn hat die Nachsorgeklinik in Tannheim besucht.

Jährlich wären bis zu 150 Übungen geplant

Zum Abschied verbreitete sich etwas Hoffnung – noch ist, wie berichtet, in Sachen Standortübungsplatz der Bundeswehr im Weißwald bei Tannheim das letzte Wort nicht gesprochen. Doch beim Besuch von Generalinspekteur Eberhard Zorn in der Klinik wurden weitere Details bekannt.

Die Tannheim-Geschäftsführer Thomas Müller und Roland Wehrle zeigten sich nach einem dreistündigen Rundgang mit Zorn durch die Nachsorgeklinik sehr angetan, heißt es in einer Mitteilung.

Feuerwehr-Gesamtkommandant Markus Megerle.

Kameradschaft lautet das Zauberwort

Als Markus Megerle im September 2019 bei der Stadt VS seinen Dienst als Feuerwehr-Gesamtkommandant und Leiter des neu geschaffenen Amtes für Feuerwehr, Brand und Zivilschutz antrat, ahnte noch niemand, dass ein Schwerpunkt seiner Arbeit bald die Pandemiebewältigung werden würde.

Der aus Künzelsau stammende und im Ostalbkreis aufgewachsene Markus Megerle hatte nach zehn Jahren als Gesamtkommandant in Horb eine Position aufgegeben, in der er nicht nur allseits geschätzt wurde, sondern in der er eine große Feuerwehr mit 500 ...

Frisch gestochener Spargel liegt auf einer Plastikabdeckung

Erst testen, dann stechen: Spargelernte in Bayern

Ausländische Erntehelfer dürfen mit negativem Corona-Test kommen, nun muss nur noch das Wetter mitspielen: Bayerns Spargelanbauer stechen schon seit einigen Tagen das edle Gemüse in grün und weiß. Im vergangenen Jahr hatten die Betriebe coronabedingt mit großen Planungsunsicherheiten zu kämpfen, viele der wichtigen Erntehelfer vor allem aus Osteuropa durften nicht einreisen. Heuer besteht nun eine Corona-Testpflicht bei der Einreise, Schnelltests sollen zusätzliche Sicherheit schaffen.

Corona-Lage international: So lebt, leidet und impft die Welt

Ein Charakteristikum des Corona-Virus ist seine pandemische Ausbreitung, die Infektion von Menschen weltweit. Doch wie geht man im Ausland mit der Krise um? Wie wird dort gelebt, gelitten, geimpft und getestet?

Acht Korrespondenten der "Schwäbischen Zeitung" schildern die Lage bei unseren europäischen Nachbarn, blicken aber auch über den Atlantik ins Land der scheinbar unbegrenzten Impfmöglichkeiten.

FRANKREICH Macron hat lange gezögert

Von Christine Longin

Mit knapp 97 000 Todesfällen gehört ...

Mit einem Autokorso protestieren viele Bürger gegen den geplanten Standortübungsplatz in der Nähe von Tannheim.

„Noch ist längst nichts entschieden“

Zum Auftakt einer Übung äußerte sich Generalinspekteur Eberhard Zorn zu dem geplanten Militärübungsplatz im Weißwald. Eine Entscheidung sei frühestens 2022 zu erwarten. Zeitgleich protestierten Bewohner mit einem Autokorso gegen das Vorhaben bei Tannheim.

Am Donnerstag rückten die Soldaten zum ersten Mal in das Waldgebiet zwischen Brigachtal und Tannheim ein. Auf der knapp 400 Hektar großen Fläche soll ein neuer Übungsplatz der Bundeswehr entstehen – dieses Vorhaben ist nicht nur bei den Bewohnern der Region stark umstritten.

Rekruten bei der Bundeswehr

Neuer Heimatschutzdienst startet: Junge Leute schnuppern Bundeswehrluft

Wehrdienst bei der Bundeswehr – nebenan und ohne Auslandseinsatz. Das ist die Grundidee des neuen Heimatschutzdienstes, den Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Dienstag einläutete. Am ersten Tag nach Ostern begannen 325 Rekruten ihre Arbeit bei der Truppe. Etwa 700 sollen dieses Jahr noch hinzukommen, knapp ein Fünftel davon Frauen.

„Dein Jahr für Deutschland“ lautet das Werbemotto für den neuen „freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz“.

Eine Chance für die Bundeswehr, kommentiert Ludger Möllers.

„Dein Jahr für Deutschland“ ist eine Chance für die Bundeswehr

Militärische Ausbildung für den Heimatschutz im Krisenfall, die Entlastung von Einheiten, die in den Auslandseinsatz gehen, „helfende Hände“ wie jetzt bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie oder die Hilfe im Krisen- und Katastrophenfall.

Die Frauen und Männer, die in diesen Tagen den neuen Freiwilligendienst antreten, können die Armee an vielen Stellen im Alltagsbetrieb unterstützen. Vor allem Soldaten, die ins Ausland geschickt werden, freuen sich, dass sie nach einem Jahr an der Corona-Front ihre Vorbereitung auf den Einsatz in ...

Wehrbeauftragte Högl

Högl: Mehr Realismus bei Rekrutierung

Zum Start des neuen Freiwilligendienstes für den Heimatschutz ruft die Wehrbeauftragte Eva Högl die Bundeswehr zu mehr Realismus bei der Rekrutierung auf. Man müsse den jungen Menschen ein realistisches Bild vermitteln, mahnt Högl im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

«Ich höre häufig von Soldatinnen und Soldaten, dass bei der Personalgewinnung ein falsches Bild von der Bundeswehr vermittelt wird und sich der Alltag dann ganz anders darstellt», sagt die SPD-Politikerin.