Suchergebnis

Stecker neben einer Steckdose

Energiebilanz: So stehen Städte in der Region wirklich da

Welche Stadt verbraucht wie viel Energie? Und wo kommen Strom oder Wärme her? Die Städte Ravensburg, Friedrichshafen, Bad Waldsee, Biberach und Ulm haben sich einem Vergleich gestellt.

In den unterschiedlichen Kategorien steht immer eine andere Kommune ganz vorne. Die Analyse soll ausdrücklich zum Abschauen bei den jeweils besseren Städten aus der Region genutzt werden, sagt der Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg, Walter Göppel.

Greta Thunberg

Greta Thunberg kritisiert wohlhabende Staaten bei Klimagipfel-Rede

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Industriestaaten wie den EU-Ländern bei der Weltklimakonferenz vorgeworfen, die Welt mit Versprechen wie Treibhausgasneutralität bis 2050 in die Irre zu führen.

Einige reiche Länder hätten angekündigt, „ihre Treibhausgas-Emissionen bis zu dem und dem Datum um so und so viele Prozent zu senken oder klimaneutral zu werden“, sagte die 16-Jährige am Mittwoch in einer Rede vor den Delegierten in Madrid.

Mehr Risse durch Wölfe

Mehr Wolfsangriffe auf Nutztiere - Bauern fordern Jagd

Die Zahl der Wolfsangriffe auf Nutztiere hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. 2018 gab es nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) 639 gemeldete Übergriffe von Wölfen mit insgesamt 2067 getöteten, verletzten oder vermissten Nutztieren.

Mit Abstand am stärksten betroffen sind Schafe (1656 Tiere). Die meisten Übergriffe gab es in Brandenburg (163) und Niedersachsen (151). Zunächst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ („NOZ“) über die DBBW-Zahlen berichtet.

Verkehr bei München

Umweltbundesamt: Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden

Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen.

Danach sollten alle Privilegien etwa für Dienstwagen und Dieselkraftstoffe wegfallen, die Pendlerpauschale abgeschafft werden, die Maut für Lkw stark steigen und auf Autobahnen rasch ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern eingeführt werden, ...

 Sicher unterwegs auf einem Radweg: Die Stadt Ravensburg arbeitet an mehreren Fronten an einer Verbesserung der Situation für Ra

Radfahrer halten geplante Radverbindung in Ravensburg nicht für optimal

Nach der Vorstellung der geplanten Radverbindung zwischen Schmalegg und Weingarten in der „Schwäbischen Zeitung“ haben sich passionierte Fahrradfahrer mit einem eigenen Routenvorschlag zu Wort gemeldet.

Der Streckenverlauf, wie ihn die Verwaltung plant, sei nicht optimal. Wenn schon viel Geld in die Hand genommen werde, müsse die Route den Bedürfnissen möglichst vieler Radfahrer gerecht werden. Die Stadt hält den alternativen Routenvorschlag nicht für sinnvoll.

Mann mit Bauhelm steht neben einer Maschine

Das Problem mit dem Hausmüll

Staubsaugerbeutel, Katzenstreu, Windeln oder Stoffreste – und ruckzuck ist die Mülltonne voll. Rund 13,1 Millionen Tonnen Haus- oder auch Restmüll haben die Deutschen laut Statistischem Bundesamt 2017 und 2016 pro Jahr produziert. Wenn die Bürger für die Abholung der schwarzen Tonne künftig tiefer in die Tasche greifen müssen, kann das auch am geplanten Ausstieg aus der Braunkohle liegen. Denn ein Teil der aus dem Hausmüll hergestellten sogenannten Ersatzbrennstoffe (EBS) wird dann nicht mehr in den Kohlekraftwerken zur Stromerzeugung ...

Radfahrer fährt auf einer Straße zwischen parkenden Autos

Eine halbe Million Euro fließt in eine bessere Radverbindung

Mit knapp einer halben Million Euro will die Stadt Ravensburg die Radverbindung von Schmalegg bis Weingarten verbessern. In erster Linie soll es dabei um die Sicherheit und den Komfort der Fahrradfahrer gehen.

Das geht aus einer Sitzungsvorlage für den Ausschuss für Umwelt und Technik der Stadt Ravensburg hervor, der am Mittwoch über die Pläne abstimmt. Geld dafür kommt vom Bundesumweltministerium. Entlang der Strecke soll man bald auch Elektroräder ausleihen können.

Brennstoffe aus Abfallbehandlungsanlage

Lässt Kohleausstieg Hausmüllentsorgung teurer werden?

Staubsaugerbeutel, Katzenstreu, Windeln oder Stoffreste - und ruckzuck ist die Mülltonne voll. Rund 13,1 Millionen Tonnen Haus- oder auch Restmüll haben die Deutschen laut Statistischem Bundesamt 2017 und 2016 pro Jahr produziert.

Wenn die Bürger für die Abholung der schwarzen Tonne künftig tiefer in die Tasche greifen muss, kann das auch am geplanten Ausstieg aus der Braunkohle liegen. Denn ein Teil der aus dem Hausmüll hergestellten sogenannten Ersatzbrennstoffe (EBS) wird dann nicht mehr in den Kohlekraftwerken zur Stromerzeugung ...

Kernkraftwerk Philippsburg

Vorletzter Atommeiler in BW wird bald abgeschaltet

In Baden-Württemberg steht die Abschaltung des vierten von insgesamt fünf Atommeilern kurz bevor. Spätestens bis Jahresende muss Block 2 (KKP 2) des Kernkraftwerks in Philippsburg bei Karlsruhe abgeschaltet sein. Damit wäre der vorletzte Meiler im Südwesten vom Netz. Wann genau es soweit ist, wollte die Betreiberin EnBW noch nicht sagen.

Der Rückbau wird die EnBW noch Jahrzehnte beschäftigen. Die Planungen dafür laufen seit Jahren, im kommenden Jahr soll damit begonnen werden.

Windräder

Wind-Abstandsvorgaben sorgen für Zoff in der Koalition

Die SPD im Bundestag geht beim Streit um einen deutschlandweiten Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern auf Konfrontationskurs zur Union.

„Eine Abstandsregelung von 1000 Metern zu Wohnsiedlungen bei mehr als fünf Häusern ist mit der SPD nicht zu machen“, sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen Windkraft an Land, um die Energiewende voran zu bringen.“ Es müsse klar werden, wie das Ziel von 65 Prozent Ökostrom im Jahr 2030 erreicht werden könne.