Suchergebnis

Im Überlebenskampf: Die SPD hat in Bayern das schlechteste Wahlergebnis aller Zeiten bei einer Landtagswahl eingefahren. Im Bild

Die SPD zerfällt - Ist der Untergang der Sozialdemokraten noch aufzuhalten?

Auch Mitleid kann wehtun. FDP-Chef Christian Lindner sagt am frühen Morgen nach der bayerischen Landtagswahl in der Bundespressekonferenz: Bei einer Traditionspartei wie der SPD verbiete sich jeder Spott oder Schadenfreude. „Jeder muss ein Interesse haben, dass die SPD aus dem freien Fall herauskommt.“

Freier Fall – tatsächlich kommt es für SPD-Parteichefin Andrea Nahles ganz dick. Es ist für sie die erste Landtagswahl als Parteichefin, und sie weiß nicht so recht, was sie noch sagen kann.

Nach der Landtagswahl in Bayern

Aufarbeitung geht weiter: CSU analysiert Wahlpleite

Die Aufarbeitung der schicksalsträchtigen Landtagswahl in Bayern geht weiter: Nach der herben Abstimmungspleite der CSU kommt heute (11.00 Uhr) erstmals deren deutlich geschrumpfte Landtagsfraktion zusammen.

Diese besteht jetzt nur noch aus 85 Abgeordneten - 16 weniger als bisher. Für Ministerpräsident Markus Söder stellt diese erste Fraktionssitzung nach dem schlechten Wahlergebnis einen Gradmesser dar. Die Abgeordneten sind seine wichtigste Machtbasis.

CDU-Bundesvize Thomas Strobl sieht bei der Außendarstellung der Großen Koalition in Berlin „deutlich Luft nach oben“.

Strobl bringt zweiten Anlauf für Jamaika ins Spiel

Sollte die SPD nach dem Wahldebakel in Bayern aus der Großen Koalition im Bund aussteigen, wäre das nach Ansicht des stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden Thomas Strobl kein Drama. Ein zweiter Anlauf für eine Koalition mit FDP und Grünen oder auch eine Minderheitsregierung wären denkbar, sagte Strobl, der auch baden-württembergischer Innenminister ist, im Gespräch mit Andreas Herholz.

Herr Strobl, die CSU verliert in Bayern die absolute Mehrheit und erleidet eine historische Wahlniederlage.

Russischer Militärgeheimdienst GRU

EU ebnet Weg für Sanktionen im Fall Skripal

Die EU hat den Weg für Sanktionen im Fall des Nervengift-Anschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia geebnet.

Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen in Luxemburg eine neue Regelung für restriktive Maßnahmen gegen den Einsatz und die Verbreitung chemischer Waffen. Sie soll es ermöglichen, Vermögen von daran beteiligten Personen und Einrichtungen zu sperren und EU-Einreiseverbote zu verhängen.

AfD-Wahlparty

Von Rechtsaußen bis Bio - die bayerische AfD-Fraktion

Die AfD zieht mit 22 Abgeordneten in den bayerischen Landtag ein. Es sind zum Großteil Unbekannte. Die genaue Zusammensetzung der Fraktion war am Montag noch unklar, da die Verteilung der Listenmandate noch nicht feststand.

Klar ist, dass sehr wenige Frauen der Fraktion angehören werden, weil Männer die vorderen Plätze dominieren. Den Ton in der bayerischen AfD geben die Rechten an, doch der Landesverband ist gespalten. Einige der Neulinge im Landtag:

FRANZ BERGMÜLLER - Der AfD-Spitzenkandidat im größten Regierungsbezirk ...

Söder und Seehofer

Seehofers Zukunft: Am Ende - oder doch nicht?

Nein, Horst Seehofer denkt gar nicht daran, sich den schwarzen Peter zuschieben zu lassen. Und an Rücktritt denkt er schon gleich gar nicht. „Ich führe auch heute keine Personaldiskussion über mich“, sagt er, als er am Tag eins nach der verheerenden Landtagswahl-Pleite zur CSU-Vorstandssitzung kommt.

Die Ursachen für die Niederlage sieht er in Berlin und München gleichermaßen. Er müsse nun als CSU-Chef „unsere politische Familie zusammenhalten“.

Nach der Landtagswahl

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Der kämpferische Königsmacher

Hubert Aiwanger ist fast am Ziel. Mit seinen Freien Wählern hat der Parteichef bei der Landtagswahl in Bayern ein Rekordergebnis geholt.

11,6 Prozent der Stimmen qualifizieren die Partei zum Juniorpartner in einem bürgerlichen Bündnis mit der CSU von Ministerpräsident Markus Söder, die eine absolute Mehrheit weit verfehlt hat. Die Koalition gilt derzeit als die aussichtsreichste.

Seit der ersten Prognose am Wahlabend ist Aiwangers Rhetorik noch kämpferischer geworden, als sie es im Wahlkampf war.

 Unser Autor Heinz Surek (li.) mit Erhard Eppler.

Der schwäbische Pietismus ist ihm „viel zu eng“

Etwas eigenartig ist es schon: Da stehe ich nun vor dem Haus Friedensberg 6 in Schwäbisch Hall, in dem Erhard Eppler lebt. Frau Irene öffnet mir, artig übergebe ich ihr ein leinenes Präsent als Grüßle aus Laichingen, und dann erscheint er auch schon. Ob er mich wohl noch kennt? Früher haben sich unsere Wege öfters gekreuzt. „Ach, du bist das“, begrüßt mich Erhard Eppler freundlich, und dann ist der Bann gebrochen. Unser Mitarbeiter Heinz Surek war unterwegs mit dem SPD-Urgestein Erhard Eppler;

Annalena Baerbock (Grüne)

Grüne: Werden „massiv Druck machen“

Nach der Landtagswahl in Bayern haben die Grünen angekündigt, im Freistaat und im Bund künftig auch von der Oppositionsbank aus verstärkt Druck auf die regierenden Parteien machen zu wollen. „Das ist jetzt der Maßstab auch für die nächsten Tage - Druck zu erzeugen, dass endlich wieder über Politik geredet wird“, sagte Parteichefin Annalena Baerbock am Montag in Berlin. „Das ist unser großes Ziel als Grüne, in der Opposition hier im Bundestag und in Bayern in der Rolle, in der wir gestalten können.

Der Bescheid einer Kapitallebensversicherung. Die Unternehmen müssen bald nicht mehr so viel Geld in die Reserven stellen.

Schick: „Lebensversicherungen sterben langsam, Banken schnell“

Lebensversicherungen sind aufgrund der andauernden Niedrigzinsphase und hoher Garantieversprechen in Schwierigkeiten geraten. Der Staat hat deshalb schon ein erstes Rettungspaket geschnürt und ihnen erlaubt, Rücklagen aus Bewertungsreserven zu bilden, die sonst an die Kunden gegangen wären. Nun folgt eine neuerliche Entlastung. Die Unternehmen müssen bald nicht mehr so viel Geld in die Reserven stellen. Bis Ende 2017 haben die Versicherer rund 60 Milliarden Euro zurückgelegt.