Suchergebnis

 Wie digital ist Ulm? In dieser Frage herrscht gewisse Uneinigkeit. Hier die „Digital Wall“, die im Zuge des Berblinger-Jubiläum

Digitale Projekte sollen Ulmern helfen

Zehn Millionen Euro will die Stadt Ulm in den kommenden fünf Jahren für Digitalisierungsprojekte ausgeben, 65 Prozent davon sollen aus einem Fördertopf des Bundesinnenministeriums kommen. Ideen gibt es viele, das zentrale Ziel ist klar: „Wir wollen nützlich sein“, sagt Oberbürgermeister Gunter Czisch. Zehn Ansätze sollen ausprobiert werden. Doch ausgerechnet jetzt trübt eine Nachricht die Stimmung.

Das sind die zehn ProjekteDie zehn Projekte laufen unter dem Namen Smart-City-Strategie, sie stammen aus unterschiedlichen Bereichen des ...

Beschädigte Wahlplakate

Zerstörte Wahlplakate: AfD und Grüne am häufigsten betroffen

Im Zusammenhang mit der Bundestagswahl hat die Polizei bundesweit mehr als 3400 Angriffe auf Wahlplakate registriert. Mit Abstand am häufigsten wurden laut vorläufigen Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) Plakate der AfD entfernt, zerstört oder beschädigt.

Wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage des AfD-Abgeordneten Martin Hess hervorgeht, wurden zwischen Jahresbeginn und dem Ende des vergangenen Monats in Zusammenhang mit der Bundestagswahl 1355 Straftaten erfasst, die sich gegen Plakate der AfD richteten.

Ein Vater aus dem Irak und seine Tochter in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber des Landes Brandenburg.

CDU-Politiker fordert wegen illegaler Einwanderer Kontrollen an Grenze zu Polen

Die Lage an der Grenze zwischen Polen und Duetschland ist aus Sicht von Thorsten Frei, Fraktionsvize der Union im Bundestag, „ein ähnliches Drama, wie wir es an der türkisch-griechischen Grenze erlebt haben“. Der Bund werde dem Land Brandenburg die Unterstützung nicht verweigern, wenn dessen Regierung darum bitte, sagte Frei der „Schwäbischen Zeitung“. Ähnlich äußern sich Linda Teuteberg von der FDP und der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid. Die Botschaft aus dem Bund ist klar: Brandenburg soll mit dem problem nicht länger alleine gelassen werden.

Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt

4300 Migranten über die Belarus-Route seit August

Auf der neuen Fluchtroute über Belarus und Polen sind nach Angaben der Bundespolizei seit August bereits mehr als 4300 Menschen unerlaubt nach Deutschland eingereist.

Sie stammten vorrangig aus dem Irak sowie aus Syrien, Jemen und dem Iran, erklärte die Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen sind vor allem Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte im Mai als Reaktion auf verschärfte Sanktionen der Europäischen Union angekündigt, Migranten nicht ...

Dagmar Freitag

Impulsgeberin und Mahnerin: Dagmar Freitag hört auf

Als Sportausschussvorsitzende des Bundestages war Dagmar Freitag zwölf Jahre lang Impulsgeberin, Mahnerin und scharfzüngige Kritikerin, die Fehlentwicklungen und Missstände offen ansprach.

Besonders viele Reibungspunkte hatte die SPD-Politikerin mit dem Deutschen Olympischen Sportbund unter der Führung von Präsident Alfons Hörmann. «Im Spitzensport haben wir einen beispiellosen Niedergang des Renommees des Dachverbandes DOSB erleben müssen», lautet ein Fazit ihrer Amtszeit, die mit dem Ausscheiden aus dem Bundestag nach fast 27 ...

DFB

DFB fordert einen Staatsminister Sport im Bundeskanzleramt

Der Deutsche Fußball-Bund fordert von der nächsten Bundesregierung die Schaffung eines Staatsministers für Sport im Berliner Kanzleramt.

«Im Rahmen der laufenden Regierungsbildung erwarten die Mitgliedsverbände des DFB eine Stärkung des Sports, speziell des Breitensports, der während der Corona-Pandemie in den politischen Entscheidungen lange Zeit stark vernachlässigt wurde», hieß es in einer Mitteilung des DFB nach einer Konferenz der Präsidenten aus den Landes- und Regionalverbänden in Hamburg.

Bau eines Fertighauses

Volle Auftragsbücher bei den Fertighausherstellern

Der Wunsch nach einem Eigenheim beschert der Fertighausbranche weiterhin gute Geschäfte.

Die 49 im Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) zusammengeschlossenen Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein Plus beim Umsatz von 2,9 Prozent auf insgesamt 3,49 Milliarden Euro, wie BDF-Präsident Hans Volker Noller im Vorfeld einer Veranstaltung in Künzelsau (Hohenlohekreis) mitteilte. Der Auftragsbestand sei durch Abschluss zahlreicher Neuverträge branchenweit auf durchschnittlich gut 16 Monate angewachsen.

Bau eines Fertighauses

Volle Auftragsbücher bei den Fertighausherstellern

Der Wunsch nach einem Eigenheim beschert der Fertighausbranche weiterhin gute Geschäfte. Die 49 im Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) zusammengeschlossenen Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein Plus beim Umsatz von 2,9 Prozent auf insgesamt 3,49 Milliarden Euro, wie BDF-Präsident Hans Volker Noller im Vorfeld einer Veranstaltung in Künzelsau (Hohenlohekreis) mitteilte. Der Auftragsbestand sei durch Abschluss zahlreicher Neuverträge branchenweit auf durchschnittlich gut 16 Monate angewachsen.

Corona-Tests müssen künftig aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das ändert sich im Oktober für Verbraucher und Verbraucherinnen

Corona-Tests müssen künftig aus der eigenen Tasche bezahlt werden, die Krankschreibung wird digitalisiert und Tankstellen müssen einen Kostenvergleich verschiedener Antriebsarten aushängen - im Oktober gibt es in Deutschland wieder einige Neuerungen. Ein Überblick:

Corona-Tests nicht mehr kostenlos Wer ab dem 11. Oktober ein Restaurant oder eine Veranstaltung besuchen, sich jedoch nicht impfen lassen will, der muss den dafür benötigten Corona-Test selber bezahlen.

Holztransport

Teures Bauholz - Bund hält Maßnahmen für ausreichend

Wegen massiver Preissteigerungen und womöglich noch länger drohenden Engpässen bei Bauholz fordert der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler vorübergehende Exportbeschränkungen. Die Bundesregierung hält davon nichts. Sie setzt nach wie vor auf weniger drastische Maßnahmen.

Nachdem die Holzpreise im vergangenen Jahr um bis zu 700 Prozent angestiegen seien, könnten viele Handwerksbetriebe trotz voller Auftragsbücher nicht mehr kostendeckend arbeiten, einige stünden vor einer «existenzbedrohenden Situation», sagte Weiler ...