Suchergebnis

 Im November 2018 ist im Laichinger Teilort Suppingen eine Frau getötet worden.

Revision abgelehnt: Urteil zum Suppinger Mord ist rechtskräftig

Das Landgericht Ulm teilt mit: Die dritte Große Strafkammer des Landgerichtes Ulm hatte im Juli dieses Jahres einen Angeklagten wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Der Angeklagte, so heißt es in der Pressemitteilung, tötete im November vergangenen Jahres seine Ehefrau, die sich von ihm getrennt hatte, in deren Wohnung in Suppingen. Gegen dieses Urteil hatte der Angeklagte Revision eingelegt.

Mit Beschluss vom 3.

Missbrauchsfall: Haftstrafe für Soldat etwas verringert

Nach dem jahrelangen sexuellen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat ein Soldat der Bundeswehr in einem Revisionsprozess einen kleinen Erfolg verbucht. Der Mann wurde vom Landgericht Freiburg zu siebeneinhalb Jahren Haft - und damit sechs Monaten weniger - verurteilt als im ersten Prozess vom vergangenen Jahr. Auch werde weiterhin keine Sicherungsverwahrung angeordnet, entschied das Landgericht Freiburg. Ein genereller Hang zu Straftaten liege nicht vor, begründete dies die Kammer.

Ein Richterhammer liegt auf einer Richterbank

Geringere Haftstrafe im Missbrauchsfall Staufen für Soldat

Nach dem jahrelangen sexuellen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat ein Soldat der Bundeswehr in einem Revisionsprozess einen kleinen Erfolg verbucht. Der Mann wurde am Montag vom Landgericht Freiburg zu siebeneinhalb Jahren und damit sechs Monaten weniger Haft verurteilt, als im ersten Prozess vom vergangenen Jahr. Auch werde weiterhin keine Sicherungsverwahrung angeordnet, entschied erneut das Landgericht Freiburg. Ein genereller Hang zu Straftaten liege nicht vor, begründete dies die Kammer.

Missbrauchsfall Staufen

Urteil gegen Soldat im Missbrauchsfall Staufen erwartet

Im Prozess gegen einen Soldaten der Bundeswehr im Fall des jahrelangen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg will das Freiburger Landgericht heute (13.00 Uhr) das Urteil verkünden. Das Gericht entscheidet nach Angaben eines Sprechers über die Strafhöhe und die Frage, ob Sicherungsverwahrung angeordnet wird. Der Tatvorwurf dagegen sei unstrittig.

Das Gericht hatte den heute 51 Jahre alten Mann im Mai vergangenen Jahres wegen Vergewaltigung und schweren Kindesmissbrauchs zu acht Jahren Gefängnis verurteilt (Az.

 Die Verkehrsschilder zur Auffahrt in den Döchtbühlweg merkt der Bad Waldeer kritisch an.

Bad Waldseer macht auf falsche Beschilderungen aufmerksam

Der Bad Waldseer Siegfried Britsch ist ein Experte für Verkehrsschilder und Straßenmarkierungen und hat sowohl die „Schwäbische Zeitung“ als auch Bürgermeister Roland Weinschenk auf einige kuriose Falschbeschilderungen in der Kurstadt aufmerksam gemacht.

Beim Gespräch mit dem Stadtoberhaupt, bat Weinschenk laut Britsch darum, die Falschbeschilderungen mitzuteilen. Dem kam Britsch nach.

Die aufgezeigten Straßensituation, die der amtlich anerkannte Sachverständige für Kraftfahrzeugverkehr in seinem Ruhestand ...

BGH

Urteile gegen Straßengang-Mitglieder „Osmanen“ rechtskräftig

Urteile gegen zwei früher führende Mitglieder der inzwischen verbotenen türkisch-nationalistischen Straßengang „Osmanen Germania BC“ sind rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof verwarf die Revisionen des ehemaligen „Weltpräsidenten“ und des früheren Vizepräsidenten gegen die Entscheidung des Landgerichts Stuttgart. Sie sei unbegründet und weise keine Rechtsfehler zum Nachteil der Angeklagten auf, teilte der Bundesgerichtshof am Donnerstag in Karlsruhe mit.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Drei Jahre und neun Monate Haft für Kölner IS-Terroristin

Eine 47-jährige Kölnerin ist als IS-Terroristin und Kriegsverbrecherin zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die Syrien-Rückkehrerin schuldig und folgte dem Strafantrag der Bundesanwaltschaft.

Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert. Das Urteil kann noch mit der Revision beim Bundesgerichtshof angefochten werden.

Die Frau musste sich seit August vor Gericht verantworten.