Suchergebnis

Förderbank KfW

Studierende nehmen fast eine Milliarde Euro Schulden auf

In den vergangenen fünf Monaten haben Zehntausende Studentinnen und Studenten Kredite in Höhe von insgesamt fast einer Milliarde Euro bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt.

Das geht aus einem Schreiben des Bundesbildungsministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurden von Mai bis September rund 30.800 Anträge auf einen KfW-Studienkredit in einer Gesamthöhe von 919,6 Millionen Euro gestellt.

60 Millionen Euro Nothilfe für Studenten

Nothilfe für Studenten läuft aus - 60 Millionen Euro gezahlt

Der Staat hat in den vergangenen Monaten insgesamt rund 60 Millionen Euro sogenannter Überbrückungshilfen an Studenten gezahlt, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind.

Diese Zahl gaben das Bundesbildungsministerium und das Deutsche Studentenwerk (DSW) am Freitag bekannt. 135.000 Anträge auf Nothilfe wurden demnach positiv beschieden, 80.000 abgelehnt. Noch bis Ende des Monats können die Gelder beantragt werden. Die Überbrückungshilfe war als befristetes Instrument auf die Monate Juni, Juli, August und September ...

Angriffe auf Retter: Projekt für mehr Sicherheit

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Kliniken, Polizei oder Justiz werden immer wieder Opfer von Angriffen. Das geschieht beispielsweise beim Einsatz in einer Wohnung, bei Fahrscheinkontrollen im Zug oder im Krankenhaus-Alltag.

Ein neues Projekt, koordiniert vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK), soll zur Prävention beitragen. Dabei wird eine Bestandsaufnahme zu Gewalt gegen Helfer gemacht und die Täterperspektive erarbeitet, wie das BRK am Donnerstag mitteilte.

Spanien-Urlaub

Corona-Newsblog: Ganz Spanien inklusive Mallorca nun Risikogebiet - Kanaren einzige Ausnahme

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 1.244  (38.425 Gesamt - ca. 35.322 Genesene - 1.859 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.859 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 11.988 (221.413 Gesamt - ca. 200.200 Genesene - 9.225 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Ausbildung

Ausbildung in der Corona-Krise: Portal eröffnet

Das Bundesbildungsministerium will die duale Berufsausbildung in der Corona-Pandemie durch ein neues Informationsportal stärken.

Auf der Internetseite www.die-duale.de sollen unter anderem Bewerber und deren Familien Informationen zum Thema Aus- und Fortbildung und zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die berufliche Bildung finden.

„Das neue Ausbildungsjahr bleibt von der weiterhin aktuellen Corona-Pandemie nicht unberührt“, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU).

Lehrling im Elektrohandwerk an seinem Ausbildungsplatz: „Wir wollen den Besten einen durchgängigen Karriereweg bieten.“

Vom Lehrling zum Master: Handwerkskammer Ulm erarbeitet neue Ausbildungsstrukturen

Das Handwerk – und damit auch Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm – hat zwei Probleme: Zum einen müssen die Betriebe für ihre Ausbildung Nachwuchs gewinnen – und zwar im Kampf gegen akademische Institutionen, die auf seit Jahren steigende Studierendenzahlen bauen können. Und zum anderen benötigen die Unternehmen Facharbeiter, die die immer aufwendiger und komplexer werdenden Technologien im Alltag umsetzen. Sprich: in die Häuser und Autos einbauen, auf Dächer und in Kellern installieren.

Uni

Studenten verschulden sich in Corona-Krise

Zehntausende Studentinnen und Studenten haben in den vergangenen Monaten Schulden aufgenommen oder staatliche Hilfszahlungen beantragt.

Wie aus einem Schreiben des Bundesbildungsministeriums an den Bildungsausschuss des Bundestages hervorgeht, wurden seit Mai bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mehr als 22.000 Anträge auf Studienkredite in Höhe von insgesamt 641,6 Millionen Euro gestellt. Außerdem sei in mehr als 41.000 Fällen staatliche Nothilfe über insgesamt rund 17 Millionen Euro ausgezahlt worden.

 Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Armut auf – mehr als jeder fünfte Heranwachsende. Ein ungelöstes Problem. Eine Anal

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm

Die Corona-Krise verschlechtert vor allem die Situation ärmerer Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt die Bertelsmann-Stiftung in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Wie viele Kinder in Deutschland sind von Armut bedroht?Laut Berechnungen der Studienautoren sind es 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche (21,3 Prozent). Die Zahlen seien „seit Jahren gleichbleibend hoch“, heißt es. Als armutsgefährdet gelten Kinder, die in einem Haushalt leben, dessen Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalt beträgt.

 Studenten fühlen sich in der Corona-Krise vom Staat alleingelassen und fordern mehr Unterstützung. Laut einer Erhebung des Deut

Corona-Hilfen für Studenten: Der Weg zum Geld ist hart

Durch die Coronakrise sind viele Studenten in finanzielle Nöte geraten. Der Bund stellt ihnen nun Überbrückungshilfen zur Verfügung, Bundesländer verlängern die Regelstudienzeit. Erste Hilfen – die gehen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft aber nicht weit genug. Sie fordert mehr Geld und eine Reform des BAföGs.

Seit Juni können Studenten die sogenannte Überbrückungshilfe des Bundesbildungsministeriums beantragen. Je nach Kontostand bekommen Studenten einen Zuschuss von 100 bis 500 Euro.

Corona-Hilfen für Studenten: Anträge meist nicht bearbeitet

Mehr als die Hälfte aller Anträge auf Corona-Hilfen für Studenten im Freistaat wird gar nicht bearbeitet. Wie die bayerischen Studentenwerke am Freitag mitteilten, wurden von rund 30 000 eingegangenen Anträgen knapp 17 000 automatisch aussortiert, weil sie unvollständig waren. „Wenn zum Beispiel eine Immatrikulationsbescheinigung fehlt, landet der Antrag gar nicht bei uns zur Bearbeitung“, sagte ein Sprecher.

Von den 13 000 vollständigen Anträgen seien bisher 60 Prozent angenommen worden, etwa 25 Prozent wurden abgelehnt.