Suchergebnis

 Der Zug für eine Ausbildung im aktuellen Jahr ist noch nicht überall abgefahren, sagt die Agentur für Arbeit.

Mehr als 2200 Ausbildungsstellen sind noch nicht besetzt

In wenigen Tagen startet das neue Ausbildungsjahr. Für junge Menschen, die bis jetzt noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, bestehen weiter gute Chancen, noch einen Ausbildungsvertrag abzuschließen.

Das letzte Halbjahr mit all seinen Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise hatte den Schulalltag komplett verändert. Mancher Schulabgänger hat sich in dieser Zeit auch zu wenig um einen Ausbildungs- oder Studienplatz gekümmert. „Eine qualifizierte Ausbildung ist die beste Basis für ein erfolgreiches Berufsleben“, sagt Maria ...

Azubis auf Baustellen könnten bald zu einer Rarität werden, warnt die IG BAU – wenn sich die Arbeitsbedingungen in der Branche n

Der Baubranche gehen die Azubis aus

Bauboom trifft auf Nachwuchs-Mangel: Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind viele Baufirmen im Ostalbkreis vergeblich auf der Suche nach Azubis. Darauf weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Arbeitsagentur hin. Danach blieben im Juli 48 Prozent aller Ausbildungsstellen auf dem Bau unbesetzt. Von 238 ausgeschriebenen Plätzen im Landkreis waren noch 115 zu vergeben.

Mike Paul von der IG BAU Stuttgart spricht von einem „Alarmsignal“.

Durch die Fortbildung „ELEK19“ des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) und der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen s

Qualifizierungsprojekt macht stark für den Berufsstart

Menschen ohne anerkannten Berufsabschluss unterstützen, damit sie im Berufsleben besser Fuß fassen können oder durch eine Umschulung einen Berufsabschluss erreichen. Mit diesem Ziel haben das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) und die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen ein gemeinsames Qualifizierungsprojekt „ELEK19“ in Lindau umgesetzt.

Über die Dauer von einem guten halben Jahr fand eine modular aufgebaute Teilqualifizierung statt.

Verurteilt wird in dem Verfahren niemand, wenn der 21-Jährige seine Auflage bezahlt.

Betrug beim Arbeitslosengeld lohnt sich nicht

Wegen Betruges war ein 21-Jähriger Spaichinger vor dem Amtsgericht angeklagt. Laut Anklageschrift soll er von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld bezogen haben, während er noch einen Job bei einer Reinigungsfirma hatte.

Richterin Beate Philipp stellte das Verfahren gegen den jungen Mann ein, er muss nun nur 300 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung bezahlen. Damit folgte Philipp dem Antrag des Staatsanwaltes.

Die Richterin betonte aber auch, dass das Verfahren dem jungen Mann eine Lehre sein solle.

 54 Prozent aller Ausbildungsplätze im Baugewerbe sind im Landkreis noch unbesetzt

„Alarmsignal“: Der Baubranche gehen die Azubis aus

Bauboom trifft auf Nachwuchs-Mangel: Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind viele Baufirmen im Landkreis Ravensburg vergeblich auf der Suche nach Azubis. Darauf weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Arbeitsagentur hin.

Danach blieben im Juli 54 Prozent aller Ausbildungsstellen auf dem Bau unbesetzt. Von 168 ausgeschriebenen Plätzen im Landkreis waren noch mindestens 90 zu vergeben.

 Gerade im Baugewerbe sind im Raum Wangen noch viele Lehrstellen unbesetzt.

Ausbildung: Viele Stellen in Wangen sind noch unbesetzt

Das neue Ausbildungsjahr steht in den Startlöchern. Am 1. September beginnt auch für viele Wangener und Ravensburger Jugendliche mit dem Einstieg in den Beruf ein neuer Lebensabschnitt.

Doch ist in diesem, von der Corona-Pandemie geprägten Jahr, auch in dieser Hinsicht alles anders? Offenbar nicht. „Eigentlich ist die Situation auf dem Lehrstellenmarkt im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert“, so das Zwischenfazit von Walter Nägele, Pressesprecher der Arbeitsagentur Konstanz-Ravensburg.

Baufirmen im Landkreis Sigmaringen suchen händeringend nach Auszubildenden. 61 Prozent der Lehrstellen sind unbesetzt.

Baufirmen suchen händeringend nach Auszubildenden

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahrs sind viele Baufirmen im Landkreis Sigmaringen vergeblich auf der Suche nach Auszubildenden. Darauf weist die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Arbeitsagentur hin.

Danach blieben im Juli 61 Prozent aller Ausbildungsstellen auf dem Bau unbesetzt. Von 108 ausgeschriebenen Plätzen im Kreis Sigmaringen waren noch 66 zu vergeben. Bereits im vergangenen Jahr waren zum selben Zeitpunkt 51 Prozent aller Ausbildungsplätze im Bauhauptgewerbe unbesetzt.

Armutsrisiko

Das Armutsrisiko ist in Deutschland 2019 gestiegen

Das Armutsrisiko in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Im ganzen Land waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden auf Basis des Mikrozensus 15,9 Prozent der Menschen von Armut bedroht, im Jahr zuvor waren es 15,5 Prozent.

Die Schwelle für die Armutsgefährdung lag 2019 bei 1074 Euro bei einem Einpersonenhaushalt, das sind 60 Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens. Wer weniger Geld zur Verfügung hat, gilt als armutsgefährdet.

 Armut ist auch im Landkreis Biberach ein Thema.

Armut trifft Kinder auch im reichen Kreis Biberach – doch es gibt Hilfe

Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Armut auf. Eine Analyse der Bertelsmann Stiftung zeigt: Jeder fünfte Heranwachsende ist davon betroffen, wobei die Situation im Ruhrgebiet besonders dramatisch ist.

Trotzdem gibt es auch im Landkreis Biberach Familien, die finanziell zu kämpfen haben. Das wissen auch die Behörden und versuchen zu helfen.

Die Frage, ob oder ab wann ein Kind in Armut aufwächst, ist schwer zu fassen.

Er hat seine Lehre fast schon hinter sich: Tim Tullo (im Vordergrund) – zusammen mit Teamleiter Nico Rauchsendorfer an einer CNC

Corona hat (bislang) kaum Auswirkungen auf die Lehrstellen in der Region

Das neue Ausbildungsjahr steht in den Startlöchern. Am 1. September beginnt auch in unserer Region für viele junge Menschen mit dem Einstieg in den Beruf ein neuer Lebensabschnitt. Doch ist in diesem Jahr auch in dieser Hinsicht alles anders? Offenbar nicht.

„Eigentlich ist die Situation auf dem Lehrstellenmarkt im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert“, so das Zwischenfazit von Walter Nägele, Pressesprecher der Arbeitsagentur Konstanz-Ravensburg.