Suchergebnis

Am Standort des Spielplatzes im Loreto-Quartier möchte die Stadt eine Obdachlosen- und Anschlussunterbringung errichten.

Initiative will sich für Erhalt des Loreto-Spielplatzes einsetzen

„Unser Spielplatz soll bleiben“ – diesen Appell bringt derzeit eine Bürgerinitiative mittels Plakaten zum Ausdruck, die beim Spielplatz im Loretoquartier angebracht sind. Die Bürgerinitiative möchte das Areal mit seiner jetzigen Nutzung als Spielplatz erhalten. „Unser Spielplatz muss einem Bauvorhaben der Stadt weichen. Helft uns und malt ein Bild für euren Spielplatz und befestigt es am Zaun.“

Dieser Impuls der Bürgerinitiative, wie er an der nördlichen Einfriedung des Spielplatzes angebracht ist, verweist auf ein Projekt der ...

Abendliches Treffen am Hopfenpfad

Aussichtspunkt am Hopfenpfad zieht auch Müllsünder an

Leere Pizzakartons, Getränkedosen, Zigarettenstummel und allerlei anderer Müll liegen verstreut auf dem Boden. Der große Mülleimer quillt bereits über mit Abfall. Bilder wie dieses bieten sich am Aussichtspunkt oberhalb von Dieglishofen immer wieder – was bei Spaziergängern teilweise für Verärgerung sorgt. Der Aussichtspunkt am Hopfenpfad ist ein beliebter Treffpunkt und erlebt in Coronazeiten, wenn viele andere Aktivitäten wegfallen, regen Andrang.

Die neue Open-Air-Bibliothek auf der Landesgartenschau in Überlingen

Literatur unter Bäumen

„Das Paradies habe ich mir immer wie eine Art Bibliothek vorgestellt“, hat der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges einmal geschrieben. Gewöhnliche Zeitgenossen sehen das Paradies wohl eher als einen herrlichen Garten – mit Bäumen, Wiesen, Blumen, Wasser. Wie auch immer: Bei der diesjährigen Landesgartenschau in Überlingen lassen sich beide Traumbilder aufs schönste vereinen. Bis Oktober erwartet das Publikum hier eine einzigartige Szenerie: eine Bibliothek mit über 1000Werken der Bodensee-Literaturgeschichte – unter freiem Himmel ...

Auf einem gut vier Hektar großen Gelände soll in Tettnang ein neues Wohnquartier entstehen.

In Tettnang soll ein neues Wohnquartier in Zentrumsnähe entstehen

Ein neues Wohnquartier in bester Lage soll in Tettnang in der Ackermannsiedlung entstehen. Mehr als 500 Menschen sollen dort zukünftig einmal wohnen. Die genauen Pläne, wie das Bauvorhaben auf dem mehr als vier Hektar großen Gelände aussehen könnte, haben die Vorhabenträger vergangene Woche im Technischen Ausschuss vorgestellt. Diskussionen gab es vor allem um die Anzahl der Parkplätze sowie eine mögliche Temporeduzierung auf der angrenzenden Straße.

Hunderte Fahrräder auf einem Haufen: Zustände wie hier sollen mit den neuen Fahrradabstellanlagen verhindert werden.

Warum die Stadt Tettnang Fahrradständer für 1 Million Euro bauen will

Der Campus Manzenberg soll neue Anlagen für Fahrradständer bekommen – denn seit Jahren gebe es auf den Schulhöfen regelmäßig einen „Wildwuchs“, wie Bürgermeister Walter es bezeichnete, von kreuz und quer abgestellten Fahrrädern, da es auf dem Campus zu wenige Fahrradständer gebe. Dieses Problem will die Stadt nun angehen – und zwar mit einer veranschlagten Gesamtsumme von rund 1,15 Millionen Euro.

So soll das Projekt finanziert werden Allerdings soll das Geld im besten Fall nicht allein aus der städtischen Haushaltskasse kommen.

Fachleute am Spieß: Herbert und Thomas Schlotter sowie Eberhard Frieß.

Jubiläumsbraten der Musikkapelle: „Ochs vom Spieß“ macht viele hungrige Leute glücklich

Einmal mehr im Rampenlicht sind die Musikanten aus Westerheim gestanden – und das am Sonntag zur Mittagszeit bei herrlichem Sonnenschein. Nicht musikalisch machten sie diesmal auf sich aufmerksam, sondern als Kellner und Servierer von gutem Mittagessen. Sie boten „Ochs vom Spieß“ an, der zum Renner wurde. Äußerst begehrt war das gegrillte Fleisch, nebst Kartoffelsalat und einem großen Wasserwecken.

Die Metzger Thomas und Herbert Schlotter sowie Eberhard Frieß aus Holzschwang bereiteten es schmackhaft und gekonnt zu.

Erst sollte die Halle in den Hang zum Gymnasium an die Carl-Gührer-Halle. Das geht wegen Artenschutz nicht. Jetzt wird der rote

Neue Sporthalle in Tettnang könnte bis Frühjahr 2024 stehen

Mit der Entscheidung des Gemeinderats zum Vergabeverfahren für die Arbeiten an der neuen Sporthalle geht eine unendlich wirkende Geschichte zwar nicht zu Ende, aber zumindest weiter. Das Ganze soll im Generalübernehmerverfahren passieren. Hier gibt die Stadt die Rahmenbedingungen vor und kann dann eine Auswahl zwischen verschiedenen Planungslösungen treffen.

Der beauftragte Generalübernehmer trägt dann verschiedene Risiken, indem er etwa einen Kosten- und Zeitrahmen garantiert.

Der Tettnanger Erste Beigeordnete Gerd Schwarz hält Selbsttests für Schulen, Kitas und Mitarbeitende in der Hand. Die Tests werd

Tettnang muss Selbsttests teils aus eigener Tasche zahlen

Die Schnelltests, die das Land sendet, reichen nicht aus, und die Kommunen müssen die Lücke selbst schließen. Und das können sie nur auf Sicht, weil niemand weiß, wie die Corona-Strategie sich in den nächsten Wochen verändert. Das ist das grundlegende Signal, das vom Tettnanger Gemeinderat ausgeht, der am Mittwochabend getagt hat. Die Stadt bestellt jetzt auf eigene Faust 20 000 Selbsttests nach, hinzu sollen noch 10 000 Selbsttests über den Landkreis kommen.