Suchergebnis

 Ein Projekt ähnlich dem St.Anna-Quartier könnte bald in Kau entstehen.

In Kau könnte ein zweites „St.Anna-Quartier“ mit Sozialwohnungen entstehen

Die Not an bezahlbarem Wohnraum in Tettnang ist groß – sowohl in der Kernstadt, als auch in den Ortschaften. Ein Projekt, um das Problem etwas zu lindern, könnte bald in Kau entstehen. Für eine Fläche an der Straße „Am Ranken“, hinter dem gleichnamigen Gasthaus, hat der Technische Ausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst. Doch das Projekt wird kontrovers diskutiert.

Von städtischer Seite gebe es Überlegungen, auf der Fläche ein Konzept ähnlich des St.

Spielzeugbagger

Konzept für mehr Sozialwohnungen: Räte sind sich weiter uneinig

Dass die Stadt Tettnang bei zukünftigen Bauprojekten ein Baulandmodell für mehr sozialen Wohnungsbau anwenden soll, hat der Technische Ausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig beschlossen.

Unklar ist jedoch weiterhin, wie mit den fünf Bauprojekten verfahren werden soll, die bereits in der Planung sind. Darüber, wie eine Übergangslösung hierfür aussehen könnte, gibt es im Gremium unterschiedliche Ansichten.

Workshop soll Details festlegen Nachdem man sich auf den etwas sperrigen, aber nach Ansicht der Räte ...

Die Frist für beschleunigte Verfahren nach Paragraph 13b BauGB läuft Ende des Jahres aus.

Warum sich Anwohner und Ortschaftsräte gegen ein geplantes Bebauungsgebiet stellen

Insgesamt 16 Bebauungspläne will die Stadt Tettnang noch in diesem Jahr auf den Weg bringen – und zwar nach dem sogenannten beschleunigten Verfahren nach Paragraph 13b des Baugesetzbuches. Einer der Punkte auf der Agenda ist der Bebauungsplan „Wittfeld Süd“ in Oberlangnau.

Bei Anwohnern ist das Vorhaben umstritten und auch der Ortschaftsrat Langnau hat sich einstimmig dagegen ausgeprochen – nicht nur, weil es sich bei dem Grundstück um eine landwirtschaftliche Fläche handelt.

 Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung tagt nach dem Beitritt der Gemeinde erstmals in Vogt.

Hitzesommer zieht erhöhten Wasserverbrauch nach sich

Zu seiner konstituierenden Sitzung hat sich die Verbandsversammlung des Zweckverbands Haslach-Wasserversorgung kürzlich getroffen. Auch in Zukunft wird der Verband von der bewährten Führungsspitze geleitet. Zu einem höheren Wasserverbrauch im Vergleich zu den Vorjahren hat vor allem der Hitzesommer 2018 beigetragen.

Mit dem Beitritt der Gemeinde Vogt zum Verband sind vier Sitze hinzugekommen – die Anzahl der Verbandsräte ist somit von 15 auf 21 gestiegen.

 Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung tagt nach dem Beitritt der Gemeinde erstmals in Vogt.

Hitzesommer zieht erhöhten Wasserverbrauch nach sich

Zu seiner konstituierenden Sitzung hat sich die Verbandsversammlung des Zweckverbands Haslach-Wasserversorgung kürzlich getroffen. Auch in Zukunft wird der Verband von der bewährten Führungsspitze geleitet. Zu einem höheren Wasserverbrauch im Vergleich zu den Vorjahren hat vor allem der Hitzesommer 2018 beigetragen.

Mit dem Beitritt der Gemeinde Vogt zum Verband sind vier Sitze hinzugekommen – die Anzahl der Verbandsräte ist somit von 15 auf 21 gestiegen.

 Jesús Morales, Sebastian Merkle, Mareike Labourdette, Bernhard Hösch, Bruno Walter, Serkan Akar und Lothar Reger biegen mit der

„Besonderer Spirit“ im neuen St. Anna-Quartier

„Dieses Quartier ist hier in dieser Form erstmalig, einmalig und mit Sicherheit ein Vorbild für künftige Entwicklungen“, sagt Bürgermeister Bruno Walter über das neue St. Anna-Quartier in Tettnang. Das Gelände mit 130 Mietwohnungen, einer großen Grünfläche und Spielmöglichkeiten soll auf ein Miteinander ausgelegt sein und die Einwohner zueinander bringen, weshalb von Beginn der Planung an ein Quartiersmanagement mitentwickelt wurde. Mareike Labourdette ist die Quartiersmanagerin und wird ab Januar ihr Büro im „Pavillon“ in der Mitte des St.

 Das erste Proberadeln lassen sich die prominenten Gäste nicht nehmen – vorbildlich mit Helm, versteht sich.

Neuer Radweg zwischen Tannau und Elmenau eröffnet

Ein neuer Teilabschnitt einer wichtigen Radwegs-Verbindung ist fertiggestellt – Grund genug für die Verantwortlichen, am Samstag zwischen dem Brauereigasthof „Schöre“ in Dietmannsweiler und Elmenau Einweihungsband und Rednerpult aufzubauen. Zahlreiche Interessierte, darunter viel Prominenz, kam bei bestem Wetter zur Eröffnung des Verbindungsradwegs zwischen Tannau und Elmenau.

Für Gesamtkosten von 1,4 Millionen Euro wurde der Abschnitt gebaut.

Winfried Hermann

Verkehrsminister Hermann kommt zur Eröffnung des neuen Radwegs

Der Radweg zwischen Tannau und Elmenau ist mittlerweile fertiggestellt und schließt damit eine wichtige Lücke im Radverkehrsnetz auf der Achse von Tettnang nach Wangen. Am kommenden Samstag, 30. November, wird der Radweg offiziell für den Verkehr freigegeben – für die Eröffnung hat sich der Landesverkehrsminister, Winfried Hermann, persönlich angekündigt.

Die Feierlichkeiten finden an der L333 auf Höhe des Brauereigasthofs „Schöre“ in Dietmannsweiler statt, Beginn ist um 13 Uhr.

Der Tettnanger Weihnachtsmarkt hat mit dem Neuen Schloss eine eindrückliche Kulisse.

Weihnachtsmarkt startet am Freitag

Der Tettnanger Weihnachtsmarkt im Neuen Schloss schafft ab Freitagabend wieder eine ganz besondere Atmosphäre in der Stadt: An den ersten beiden Adventswochenenden können Besucher hier wieder gemütlich bei einem Glühwein weihnachtlicher Musik lauschen oder sich auf die Suche nach ausgefallenen Geschenken machen.

Bürgermeister Bruno Walter wird den Weihnachtsmarkt am Freitag um 18 Uhr offiziell eröffnen, im Anschluss spielt der Musikverein Obereisenbach.

 Der neue Vorstand des CDU Ortsvereins Pfarrei mit Philipp Lämmle (Mitte) an der Spitze.

CDU in der Pfarrei hat neuen Vorsitzenden

Rund 100 Mitglieder hat der CDU Ortsverband der Pfarrei mit bislang Paul Guter Junior als Vorsitzenden. Aus privaten Gründen hat er das Amt jetzt an Philipp Lämmle, Ortsvorsteher von Berg, abgegeben. Armin Egle, Ortsvorsteher von Kirchbierlingen, wird sein Stellvertreter sein.

„Es ist zu wenig gelaufen in den vergangenen Jahren“, bedauerte Guter, „der Leuchtturm war der Rosenmontag für Kinder, den der Ortsverband jedes Jahr gestaltet, die Arbeit dort ist Gold wert, denn so zeigt die CDU Präsenz.