Suchergebnis

Sprücheklopfer

Die besten Sprüche zum 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Sprüche zum 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt.

„Wir marschieren, Dortmund marschiert, wir können uns sehr auf Dienstag freuen. Wir wollen die Meisterschaft nach München holen, da wo sie hingehört.“

(Bayern-Star Thomas Müller)

„Das ging schnell und sah sicherlich lustig aus. Ich musste selber ein bisschen lachen. Es ist passiert, was soll man machen. Es war sicherlich eines meiner schönsten Eigentore und hoffentlich das letzte.

Doppel-Jubel

Vaterfreuden bei Herthas Matheus Cunha direkt nach Derby-Tor

Kurz nach seiner Auswechslung in der zweiten Halbzeit im Berliner Bundesliga-Fußballderby kam Hertha-Profi Matheus Cunha zu Bruno Labbadia. Er müsse nun mal dringend weg, sagte der Brasilianer zu seinem Trainer. Aus gutem Grund.

Der Weg führte den 20-Jährigen aus dem Olympiastadion auf direktem Weg ins Krankenhaus. Rechtzeitig schaffte es der Offensiv-Spieler noch zur Geburt seines Sohnes.

Das Timing freute auch Labbadia. Der Coach berichtete von seinen etwas ungewöhnlichen Motivationskünsten für Cunhas Frau, mit der ...

Hertha BSC gegen 1. FC Union Berlin

Derby-Sieger Labbadia duldet keine Träume

Nach dem rauschenden Derby-Sieg saß Bruno Labbadia noch mit den Hertha-Bossen bis in die Nacht auf dem Olympiagelände zusammen und genoss - im gebotenen Corona-Abstand versteht sich - den süßen Moment des Augenblicks.

Schon am nächsten Morgen war jeder Müßiggang bei den Berlinern wieder tabu. Stattdessen präzisierte der neue Hertha-Trainer seine Warnung im nach dem 4:0 gegen den 1. FC Union scheinbar schon bestandenen Bundesliga-Abstiegskampf.

Hertha BSC - 1. FC Union Berlin

„Geiles Gefühl“: Ibisevic und Co. genießen Sieg im Derby

Für Bruno Labbadia war es einfach ein „geiles Gefühl“ - und Vedad Ibisevic jubelte dieses Mal ganz vorbildlich.

„Das ist mein Job. Es sind nicht die ersten Tore in meiner Karriere. Ich bin momentan sehr froh, dass es so läuft“, sagte der Bosnier Ibisevic nach einem deutlichen Derbysieg gegen den 1. FC Union. Mit seinem zweiten Treffer im zweiten Spiel unter Labbadia führte der Sturm-Routinier Hertha BSC zum hochverdienten 4:0 im Berliner Geister-Derby.

Hertha BSC

Hertha mit Darida statt Mittelstädt - Union ohne Subotic

Hertha BSC geht mit Rückkehrer Vladimir Darida im Mittelfeld ins Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Union Berlin.

Der Tscheche rückt für Maximilian Mittelstädt in die Startelf der Gastgeber am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime) im Olympiastadion. Ansonsten lässt Trainer Bruno Labbadia seine Formation vom 3:0 bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Samstag unverändert. In der Sturmspitze agiert somit wieder Routinier Vedad Ibisevic.

Bruno Labbadia

Lage der Liga: Derby, Jubel-Debatte und Papp-Aufsteller

Das Hauptstadt-Duell zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin leitet an diesem Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime Video) den 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga ein.

Auch das zweite Wochenende seit dem Neustart wird angesichts der Umstände wegen der Coronavirus-Pandemie ein höchst ungewöhnliches sein.

BERLIN-DERBY: Hertha-Trainer Bruno Labbadia hat seine Profis nochmals auf einen hygienegerechten Torjubel hingewiesen, zugleich aber auf die Schwierigkeiten aufmerksam gemacht.

Christian Seifert

DFL-Chef Seifert: Keine Nähe beim Tor-Jubel

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat die Teams der Fußball-Bundesligen vor dem zweiten Spieltag nach der Corona-Pause zu zurückhaltendem Jubel aufgefordert und Hertha BSC ermahnt.

„Hertha bekommt nicht die Gelbe Karte, aber ich gehe davon aus, dass sich am nächsten Wochenende alle an die Empfehlung halten, auf die Nähe beim Jubel zu verzichten“, sagte der 51 Jahre alte Top-Funktionär der Deutschen Fußball Liga der „Süddeutschen Zeitung“.

Pyrotechnik

Anderes Derby: „Spezielle Emotionen“ bei Hertha kontra Union

Nein. Vorschreiben will Bruno Labbadia seinen Hertha-Profis nicht, wie sie im Geister-Derby gegen den 1. FC Union feiern sollen.

Denn auch zu Corona-Zeiten bleibe es nach Toren dabei: „Es ist pure Freude. Das muss man rauslassen.“ Allerdings gab der neue Cheftrainer des deutschen Meisters von 1930 und 1931 den Profis um Kapitän Vedad Ibisevic für den Freitag (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime) nochmals einen kurzen Hinweis zum standesgemäßen Jubeln mit: „Man muss noch ein Stück aufmerksamer sein und ein bisschen auf Abstände achten.

Union-Trainer

Geister-Derby Hertha gegen Union spaltet Fans in Berlin

Vor dem ersten Bundesliga-Derby zwischen Hertha und Union war ganz Berlin elektrisiert, auch die Prominenz von Entertainer Günther Jauch bis zu Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting fieberte im vergangenen November mit.

Hertha-Manager Michael Preetz sprach von „Strahlkraft“ für die Stadt, Union-Präsident Dirk Zingler von „Fußball-Klassenkampf“. Nun, in Zeiten von Corona, ist vom Derby-Feeling nicht viel übrig geblieben, wenn der 1966 als einer von zehn DDR-Fußballclubs ins Leben gerufene 1.

Hertha BSC

Hertha BSC glaubt gegen Union an Heimvorteil auch ohne Fans

Fußballprofi Per Skjelbred von Hertha BSC glaubt auch ohne die Unterstützung der eigenen Fans im heimischen Olympiastadion an einen Vorteil im Berliner Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Union.

„Der Heimvorteil ist unser Stadion, unser Rasen“, sagte der Norweger in einer Videokonferenz mit Journalisten. Dass in der mehr als 74.000 Besucher fassenden Arena am Freitag (20.30 Uhr) aufgrund der Coronavirus-Krise keine Zuschauer dabei sind, sei aber „für alle ein bisschen komisch“, weil „dieses geile Gefühl“ fehle.