Suchergebnis

Zugestellter Parkplatz

Parkchaos beim Waldseer Freibad: So diskutiert das Netz darüber

Sogar die Krankenhauswiese ist auf dem Höhepunkt der Hitzewelle im Juni von Badegästen als Parkplatz genutzt worden. Nach Einschätzung der Stadt Bad Waldsee war dies jedoch eine „absolute Ausnahmesituation“. Der kommunale Ordnungsdienst habe bei seinen darauffolgenden Kontrollen an sonnigen Tagen in der Umgebung des Freibades jedenfalls kaum Verstöße ahnden müssen. Lediglich am 4. Juli seien an der Zufahrt zur DRK-Rettungswache aus Richtung Skaterplatz zwei Autofahrer verwarnt worden.

 Diese Wiese am Fußweg zum Waldseer Krankenhaus (hinten links im Bild) wurde am Sonntag von Badegästen zugeparkt. Dieses Fahrzeu

Freibadgäste sorgen für Park-Chaos: Zufahrt für Rettungsdienst blockiert

Sage und schreibe 9000 Badegäste sind am Wochenende bei Rekordhitze ins Waldseer Freibad geströmt. Dass dieser enorme Besucherandrang zu einem Parkchaos führte, verwundert keinen, verärgerte aber viele. So mussten Krankenhausbesucher ihre Fahrzeuge beim Penny-Markt abstellen, weil bei der Klinik kein Stellplatz mehr frei war.

Der DRK-Rettungsdienst hatte Probleme auf der Zufahrtsstraße, weil hier widerrechtlich geparkt wurde. Das Rathaus ist alarmiert und kündigt gegenüber der SZ verstärkt Kontrollen an seitens des städtischen ...

 Schon morgens eine Schlange: Bereits eine Viertelstunde vor der Öffnung warten die Badegäste auf Einlass.

Badegäste sind enttäuscht: Trotz Hitze ist im Freibad um 19 Uhr Schluss

Sommer, Sonne, Hitzeschlacht: Bei tropischen Temperaturen, wie sie diese Woche auch Oberschwaben fest im Griff halten, wünschen sich viele Gäste des Waldseer Freibades verlängerte abendliche Öffnungszeiten.

So jedenfalls wurde dieser Wunsch mehrfach an die SZ herangetragen. Die beliebte Freizeiteinrichtung schließt noch bis einschließlich Sonntag um 19 Uhr ihre Pforten. Erst ab Montag, 1. Juli, bleibt das Strandbad dann bis zum Saisonschluss im September täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

 Die Zweitklässler gemeinsam mit Gerlinde Buemann (links, bei der Stadtverwaltung für Schulen zuständige Fachbereichsleiterin),

Zweitklässler wollen besseren Klimaschutz

„Wir wollen mehr Klimaschutz“ – mit dieser Botschaft haben 22 Kinder von der Döchtbühl-Grundschule gemeinsam mit ihrer Lehrerin Hiltrun Bernhard Waldsees Bürgermeister Roland Weinschenk und Vertreter des städtischen Energie-Teams im Rathaus besucht.

Die Grundschüler hatten im Frühjahr ursprünglich vorgehabt, eine kleine Demonstration durch die Fußgängerzone von Bad Waldsee zum Thema Klimaschutz zu veranstalten. Da ihre Lehrerin aber daran nicht teilnehmen konnte, schrieben die Kinder einen Brief an den Bürgermeister.

 Wilhelm und Katharina Berwanger wuchsen in Rumänien auf, ehe sie 1990 nach Deutschland emigrierten.

Die schönste Zeit war in einer Ein-Zimmer-Wohnung

Vor 50 Jahren haben sich Katharina und Wilhelm Berwanger das Ja-Wort gegeben. Zur goldenen Hochzeit haben Johanna Hess und Brigitte Göppel von der Stadtverwaltung dem Jubelpaar am 4. Juni im Namen der Stadt und von Bürgermeister Roland Weinschenk herzlich gratuliert. Neben einem Korb mit regionalen und fair gehandelten Produkten überreichten sie auch eine Glückwunschkarte von Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Katharina und Wilhelm Berwanger sind in einem kleinen, deutschen Dorf in Rumänien groß geworden und kennen sich seit ...

 Auf dem Uferweg am Bad Waldseer Stadtsee ist Radfahren verboten.

Stadt-Sheriffs kontrollieren Fahrradfahrer auf dem Uferweg

Die Stadt-Sheriffs haben am Montagnachmittag Fahrradfahrer auf dem Uferweg kontrolliert. Mit einer roten Kelle und einem Bußgeldblock in der Hand stoppten zwei Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes die Radfahrer und machten sie darauf aufmerksam, dass das „Radfahren auf dem Gehweg verboten“ ist.

„Der Uferweg ist nicht breit genug, dass er zusätzlich für den Radverkehr geöffnet werden könnte. Häufig verkehren auf dem schmalen Weg auch ältere und gehbehinderte Fußgänger.

 Die Stadtbücherei präsentiert verschiedene Bücher zum Thema Gärtnerei.

Gartenbücher in der Bücherei

Der Sommer steht vor der Tür und die Stadtbücherei präsentiert zu dem Anlass verschiedene Bücher zum Thema Gärtnerei. Vom Anbau von Nutzpflanzen bis zur richtigen Gestaltung des eigenen Gartens ist für jeden etwas dabei. Die vierwöchige Ausleihe ist für Nutzer, die die Jahresgebühr bezahlt haben, kostenfrei – für alle anderen beträgt sie pro Buch einen Euro. Foto: Brigitte Göppel

 Eleni Grigoriadou (links) wurde runde 80 Jahre alt.

Eleni Grigoriadou feiert 80. Geburtstag

Die herzlichsten Glückwünsche zum 80. Geburtstag sowie einen mit regionalen und fair gehandelten Produkten gefüllten Geschenkkorb haben Johanna Hess (rechts) und Brigitte Göppel von der Stadtverwaltung im Namen von Bürgermeister Roland Weinschenk der Jubilarin Eleni Grigoriadou überbracht.

Sie wurde in Griechenland geboren und kam mit ihrem Mann 1961 nach Deutschland. Erst wohnte die Familie elf Jahre in Stuttgart. Vor 45 Jahren zogen sie nach Bad Waldsee und betrieben 17 Jahre lang die Wirtschaft „Kornhaus-Stüble“, so die ...

 Jürgen Lohr sammelt die Zigarettenreste mit einer kleine Zange selbst hin und wieder ein.

1000 Zigarettenkippen sammeln Stadtreiniger wöchentlich ein

Sie liegen auf dem Boden, in den Ritzen der Pflastersteine, im Gebüsch und auf den Wiesen entlang des Stadtsees: Achtlos weggeschnipste Zigarettenkippen. Der Müll ärgert nicht nur Leser Jürgen Lohr, der die „Schwäbische Zeitung“ auf die vielen Zigarettenstummel auf den Straßen aufmerksam gemacht hat. Auch die Stadt sieht darin ein Ärgernis.

Lohr muss sich tief bücken, um die einzelnen Zigarettenkippen mit einer kleinen Zange greifen und anschließend in einem Müllbeutel sammeln zu können.

 Wo kommt der Schaum her?

Was hat es mit dem Schaum am Stadtsee auf sich?

Woher kommt der Schaum, der sich auf dem Urbach an der Brücke am Stadtsee bilder. Und ist das Gemisch gefährlich? Diese Fragen haben gleich mehrere SZ-Leser der Redaktion gestellt. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei der Stadtverwaltung nachgefragt.

„Der Schaum ist völlig ungefährlich und ist durch den langanhaltenden Regen, der die Felder und Wiesen überspült hat – zum Beispiel auch durch Blütenstaub – entstanden“, teilt Rathaussprecherin Brigitte Göppel mit.