Suchergebnis

Waldbrandgebiet: Letztes evakuiertes Dorf bald wieder frei?

Für die Bewohner des noch evakuierten Dorfes im Waldbrandgebiet in Südwestmecklenburg gibt es Hoffnung auf eine baldige Rückkehr. Der Chef des Einsatzstabes, Stefan Sternberg, sagte, er hoffe, den Bewohnern vom Ort Alt Jabel heute Abend sagen zu können, dass sie wieder nach Hause dürfen. Bis zum Morgen war es der Feuerwehr gelungen, Brände und Glutnester um Alt Jabel auf 500 Meter zurückzudrängen. Für eine Aufhebung der Evakuierung müssten es 1000 Meter sein.

Waldbrand bei Lübtheen

Waldbrand bei Lübtheen hält Löschkräfte weiter in Atem

Im Kampf gegen den seit Sonntag in Südwestmecklenburg wütenden Waldbrand konzentrieren die Einsatzkräfte ihre Bemühungen auf den einzigen noch evakuierten Ort.

„Alt Jabel ist unser Hotspot. Dort bündeln wir all unsere Möglichkeiten“, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Stefan Geier, in Lübtheen südlich von Schwerin. Glutnester hätten sich in dem dort besonders trockenen Boden festgesetzt und das Feuer sei in der Nacht wieder etwas näher an den Ort herangerückt, auf rund 300 Meter.

 Die Tage an seinem Schreibtisch bei der Lindauer Kriminalpolizei sind gezählt: Kurt Kraus geht in den Ruhestand.

Lindauer Kripo-Chef: „Ich habe tote Menschen immer als Sache betrachtet“

Seit fast 35 Jahren ist Kurt Kraus Kriminalbeamter. Jetzt geht der Leiter der Lindauer Kripo in den Ruhestand. Im Interview mit Julia Baumann erinnert er sich an die Zeit, in der er seine Berichte noch auf Schreibmaschine getippt hat, seine spektakulärsten Fälle und größten Erfolge. Und er erklärt, warum Leichen für ihn nicht mehr und nicht weniger als Beweismittel sind.

Herr Kraus, Sie haben fast ihr ganzes Berufsleben in der Mordkommission gearbeitet – und hatten in der Vergangenheit mit unzähligen Leichen zu tun.

Der Prozess gegen den 29-jährigen Brandstifter, der in der Nacht vom 29. auf 30. Dezember 2018 mehrere Brände in der Häfler Inne

Brandstiftung in Friedrichshafen: Prozessauftakt fördert viele Details zutage

„Massiver Frust“ soll laut des Angeklagten der Grund für die Brandstiftungen in der Häfler Innenstadt Ende Dezember des vergangenen Jahres gewesen sein. Seit Mittwoch muss sich der 29-Jährige, der die Taten weitestgehend einräumte, wegen fahrlässiger Brandstiftung vor dem Landgericht verantworten, ein Urteil soll womöglich bereits am Donnerstag fallen.

„Ich werde alle Fragen, die Sie mir stellen, beantworten“, kündigte der unscheinbar wirkende junge Mann, der in kariertem Hemd, gestreifter Strickjacke und Handschellen den Saal ...

 Die Schützenstraße in der Neu-Ulmer Innenstadt war komplett überflutet, das beste Fortbewegungsmittel waren deshalb die Boote d

„Massiver Ausnahmezustand“: So erlebten Feuerwehrmänner das Jahrhundert-Hochwasser

Christian Tylla erinnert sich noch genau an den Anruf, der seinen Bekannten von der Bundeswehr und ihn vor 20 Jahren in Nürnberg erreicht. Tylla, damals wie heute Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Pfuhl, hilft zu jener Zeit bei Rock im Park mit.

„Es hieß, wir müssten wieder nach Neu-Ulm zurückkommen. Ich dachte zuerst die spinnen“, erzählt der heute 42-Jährige. Doch die Schilderungen am Handy sind drastisch – so wie die Lage in Neu-Ulm.

Die Ehinger Reisegruppe.

25 Ehinger besuchen Esztergom

25 Ehinger sind zu einer einwöchigen Reise in die Partnerstadt Esztergom gestartet. Anlass war die Einladung der Esztergomer deutschsprachigen Minderheit zum Gizella-Fest. Auf dem Programm standen zu Beginn die Besichtigungen von Pannonhalma, Sopron und Györ.

Sopron, das frühere Ödenburg, liegt nur wenige Autokilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Heute gehört die historische Altstadt mit den meisten mittelalterlichen gotischen Baudenkmalen Ungarns zu den Höhepunkten jeder Ungarnfahrt.

 Die Lange Nacht der Technik und Innovationen gibt auf spannende und unterhaltsame Art Einblick in die Welt der technischen Beru

Was die Techniknacht in Friedrichshafen zu bieten hat

„Willkommen in der Welt von morgen“ heißt es es am Freitag, 17. Mai bei der „Langen Nacht der Technik“. Zwischen 17 bis 23 Uhr bieten Unternehmen und Bildungsanbieter bereits zum sechsten Mal einmalige Einblicke in die Berufswelt der technischen Berufe. Sie bieten an sieben verschiedenen Standorten im Stadtgebiet von Friedrichshafen Technik und Innovationen zum Anfassen, Staunen und Mitmachen. Ein kostenloser Shuttle-Bus verbindet die Haltestellen.

Eindrücke vom Besuch des baden-württembergischen Ministerpräsidenten bei der Zeppelin-Reederei.

Kretschmann fliegt erstmals mit dem Zeppelin über den Bodensee

Wahlkampf in luftiger Höhe: Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich am Freitagnachmittag zusammen mit Gattin Gerlinde medienwirksam bei einem Zeppelin-Rundflug präsentiert. Auf Einladung der Zeppelin-Reederei besuchten Kretschmann und seine Delegation zunächst das Zeppelin-Werftgelände in Friedrichshafen, bevor sie gegen 17.30 Uhr mit dem Luftschiff abhoben. Für den Ministerpräsidenten und seine Frau ging dabei nach eigener Aussage ein langgehegter Wunsch in Erfüllung.

Mann in Brand gesteckt: Drei Festnahmen

Weil sie einen älteren Mann in Torgau mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und angezündet haben sollen, sind zwei Männer und eine Frau festgenommen worden. Das Trio soll den 60 Jahre alten Mann dabei in seiner Wohnung in der Nacht zum vergangenen Samstag schwer verletzt haben. Es wird wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung ermittel. Ein 19-Jähriger sitzt seit Samstag in Untersuchungshaft, ein 21-Jähriger sowie eine 18-Jährige wurden heute Morgen festgenommen.

Der Kubus einige Stunden nach dem Brand. Die Schäden der Flammen sind deutlich zu sehen.

Nach Brand in der Innenstadt: Wovon die Zukunft des Kubus jetzt abhängt

Nach dem Löschen des Brandes im Kubus ist die Arbeit für die Feuerwehr getan. Viel Arbeit steht jetzt der Kriminalpolizei, den Versicherungen und den Mietern bevor. Am Donnerstagmorgen kommen Gutachter, um das Ausmaß des Schadens am und im Gebäude unter die Lupe zu nehmen, sagt Sabine Kaiser von der Aalener Immobiliengesellschaft, die im Auftrag des Eigentümers das Einkaufscenter verwaltet. Mit dabei sind auch Beamte der Kripo, die derzeit auf der Dachterrasse des Enchiladas Spuren sichert, die Aufschluss zur Brandursache geben sollen.