Suchergebnis

Ölfeld in Saudi-Arabien. Das Land wehrt sich gegen die Vermeidung fossiler Brennstoffe.

Hauen und Stechen um UN-Klimabericht

Zehn Tage vor Beginn der UN-Konferenz COP26 in Glasgow gibt es ernste Zweifel an der Bereitschaft der Teilnehmerstaaten, die Klimakrise ernstzunehmen. Zehntausende interne Dokumente des Weltklimarates IPCC verdeutlichen die intensive Lobby-Arbeit führender CO2-Sünder aus allen Teilen der Welt. So verteidigt der Industriestaat Australien seine Kohleproduktion, das Schwellenland Indien möchte die Atomkraft gefördert sehen, die Öl-Förderländer Saudi-Arabien und Norwegen wehren sich gegen die angestrebte Vermeidung fossiler Brennstoffe.

Queen Elizabeth II.

God save the Queen: Sorge um Gesundheit der Königin

Die Queen ist für ihre robuste Gesundheit bekannt - und dafür, dass sie die Zähne zusammenbeißt. Als sie am Mittwoch auf Anraten ihrer Ärzte eine Reise nach Nordirland absagen musste, fügte sie sich nur «widerwillig».

Doch genau deshalb dürfte es viele Menschen in Großbritannien beunruhigen, dass die Königin anschließend eine Nacht im Krankenhaus verbringen musste, wie der Buckingham-Palast am Donnerstag bestätigte.

Der Palast gab sich alle Mühe, die Sorgen um die Gesundheit der Queen zu zerstreuen.

Boris Johnson

„Geld. Kohle. Autos. Bäume.“: Boris Johnsons Plan fürs Klima

«Geld. Kohle. Autos. Bäume.» - So fasst Boris Johnson, der seine Politik gern in Slogans mit wenigen Worten verpackt, seine klimapolitischen Prioritäten zusammen.

Von manchem soll es zum Wohle des Planeten deutlich mehr geben (Bäume, Geld), von anderem soll sehr schnell sehr viel weniger verbrannt werden (Kohle). Als Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 geriert sich der britische Premierminister derzeit gern als Vorreiter in Sachen Klimaschutz.

Schweigeminute für getöteten Abgeordneten

Schweigeminute für getöteten Tory-Abgeordneten

Mit einer Schweigeminute haben die britischen Abgeordneten im Londoner Unterhaus ihres getöteten Kollegen David Amess gedacht.

Der Sprecher des Unterhauses, Lindsay Hoyle, sprach den Angehörigen des Tory-Politikers im Namen des Parlaments sein Beileid aus. Er kündigte an, alles in seiner Macht stehende tun zu wollen, damit die Abgeordneten ihre «lebensnotwendigen demokratischen Aufgaben» sicher ausüben könnten.

Amessbei Sprechstunde erstochen

Amess war am Freitag während einer Bürgersprechstunde in den Räumen ...

 Chin Meyers präsentierte sein Programm „Leben im Plus“ in Ellwangen.

Wilder Parforceritt durch finanzielle und sonstige Komfortzonen

Es dauert nur Minuten. Dann hat Chin Meyer das Publikum erobert: „Das wäre doch nicht nötig gewesen“, dankt er artig für den stürmischen Applaus, der ihm entgegendonnert, als er zum zweiten Mal die Bühne im Atelier Kurz erklimmt. Beim ersten Mal ist ihm der Empfang nicht enthusiastisch genug gewesen. Da fackelt er nicht lange. Zumal dies eine exklusive Veranstaltung ist. Schließlich, scherzt Meyer, habe der Stiftsbund 400 angemeldete Besucher zurückweisen müssen.

David Amess

Attentat auf Amess - Großbritannien trauert und debattiert

In Großbritannien ist nach dem tödlichen Attentat auf den Tory-Abgeordneten David Amess eine Debatte über das Verhältnis zwischen Bürgernähe und Sicherheit von Parlamentariern entbrannt. Auch Kritik an einer toxischen politischen Kultur wurde laut.

Der Fall hatte im ganzen Land große Bestürzung ausgelöst. Hunderte Menschen gedachten am Samstagabend des bei einem Messerangriff getöteten konservativen Politikers in seinem Wahlkreis in der englischen Grafschaft Essex mit einer Lichter-Mahnwache.

 Auch in Aalens Partnerstadt Christchurch sind, wie in ganz Großbritannien, die Regale in vielen Lebensmittelläden und Supermärk

In Christchurch sind die Supermarkt-Regale leer

Die Lieferketten für Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte funktionieren auch in Christchurch, der englischen Partnerstadt Aalens, immer noch nicht. Die Regale seien leer. „Wir müssen oft ein paar Mal in die Geschäfte laufen, bis wir das Gewünschte bekommen“, berichtet Adrian Dwyer unserer Zeitung. Demnächst greife das Lieferproblem auf die Schlachthöfe über, wurde jetzt angekündigt.

„Da ist es gut, wenn der Kühlschrank zuhause noch einigermaßen gefüllt ist“, tröstet sich Adrian Dwyer, Familienvater mit zwei Söhnen.

Gedenken

Attentat auf Abgeordneten löst Demokratiedebatte aus

Sicherheit oder Bürgernähe? Der tödliche Messerangriff auf den Tory-Abgeordneten David Amess hat in Großbritannien eine Debatte über das Verhältnis von Demokratie und der Gefahr durch Attentäter ausgelöst.

Wie die Polizei in der Nacht zum Samstag mitteilte, gehen die Ermittler inzwischen von einem terroristischen Hintergrund aus. Der Fall sorgte im ganzen Land für große Betroffenheit.

Amess war am Freitag während einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis in der Grafschaft Essex von einem Angreifer erstochen worden.

Der Abgeordnete David Amess wurde während einer Bürgersprechstunde erstochen. Die Ermittlungen laufen.

Britischer Abgeordneter David Amess bei Bürgersprechstunde erstochen

Trauer in Westminster: Bei einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis Southend (Grafschaft Essex) ist am Freitagmittag der konservative Abgeordnete David Amess niedergestochen worden. Der 69-Jährige erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Die Polizei nahm noch am Tatort einen 25-Jährigen unter Mordverdacht fest. Über sein Motiv wurde zunächst nichts bekannt. Mit vielen andere Parlamentariern zeigte sich Premierminister Boris Johnson zutiefst bestürzt über die Ermordung seines Fraktionskollegen: Der seit 1983 dem Unterhaus ...

David Frost

London und Brüssel ringen um Nordirland-Lösung

Der britische Brexit-Minister David Frost hält trotz der EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland an umstrittenen Forderungen fest.

«Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat», sagte Frost dem Onlineportal «Politico» (Freitag). Er pochte dennoch erneut vor allem darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe.

Hier seien «grundlegende Änderungen» notwendig, wenn es eine Lösung geben solle, sagte der Vertraute von ...