Suchergebnis

Abschlusskundgebung in Konstanz.

Impressionen vom den Demonstrationen rund um den Bodensee

29 Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung sind für Samstag und Sonntag in Konstanz angemeldet.

Auch in anderen Orten am Bodensee, wie Friedrichshafen, Kressbronn, Langenargen und Meersburg versammelten sich Demonstranten. Unsere Reporter haben den Tag in Bildern festgehalten.

Fotos: Ludger Möllers, Jasmin Amend und dpa

Chefredakteur Hendrik Groth (links) spricht mit Gerd Leipold, Ex-Greenpeacechef (mitte) und Ministerpräsident Winfried Kretschma

BBF 2020 in Stuttgart

Klimawandel, sozialer Zusammenhalt, Corona: Darüber und über weitere Themen haben Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der ehemalige Chef von Greenpeace International, Gerd Leipold, mit Hendrik Groth, Chefredakteur auf dem digitalen Bodensee-Business-Forum (BBF) der Schwäbischen Zeitung, diskutiert.

Alberweiler statt Wladiwostok

Die Corona-Beschränkungen haben dem in Riedlingen wohnenden Ernst Grassl einen Strich durch seine Reisepläne gemacht. Mit seinem Wohnmobil wollte er ein gutes halbes Jahr lang unterwegs sein. Das Reiseziel war Wladiwostok, eine große russische Hafenstadt am Pazifik. Stattdessen landete er jetzt in Alberweiler bei Tettnang – und ist dort glücklich.Die Reise nach Wladiwostok geplant hatte Ernst Grassl seit Dezember – er hatte Visa beantragt und bekommen, Routen ausgearbeitet und sein komfortables Wohnmobil entsprechend gepackt.

Coronavirus - Bodensee

Leere Promenaden, mehr Polizei: Das erste Aprilwochenende in Bildern

Während die Uferpromenade in Überlingen am Bodensee komplett gesperrt ist, treffen sich an der Deutsch-Schweizer Grenze zwischen Konstanz und Kreuzlingen zahlreiche Paare, die durch die Beschränkungen getrennt wurden. Zwei Zäune trennen die Liebenden.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, gelten einige Ausgangsbeschränkungen in Baden-Württemberg und Bayern. Menschenleere Promenaden oder Touristenattraktionen mit Polizeikontrollen - das sind die Bilder vom ersten Aprilwochenende.

„Wer wegschaut, macht sich mit schuldig“

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sieht einen Zusammenhang zwischen den Morden von Hanau, der ausgehobenen rechten Terrorzelle und der Rhetorik von AfD-Politikern wie Björn Höcke. Mit dem CDU-Politiker sprach unser Korrespondent Klaus Wieschemeyer. Herr Strobl, in Hanau hat ein Mann mutmaßlich aus rassistischen Motiven zehn Menschen getötet. Ein verwirrter Einzeltäter?Dieses Verbrechen mit mehreren Todesopfern und Verletzten ist grausam und feige.

Mit einem großen Umzug haben tausende Gäste und Hästräger das 40-jährige Bestehen der Narrenzunft Schemmerhofen gefeiert.

Bilder: Närrisches Treiben in Schemmerhofen

Mühlbachweible, Hokama, Laiabudel, der Fanfarenzug und die Tanzgardemädchen freuten sich zusammen mit den Patenzünften und weiteren Narren über die zahlreichen Zuschauer beim Umzug zum 40-jährigen Bestehen der Schemmerhofer Narrenzunft. Am lautesten wurde für den Jubilar den Schlachtruf „Sche-ho, Sche-ho“ gerufen. Bis vom Bodensee kamen die Hästräger wie die gruseligen Seeungeheuer und die Argenhexen aus Langenargen.

350 Starter bei der 6. Schneller-WM

Im Rahmen des zweitägigen Landschaftstreffens Bodensee-Linzgau-Schweiz der VSAN war die Narrenzunft Stegstrecker Pfullendorf am Samstag zum zweiten Mal Ausrichter der Schneller-WM. 2003 erstmalig veranstaltet, findet diese Weltmeisterschaft in unregelmäßigen Abständen an unterschiedlichen Orten statt. 350 Starter lieferten mit ihren Karbatschen und Goasl den zahlreichen Zuschauern ein lautstarkes und faszinierendes Spektakel. Unsere Mitarbeiterin Peggy Meyer hat einige Momente mit der Kamera eingefangen

 Das neue Teilstück der B30 war am Sonntag für Radfahrer, Fußgänger und Skater geöffnet.

Die neue B30: Alle Bilder zur Eröffnung am Wochenende

5,5 Kilometer ist die Strecke lang, die die B 30 als Hauptverbindungsachse zwischen Ulm und dem Bodensee wieder ein wichtiges Stück voranbringt. Die ersten Planungen sind beinah 40 Jahre alt. Am vergangenen Wochenende wurde das Teilstück eröffnet. Ab Montag sollen die ersten Autos über die Straße rollen.

 Ein Sammelsurium an Müll fischt die „Around the Bodensee-Clean-Up“-Gruppe auch in Immenstaad aus dem Wasser am Ufer.

„Bodensee-Clean-Up“-Gruppe befreit Ufer von Müll

„Jetzt sammele ich gerade eine Brille ein“, sagt Noemi Solombrino am anderen Ende der Leitung. Sie ist leicht außer Atem und man hört den Wind leise um ihr Handy wehen, wie so oft, wenn jemand im Gehen telefoniert. Die besagte Brille hat sie gerade irgendwo zwischen Meersburg und Überlingen aus dem Bodenseeufer gefischt.

Am Vortag war sie in gleicher Mission in Immenstaad unterwegs. Was zunächst nach einer kleinen Müllsammelaktion klingt, ist in Wirklichkeit ein Projekt, das in den vergangenen anderthalb Jahren immer größer ...