Suchergebnis

Das 25-Jährige feiert in diesem Jahr die „Geißbockbahn“. Dass sie bis Aulendorf fährt, kam als Neuerung anno 1997 hinzu.

Die Geißbockbahn rollt seit 25 Jahren

Sie zu gründen war ein großes Wagnis. Der Mut hat sich gelohnt: In diesem Jahr wird die Bodensee-Oberschwaben-Bahn, im Volksmund auch Geißbockbahn genannt, 25 Jahre alt. „Die Geschichte unserer Bodensee-Oberschwaben-Bahn ist eine lange Erfolgsgeschichte – auch wenn viele sie uns nicht zugetraut hätten“, sagt Hermann Vogler, ehemaliger Oberbürgermeister Ravensburg.

Und der frühere Meckenbeurer Bürgermeister Roland Karl Weiß, wie Vogler eine „Lokomotive“ der BOB, fügt an: „Am 25.

Bitte nicht füttern: Der Bodensee wird bald wieder zum Gummientenparadies.

Vorverkauf zum Quietscheentenrennen startet bald

Die Lose für das jährliche Entenrennen auf dem Seehasenfest werden ab dem 22. Juni verkauft. Am 14. Juli werden dann zum elften Mal 5000 gelbe Quietscheentchen auf dem Bodensee ins Rennen um den ersten Platz geschickt. Der Erlös aus der Aktion soll dann komplett an sozial benachteiligte Kinder aus der Region gehen.

Das Rennen wird jährlich vom Lions Club Friedrichshafen in Zusammenarbeit mit dem Seehasenfestausschuss als Benefizaktion organisiert.


In Lindau und Umgebung sind die ersten Schwanenjungen geschlüpft. Die etwas älteren nutzen das warme Wetter, wie hier bei Nonne

Schüsse auf dem Bodensee sorgen für Schrecksekunde

Schüsse auf dem Bodensee - am späten Mittwochnachmittag wurde die Polizei zu einem Einsatz in Friedrichshafen gerufen. Wie die Beamten mitteilten, habe ein Zeuge Schüsse auf dem See gehört und konnte mit mit seinem Fernglas zwei Mietboote beobachten, aus deren Richtung die Schießgeräusche kamen.

Die von ihm alarmierte Wasserschutzpolizei Friedrichshafen konnte die beiden Mietboote, die jeweils mit vier Personen besetzt waren, beim Anlegen kontrollieren.

WM-Stimmung? In der Region hält sich die Euphorie in Grenzen

„Flankenbrot“, „Heldenküsse“, „WM-Menü“: Ob beim Bäcker, im Supermarkt oder in Restaurants – wohin man auch geht, verfolgt einen die Weltmeisterschaft in Russland auf Schritt und Tritt. Von einer WM-Euphorie zu sprechen wäre jedoch übertrieben, zumindest aber verfrüht. Die „Schwäbische Zeitung“ auf Spurensuche in der Region:

Public Viewing: Auch wenn die ersten Abende während der Gruppenphase im Lammgarten Friedrichshafen ziemlich gut besucht waren: „Die WM-Euphorie hält sich in Grenzen“, meint Betreiber Thomas Vogt.

Strahlende Gesichter nach dem Heiratsantrag.

Heiratsantrag: Über den Wolken wird ein romantischer Traum wahr

Eine ganz besondere Ballonfahrt haben Heike Diehr und Martin Nadler am Dienstagabend mit Reinhold Dreher und seiner Tochter Andrea erlebt. Denn in 3000 Metern Höhe, irgendwo im Luftraum über Rechtenstein, ging er plötzlich auf die Knie und stellte ihr die Frage aller Fragen. Freundin Julia Geiselhart war in den Plan eingeweiht und als Fotografin mit an Bord.

„Ich habe meine Frau, also meine Freundin, mehr brauche ich nicht“, antwortete Martin Nadler auf die Frage, ob alles Wichtige an Bord sei, von Ballonpilotin Andrea Dreher kurz ...

Sonne und Temperaturen zwischen 15 bis 20 Grad, aber kalte Nächte: So wird das Southside-Wetter dieses Jahr.

Southside-Wetter 2018: Darauf müssen sich die Besucher einstellen

Sommer, Sonne, Festivalzeit: Das Southside-Festival lockt von Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, rund 65 000 Musikbegeisterte nach Neuhausen ob Eck (Kreis Tuttlingen). Roland Roth, Chef der Wetterwarte Süd, blickt im Gespräch mit Daniel Drescher voraus – und verrät, ob Sonnencreme oder doch eher Gummistiefel ins Gepäck gehören.

Herr Roth, Sonnenhut oder Regenjacke – was brauchen Southside-Gänger in diesem Jahr eher?

Eine Regenjacke, wenn überhaupt – aber allenfalls Donnerstag für eine halbe Stunde.

Ein Teil des SZ-Teams beim Stadtradeln (v.l.): Peter König, Hans-Peter Rometsch und Karl-Heinz Holzhauer kommen gerade von einer

SZ-Team will den vierten Platz halten

Die ältesten Mitglieder des Stadtradelteams der Schwäbischen Zeitung Mengen sind die aktivsten. Das hat sich bei einer kleinen Teamsitzung am Dienstag herausgestellt. Und dass die Aktion selbst für passionierte Rennradler und Mountainbiker motivierend ist. Die Parole lautet: Weiterstrampeln und den aktuell vierten Platz im Stadtranking nach Möglichkeit halten.

Hans-Peter Rometsch, Karl-Heinz Holzhauer und Peter König erreichen die Teambesprechung pünktlich.

Eisstockschützen des ESV erreichen Platz drei

Nach einem guten Start ist es am Ende Platz drei gewesen. Die Eisstockschützen des ESV Friedrichshafen traten zu einem internationalen Turnier mit neun Mannschaften in Weingarten an. Die Spieler Beatrix Gresser, Wolfgang Helfen, Thorsten Kreher und Roland Schäfer starteten sehr stark und konnten die ersten vier Spiele gegen Mäder, Langenargen, Weißensberg und Weingarten 1 klar gewinnen.

Gegen die Mannschaft von Carintha Dornbirn mussten die Häfler die ersten Punkte abgeben.


Freuen sich über ihre Medaillen: Die Discofox-Paare aus Friedrichshafen (von links): Annika Wenig, Felix Stange, Hilde Schütze

Discofox-Paar glänzt in Mannheim

Im Rosengarten in Mannheim hat eines der größten Tanzsportereignisse Deutschlands und Europas stattgefunden. Die m-motion ist eines der wichtigsten Tanzereignisse in den Bereichen Hip-Hop, Video-Clip-Dancing Standard/Latein, Salsa und Discofox. Das Häfler Disco-Fox-Paar Felix Stange und Annika Wenig holten laut Vereinsmitteilung den Titel.

Aus 24 Nationen haben Hobbypaare wie Profis ihr Können gezeigt. Aus der Häfler Tanzschule No.10 waren zwei Paare bei diesem Großevent am Start.

Bürgermeister Andreas Köster begrüßte die Schüler aus Sarajevo und ihre Betreuerinnen vor dem Rathaus.

Jugendliche aus Sarajevo besuchen Friedrichshafen

Zum ersten Mal treffen sich Jugendliche der Gemeinschaftsschule Schreienesch mit jungen Menschen der Musa Cazim Catic Schule aus Sarajevo. Noch bis Samstag sind die 15 Schüler und die Betreuerinnen Belma Smailagic und Samira Numic-Okanovic in Friedrichshafen. Bürgermeister Andreas Köster begrüßte die Gäste aus Sarajevo und die Schreienesch-Schüler im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Katharina Sproll und Nicolas Zeidler von der Schreienesch-Schule hatten ein gemischtes Programm aus touristischen Angeboten und Unterrichtsbesuchen ...