Suchergebnis

Sportartikelhersteller Puma - Jahreszahlen

Puma Rekordjahr 2019: Coronavirus-Einbußen in Grenzen halten

Nach einem Rekordjahr 2019 kämpft der fränkische Sportartikelhersteller Puma im laufenden Jahr 2020 mit den Folgen des Coronavirus in Asien. Er hoffe, dass die Auswirkungen in Grenzen gehalten werden können, sagt Puma-Vorstandschef Björn Gulden am Mittwoch am Firmensitz in Herzogenaurach. Derzeit seien 70 der 110 von Puma selbst betriebenen Läden in China geschlossen und rund 85 Prozent der 2500 Franchise-Shops. China gilt als der profitabelste Markt für Puma.

 Angelo Sapia von der Björn Steiger Stiftung erklärt Silke Dimmeler von der Grundschule, Barbara Schmidt (Tourist-Info), Bürgerm

Neuer Defibrillator für Hagnau

An der Außenfassade, unmittelbar neben dem Eingang von Grundschule, Kinderhaus und Gwandhaus, gibt es einen neuen Laien-Defibrillator. Im Rahmen des Projektes „Herzsicherer Bodenseekreis“ haben Vertreter der Björn-Steiger-Stiftung den Automatisierten Externen Defibrillator (AED) am Donnerstag an Bürgermeister Volker Frede übergeben.

Seit Jahrzehnten setzt sich die Björn-Steiger-Stiftung für eine bessere Notfallhilfe beim Herzstillstand ein.

Verena Hartmann

AfD-Abgeordnete zu Austritt: „Flügel“ will Partei übernehmen

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Verena Hartmann hat ihren Austritt aus Partei und Fraktion mit wachsender Macht des rechtsnationalen „Flügels“ in der AfD begründet.

„Der Flügel will die AfD voll und ganz übernehmen, da es sich mit diesem "Etikett" mehr erreichen lässt, als mit dem adäquateren NPD-Label“, schrieb die künftig fraktionslose Abgeordnete am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite. „Diejenigen, die sich gegen diese rechtsextreme Strömung wehren, werden gnadenlos aus der Partei gedrängt“, fügte sie hinzu.

Sperrung der Hochstraße Süd

Vorarbeiten zum Teilabriss der Hochstraße Süd laufen

Vor dem Teilabriss der einsturzgefährdeten Hochstraße Süd in Ludwigshafen schreiten die umfangreichen Vorbereitungen für das Mammutprojekt rasch voran. Die ersten der insgesamt rund 2500 Baumstämme für eine aufwendige Stützvorrichtung seien bereits angeliefert worden, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Mit dem eigentlichen Abbruch der auf Stützen ruhenden Betonkonstruktion werde wohl im März begonnen. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) nannte die Demontage eine logistische und technologische Herausforderung.