Suchergebnis

Tolle Stimmung und ein mitgehendes Publikum gibt’s beim Festumzug.

2000 Hästräger feiern mit den Hennenschlittern

Das war mal wieder ein Tag, wie er gemalt nicht hätte schöner sein können: Beim Festumzug anlässlich des 170-jährigen Bestehens der Immenstaader Fasnet strahlten die zahlreichen Besucher mit den knapp 2000 Hästrägern um die Wette. Insgesamt 39 Gruppen waren am Start – als krönender Abschluss hatten natürlich die Immen- staader Hennenschlitter ihren Auftritt.

„Wir sind schon ein bisschen stolz darauf, der älteste Verein im Alemannischen Narrenring zu sein“, ist sich „Hexenmutter“ Caroline Matt mit Elferrat Marco Rück einig.

Künstlerhof

Künstler kämpfen in Metropolen für ihre Lebenswelt

Wohnraum wird knapp - das hat auch für die Kultur Folgen. Vor allem in Großstädten wie Hamburg, Köln und Berlin steigen die Mieten in schwindelerregende Höhen.

Die Gentrifizierung bekommen besonders Künstler, Handwerker und andere Kreative zu spüren, die für ihre Ateliers und Arbeitsräume viel Platz benötigen.

HAMBURG: Unter dem Motto „Viva la Bernie“ kämpfen seit einigen Monaten prominente Künstler wie Fettes Brot, Fatih Akin und Rocko Schamoni für einen Künstlerhof im Hamburger Stadtteil Altona.

Künstlerhof

Künstler kämpfen in Metropolen für ihre Lebenswelt

Wohnraum wird knapp - das hat auch für die Kultur Folgen. Vor allem in Großstädten wie Hamburg, Köln und Berlin steigen die Mieten in schwindelerregende Höhen.

Die Gentrifizierung bekommen besonders Künstler, Handwerker und andere Kreative zu spüren, die für ihre Ateliers und Arbeitsräume viel Platz benötigen.

HAMBURG: Unter dem Motto „Viva la Bernie“ kämpfen seit einigen Monaten prominente Künstler wie Fettes Brot, Fatih Akin und Rocko Schamoni für einen Künstlerhof im Hamburger Stadtteil Altona.

 In der Handball-Landesliga Männer kam der TV Aixheim (grün-weiß) gegen die HSG Albstadt unter die Räder. So sehr sich die Aixhe

HSG Rietheim-Weilheim sorgt für eine Überraschung

In der Handball-Württembergliga Männer hat die HSG Fridingen/Mühlheim zwar nicht enttäuscht, musste sich der Spitzenmannschaft des VfL Waiblingen aber 26:33 geschlagen geben. In der Landesliga sorgte die HSG Rietheim-Weilheim für eine Überraschung und besiegte den Tabellenfünften TEAM Esslingen deutlich 30:22. Der TV Aixheim hingegen war trotz Heimvorteils gegen den Tabellenzweiten HSG Albstadt chancenlos und verlor 22:30.

Württembergliga MännerHSG Fridingen/Mühlheim – VfL Waiblingen 26:33 (12:16).

 Björn Schaufer zeigt einem jungen Kickboxer die Abwehrhaltung.

Europameister im Thaiboxen will jetzt auf Laichinger Alb durchstarten

Er war einst ein Großer im Ring, er hat in Laichingen und der Region das Kick- und Thaiboxen populär gemacht: Björn „Mucki“ Schaufler. Jetzt ist er in Laichingen wieder im oder am Ring, allerdings nicht als Kämpfer. Der 42-Jährige trainiert Kinder und Jugendliche, und das leidenschaftlich und engagiert. „Den jungen Menschen Kick- und Thaiboxing näher zu bringen, das macht mir richtig Spaß“, sagt der Champion aus früheren Tagen. Und auch seinen Schülern bereitet es viel Spaß, die Boxhandschuhe über zu stülpen und die Verteidigungshaltung ...

 Die Handballfrauen der HSG Fridingen/Mühlheim (rot) haben sich mit zuletzt vier Siegen in Folge in der Württembergliga Süd auf

Donautäler hoffen gegen Waiblingen auf Überraschung

Die überbezirklich spielenden Handball-Teams aus dem Kreis Tuttlingen sind am Samstag in eigener Halle im Einsatz. Nach längerer Zeit tragen die Württembergliga-Teams der HSG Fridingen/Mühlheim in der Fridinger Sepp-Hipp-Halle wieder beide ein Heimspiel aus. Der Männer-Landesligist TV Aixheim empfängt bereits um 16 Uhr das Spitzenteam aus Albstadt, Ligakonkurrent HSG Rietheim-Weilheim ist gegen Esslingen in der Außenseiterrolle. Die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen gilt gegen Leinfelden-Echterdingen II als Favorit (Landesliga Frauen).

Puma

Puma setzt 2019 zum nächsten Sprung an

Der Sportartikelhersteller Puma will sich nach kräftigen Zuwächsen 2018 auch im laufenden Jahr weiter steigern. 2019 soll der Umsatz währungsbereinigt um 10 Prozent zulegen, wie der Konzern am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) soll auf 395 bis 415 Millionen Euro klettern.

Puma-Chef Björn Gulden hatte das Unternehmen wieder mehr auf das Kerngeschäft Sport ausgerichtet. Im vergangenen Jahr kehrte Puma nach 20 Jahren auch wieder in den Basketball-Sport zurück.

Björn Gulden zeigt Puma-Jahreszahlen

Puma rechnet 2019 mit guten Geschäften: Brexit macht Sorgen

Ob bei Shirts, Schuhen oder Socken: Bei Puma läuft es wieder rund. Der Sportartikelhersteller will sich nach kräftigen Zuwächsen 2018 auch im laufenden Jahr weiter steigern. 2019 soll der Umsatz währungsbereinigt um 10 Prozent zulegen, wie der Konzern am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) soll auf 395 bis 415 Millionen Euro klettern.

Puma-Chef Björn Gulden hat das Unternehmen zuletzt wieder mehr auf das Kerngeschäft Sport ausgerichtet.

 Hier hat sich Philip Sontag für Facebook stolz mit einem sogenannten Dry Aged Ribeye ablichten lassen.

Der Metzger, der Facebook für sich entdeckte

Mit Erklärvideos, Fotos und Texten zum Thema Fleisch hat ein Metzgermeister aus Kißlegg im Netz einige Berühmtheit erlangt. Philipp Sontag veröffentlicht regelmäßig Tutorials über die fachgerechte Schlachtung und Zubereitung von Fleisch auf seiner Facebookseite. „Metzgerei Sontag“ hat rund 2000 Follower (Abonnenten) – viele davon treue Fans. Auch auf Youtube ist der Metzger bereits aktiv.

Mit seinen Facebook-Videos will der Unternehmer vor allem Aufmerksamkeit erringen.

 Wie schon beim 3:1-Heimsieg behielt der VfB (blaue Trikots) auch im Rückspiel gegen die Powervolleys Düren die Oberhand.

Goldenes Händchen bei Einwechslungen bewiesen

Auf einen Moment wartet Vital Heynen noch. Es ist der, in dem er erstmals in dieser Saison alle Spieler einsetzen kann. Bisher musste der Trainer des Volleyball-Bundesligisten VfB Friedrichshafen immer wenigstens auf einen Akteur verzichten, phasenweise fehlten mehrere Spieler. Am Sonntagabend in Düren war das erneut der Rumäne Robert Adrian Aciobăniţei.

Der 21-Jährige sei zwar im Training, zum Einsatz habe es aber noch nicht gereicht. „Wir sind aber auf dem richtigen Weg“, sagte Heynen nach dem knappen 3:2-Sieg in Düren.