Suchergebnis

Logo des Waffenbauers Heckler & Koch aus Oberndorf: Die wirtschaftliche Situation des Traditionsunternehmens stabilisiert sich m

Heckler & Koch steigert Gewinn und streitet mit Friedensaktivisten

Der wirtschaftliche Aufschwung beim Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) setzt sich fort. Der Gewinn sei im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 50 Prozent auf 11,5 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Oberndorf mit. Der Umsatz sei um etwa drei Prozent auf 143,5 Millionen Euro gewachsen. Als einen Grund für die Entwicklung nannte die Firma Investitionen in moderne Maschinen und bessere Abläufe, die sich auszahlten.

Waffenhersteller Heckler & Koch

Waffenhersteller Heckler & Koch macht mehr Gewinn

Der wirtschaftliche Aufschwung beim Waffenhersteller Heckler & Koch setzt sich fort. Der Gewinn sei im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 50 Prozent auf 11,5 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Oberndorf mit. Der Umsatz sei um etwa 3 Prozent auf 143,5 Millionen Euro gewachsen. Als einen Grund für die Entwicklung nannte die Firma Investitionen in moderne Maschinen und bessere Abläufe, die sich auszahlten.

Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch

Heckler & Koch legt Quartalszahlen vor

Nach einem mäßigen Jahresauftakt legt der Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) auf seiner Hauptversammlung am heutigen Dienstag (10.00 Uhr) Zahlen für das zweite Quartal vor. In den ersten drei Monaten waren Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas gesunken, weil einige Lieferungen und Zahlungen auf den späteren Jahresverlauf terminiert waren. Die Zahlenvorlage bei dem Aktionärstreffen wird zeigen, ob die wirtschaftliche Erholung der hoch verschuldeten Waffenschmiede an Tempo gewinnt.

Heckler & Koch

Waffenhersteller Heckler & Koch macht erneut Gewinn

Der Verkauf von Sturmgewehren, Maschinengewehren und anderen Waffen ist für den Rüstungskonzern Heckler & Koch auch in diesem Jahr profitabel. Bei einem Umsatz von 63,4 Millionen Euro sei im ersten Quartal ein Nettogewinn von 3,3 Millionen Euro erwirtschaftet worden, teilte das Unternehmen am Freitag in Oberndorf mit. Das ist weniger als im ersten Quartal des Vorjahres, als der Erlös bei 67,6 Millionen Euro und der Gewinn bei 4,3 Millionen Euro lag.

Eine Säule mit dem Logo und dem Firmennamen von Heckler & Koch

Waffenhersteller Heckler & Koch mit deutlich mehr Gewinn

Mit Sturmgewehren und anderen Waffen hat Heckler & Koch deutlich bessere Geschäfte gemacht als zuvor. Der Gewinn schnellte im vergangenen Jahr auf 13,5 Millionen Euro in die Höhe, wie das Unternehmen aus Oberndorf am Neckar am Mittwoch mitteilte. 2019 waren es nur 1,6 Millionen Euro gewesen. Der Umsatz stieg 2020 um 15 Prozent auf 275 Millionen Euro. Der Vorstand begründete die gute Entwicklung auch mit einem 2019 beschlossenen Maßnahmenpaket samt Investitionen, wodurch Abläufe wesentlich verbessert worden seien.

Bundeswehrsoldaten bei einer UN-Mission in Mali mit einem G36-Sturmgewehr von Heckler & Koch: Gute Geschäfte, stabile Zahlen – d

Ladehemmung beseitigt: Heckler & Koch ist zurück in der Gewinnzone

Vor allem aufgrund der guten Geschäfte in den Vereinigten Staaten hat der Waffenhersteller Heckler & Koch (H&K) aus Oberndorf seine Geschäfte weiter stabilisiert. In den ersten drei Monaten 2020 erlöste das Traditionsunternehmen 207,5 Millionen Euro und steigerte seinen Umsatz damit um 12 Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2019.

Unternehmen hat weiterhin hohe Schulden Der operative Gewinn (Ebitda) stieg um 85 Prozent auf 40 Millionen Euro, unter Strich verdiente der Waffenhersteller rund 13 Millionen Euro nach ...

Waffenhersteller Heckler & Koch

Waffenhersteller Heckler & Koch gelingt Gewinnsprung

Dem Waffenhersteller Heckler & Koch ist dank brummender Geschäfte in den USA und in Europa ein deutlicher Gewinnsprung gelungen.

In den ersten neun Monaten 2020 lag der Gewinn nach Steuern bei 13 Millionen Euro gegenüber 1,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz kletterte um 12 Prozent auf 207,5 Millionen Euro. Die finanziellen Ziele für das Gesamtjahr wurden schon jetzt erreicht.

Finanzvorstand Björn Krönert begründete die Entwicklung mit 2019 ergriffenen Maßnahmen, die sich ...

Waffenhersteller Heckler & Koch

Waffenhersteller Heckler & Koch mit Gewinnsprung

Dank brummender Geschäfte in den USA und Europa hat der Waffenhersteller Heckler & Koch einen deutlichen Gewinnsprung verbucht. In den ersten neun Monaten 2020 lag der Gewinn nach Steuern bei 13 Millionen Euro gegenüber 1,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz kletterte um 12 Prozent auf 207,5 Millionen Euro.

Finanzvorstand Björn Krönert begründete die Entwicklung mit 2019 ergriffenen Maßnahmen, die sich nun auszahlten.

 Sturmgewehre vom Typ G36 von Heckler & Koch: Der Nachfolger der Bundeswehr-Standardwaffe kommt aus dem Thüringer Wald und nicht

Nach Zuschlag für den Konkurrenten schaltet Heckler & Koch auf Angriff

Einen Tag nach der Entscheidung des Verteidigungsministeriums, das neue Sturmgewehr der Bundeswehr nicht bei Heckler & Koch zu bestellen, gibt man sich am Stammsitz des Unternehmens in Oberndorf zerknirscht. „Wir bedauern diese Entscheidung“, sagte Firmenchef Bodo Koch und schob hinterher, diese „juristisch ausführlich zu prüfen“ und „alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen“ zu wollen.

Damit scheint klar: Heckler & Koch will sich dem Konkurrenten C.

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch

Sturmgewehr-Großauftrag: Heckler & Koch erwägt Klage

Nachdem das Bundesverteidigungsministerium sich bei einem Sturmgewehr-Großauftrag gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch entschieden hat, erwägt das Unternehmen rechtliche Schritte. „Vorbehaltlich einer ausgiebigen juristischen Überprüfung bedauern wir diese Entscheidung“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Jens Bodo Koch am Dienstag in Oberndorf im Schwarzwald. H&K sei weiterhin von der Qualität der Waffen überzeugt. Die Bestellungen aus aller Welt überstiegen die Produktionskapazitäten.