Suchergebnis

Jon Batiste

Elf Grammy-Nominierungen für Jon Batiste

US-Musiker Jon Batiste geht mit elf Nominierungen als Favorit in die Grammy-Verleihung im Januar.

Der kürzlich mit dem Oscar für seine Musik zum Zeichentrickfilm «Soul» ausgezeichnete 35-Jährige kann unter anderem für sein Album «We Are» und das Video zu seinem Song «Freedom» auf einen der begehrtesten Musikpreise der Welt hoffen. Batistes Musik lässt sich keinem bestimmten Genre zuschreiben und enthält Einflüsse von R&B, Jazz und auch Klassik.

Simon Le Bon

Simon Le Bon schwärmt von Billie Eilishs Bond-Song

Simon Le Bon, Sänger der britischen Popgruppe Duran Duran («The Wild Boys»), ist begeistert von Billie Eilishs Titelsong für den aktuellen James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben».

«Ich finde ihn fabelhaft», schwärmte der 62-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur von dem Lied, das die US-Sängerin gemeinsam mit ihrem Bruder Finneas und dem deutschen Filmkomponisten Hans Zimmer schrieb. «Ich finde, es ist einer der besten, ein wirklich guter Song», sagte Le Bon.

Justin Bieber

Justin Bieber für US-Publikumspreise nominiert

Die Hollywood-Stars Scarlett Johansson und Dwayne Johnson, Sänger Justin Bieber und die Filme «Dune», «Fast & Furious 9», «Black Widow» und «Keine Zeit zu sterben» zählen zu den Favoriten im Rennen um die «People's Choice Awards». Nach Mitteilung der Veranstalter haben auch Musik-Stars wie Olivia Rodrigo, Billie Eilish, Adele und Lil Nas X mehrfache Gewinnchancen.

In der Sparte Männlicher Filmstar des Jahres treten unter anderen Chris Pratt, Daniel Craig, Dwayne Johnson, Eddie Murphy und Vin Diesel an.

Rapper in Schweden erschossen

Junger Rapper in Schweden erschossen

Bei Schüssen in Schweden ist Medienberichten zufolge ein junger Rapper getötet worden.

Der 19-jährige Musiker Einár, der bürgerlich Nils Kurt Erik Einar Grönberg hieß, wurde bei nächtlichen Schüssen in einem Wohngebiet in Hammarby Sjöstad im Süden von Stockholm erschossen. Das berichteten die Zeitung «Expressen», der Sender SVT und mehrere weitere schwedische Medien am Freitag übereinstimmend.

Die Stockholmer Polizei wollte den Namen des Opfers auf Anfrage jedoch nicht bestätigen.

Der Pop-Herbst wird golden - Elton John

Keine Lockdown-Lähmung - Der Pop-Herbst wird golden

Auch das zweite Corona-Jahr hat die Umtriebigkeit vieler Superstars aus Pop und Rock nicht bremsen können.

Brachten 2020 beispielsweise Bob Dylan, Bruce Springsteen, die Ärzte und Taylor Swift mitten in der Pandemie starke Alben heraus, so sind es in den nächsten Wochen gleich ein knappes Dutzend aus der A-Liga. Einer davon nennt sein neues Werk ganz offen «The Lockdown Sessions» - Musikmachen gegen die Langeweile also. Ein chronologischer Ausblick der Deutschen Presse-Agentur.

Weltpremiere des neuen Bond-Films

Weltpremiere des neuen Bond-Films in London

Mit großem Applaus ist Schauspieler Daniel Craig (53) bei der Weltpremiere seines letzten James-Bond-Films «Keine Zeit zu sterben» gefeiert worden.

Unter den Gästen der glamourösen Gala in der Londoner Royal Albert Hall waren am Dienstagabend neben den Stars und Machern des Films zwei Generationen der britischen Königsfamilie.

Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Herzogin Camilla schauten den Agententhriller, der eigentlich schon im April 2020 Premiere feiern sollte, gemeinsam mit Prinz William und seiner Frau Kate.

Daniel Craig

Daniel Craig hat am letzten Bond-Drehtag geweint

007-Darsteller Daniel Craig (53) hat am letzten Drehtag seines fünften und letzten James-Bond-Thrillers «Keine Zeit zu sterben» geweint.

«Es hat geregnet draußen. Im Pinewood-Studio applaudierte die ganze Crew. Es war sehr bewegend - ein Anti-Klimax. Es waren fast 16 Jahre meines Lebens. Aber James Bond hat nicht geweint - ich habe geweint», sagte der 53-Jährige der «Bild». Der öfter wegen der Corona-Pandemie verschobene Film feiert am Dienstag in London seine Weltpremiere.

Daniel Craig

Daniel Craig hat am letzten Bond-Drehtag geweint

007-Darsteller Daniel Craig (53) hat am letzten Drehtag seines fünften und letzten James-Bond-Thrillers «Keine Zeit zu sterben» geweint.

«Es hat geregnet draußen. Im Pinewood-Studio applaudierte die ganze Crew. Es war sehr bewegend - ein Anti-Klimax. Es waren fast 16 Jahre meines Lebens. Aber James Bond hat nicht geweint - ich habe geweint», sagte der 53-Jährige der «Bild». Der öfter wegen der Corona-Pandemie verschobene Film feiert am Dienstag in London seine Weltpremiere.

Global Citizen Live - Billie Eilish

Zahlreiche Stars bei Global Citizen Live weltweit

Für Impfgerechtigkeit, Klimaschutz und den Kampf gegen Armut sind am Wochenende zahlreiche internationale Musikgrößen auf die Bühne gegangen.

Elton John besang Tausende Fans vor dem Pariser Eiffelturm, Billie Eilish trat im New Yorker Central Park auf, die südkoreanische Boygroup BTS eröffnete den Livestream des Global Citizen Live musikalisch aus Seoul mit ihrem Hit «Permission to Dance». Insgesamt kamen laut Angaben der Initiative Global Citizen circa 1,1 Milliarden US-Dollar (etwa 940 Millionen Euro) für den guten Zweck zusammen.

Prinz Harry und Meghan

Meghan und Harry werben bei Konzert für Impfgerechtigkeit

Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) haben beim Global-Citizen-Konzert im New Yorker Central Park für Impfgerechtigkeit geworben.

Die gegenwärtige Situation der Bevorzugung wohlhabender Länder bei Corona-Vakzinen sei eine «Menschenrechtskrise», sagte Harry vor Zehntausenden Zuschauern. «Meine Frau und ich glauben, dass die Art und Weise, wie man geboren wurde, nicht darüber entscheiden darf, dass man überlebt». Harry kritisierte dabei vor allem die geltenden Patentrechte, die Produzenten in ärmeren Ländern davon abhalten, ...