Suchergebnis

 Die Volleyballfrauen der TG Biberach haben den Sprung ganz nach oben in der Tabelle der Oberliga verpasst.

An den Nerven gescheitert

Die Volleyballfrauen der TG Biberach haben den Sprung ganz nach oben in der Tabelle der Oberliga verpasst. Das Team von Trainer von Stefan Hecht verlor in eigener Halle das Spitzenspiel gegen die TSG Backnang mit 2:3 (21:25 25:18 24:26 25:22 12:15). Damit bleibt die TG hinter Fellbach, das mit 3:2 gegen Rottenburg gewann und Backnang auf dem dritten Platz.

Schade. Die TG Biberach hatte im fünften Satz knapp das Nachsehen. „Wir haben in den entscheidenden Phasen zu viele Fehler gemacht und uns leider nicht belohnt“, fasste Stefan ...

 Drei Langenargener Tennisspieler kommen bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften aufs Podest.

TC Langenargen erklimmt das Podest

Gleich drei Spieler des Tennisclubs Langenargen (TCL) haben an der Hallen-Bezirksmeisterschaft der Senioren in der WTB-Halle in Biberach-Hühnerfeld teilgenommen. Mehdi Benarbi meldete in der Altersklasse Herren 40, Ingo Hartmann bei den Herren 50 und Klaus Kloth bei den Herren 65. Mit zwei dritten Plätzen und einem zweiten Platz waren die Ergebnisse für die TCL-Spieler durchaus erfolgreich, wie der Verein vom Bodensee mitteilt.

Benarbi in der Leistungsklasse (LK) 7 hatte in der ersten Runde Freilos, da lediglich zehn Meldungen ...

 Viele Selbstständige vernachlässigen die eigene Altersvorsorge. Das kann sich rächen.

Selbständig sparen: Altersvorsorge für Unternehmer und Freiberufler

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, denkt in aller Regel nicht daran, seinen Altersausstieg zu planen. Laut dem Alterssicherungsbericht 2016 verfügt über die Hälfte der ehemals Selbständigen im Rentenalter nur über ein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen von unter 1000 Euro. Ganz anders sieht das aus, wenn in eine berufsständische Versorgung einbezahlt wurde: Ärzte, Steuerberater und Co. kommen im Schnitt auf über 3350 Euro netto monatlich im Ruhestand.

 Sepp Ringer und sein Pistenbully an der Infotafel beim Loipeneinstieg.

Sepp Ringer präpariert seit 1980 die Arnacher Loipen für die Wintersportler

„Heute“, freut sich Sepp Ringer, „wird es mal kein Blindflug“. Die Sonne strahlt vom Himmel, der Schnee glitzert und der Loipenwart der Skiabteilung des SV Arnach macht am Startpunkt der Loipe beim Sportplatz seinen Pistenbully startklar.

Seit Anfang des Monats liegt genug Schnee, mehr als ein Dutzend Mal hat der Rentner seitdem die Diagonal- und die Skatingspur auf den beiden Arnacher Loipen – die Dorf- und die Panoramaloipe – präpariert.

 Lara Kuhn

Ziel ist die Bundesliga – Lara Kuhn ist SZ-Sportlerin des Monats

Mit großer Mehrheit ist Lara Kuhn zur Sportlerin des Monats Dezember der „Schwäbischen Zeitung“ gewählt worden. Die 17-Jährige spielt in der Württembergliga Handball für die TG Biberach und macht in diesem Jahr ihr Abitur am Biberacher Wieland-Gymnasium. Lara Kuhn ist aktuell mit 74 Treffern die beste Torschützin des Tabellenvierten.

Die Freude war groß, als ihr Trainer Florian Nowack sie anrief und ihr das Ergebnis der Wahl mitteilte „Ich habe mich schon sehr gefreut, dass so viele Leute für mich abgestimmt haben“, sagt Lara Kuhn.

Die meisten der Poller-Schilder wurden inzwischen von der Stadt wieder entfernt.

„Ich könnte ein Kind sein“: Viel Sympathie für anonyme Pappschilder gegen Raser

Vor zwei Tagen hatte die SZ über die Papierschilder berichtet, die ein bislang Unbekannter an einige Steinpoller in der Biberacher Altstadt geklebt hatte. „Ich könnte ein Kind sein“ stand darauf.

Offenbar sollte damit gegen das rücksichtslose Fahrverhalten mancher Autofahrer protestiert werden. Trotz der Bitte der SZ hat sich der Urheber bisher leider nicht in der Redaktion gemeldet, um Näheres zu den Beweggründen zu erzählen.

Viel Zustimmung aus dem Netz  Auf der Internetseite schwäbische.

Ein Bunker steht in einem Munitionsdepot der Bundeswehr

Reaktivierung der Bundeswehrdepots: nicht jeder darüber froh

Die Reaktivierung militärischer Anlagen stößt nicht überall auf Zustimmung. Zwar begrüßen die betroffenen baden-württembergischen Kommunen die Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums unisono. Immerhin fließen insgesamt 42 Millionen Euro in die drei Kommunen Walldürn, Hardheim und Pforzheim. Aber Friedensbewegte hadern mit der neuen Entwicklung. Sie wenden sich gegen eine Aufrüstung der Truppe.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Garnisonsstädte, Markus Günther sagt: „Wir sind begeistert.

 Die TG Biberach I (hier Johannes Kuon) will beim Heimspieltag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Heimspieltag für TG I und TG III

Beim Heimspieltag in der Faustball-Schwabenliga trifft die TG Biberach I am Sonntag auf drei Mannschaften aus dem Tabellenkeller. Spielbeginn ist in der BSZ-Halle um 10 Uhr.

Die Biberacher (10:6 Punkte) können ihrem Saisonziel Klassenerhalt sehr nahe kommen. Voraussetzung dafür ist wie in der Vorrunde aber ein Sieg gegen jeden der drei Gegner beim Heimspieltag. Erster Kontrahent der TG I ist der TV Stammheim II (3:17), es folgen der TSV Schwieberdingen (7:13) und der VfB Friedrichshafen (3:15).


So ähnlich wie in dieser Visualisierung soll die neue Biberacher Klinik im Gebiet „Hauderboschen“ einmal aussehen. Sie wird run

Wie zukunftsfähig ist die neue Biberacher Klinik?

Man beobachte bei der AOK genau, was sich in Sachen Klinikstruktur in Laupheim und Riedlingen entwickelt. Das sagten Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, und Sabine Schwenk, Geschäftsführerin der AOK Ulm-Biberach, bei einem Pressegespräch zu Jahresbeginn in Ulm. Neben der Klinikstruktur waren auch die Hilfsfristen im Rettungsdienst ein Thema.

Der Klinikbetreiber Sana baut derzeit in Biberach eine neue Zentralklinik für den Landkreis mit 370 Betten.

 Vor dem Landgericht Ravensburg endete ein Prozess gegen zwei Männer aus Biberach und Laupheim, denen unter anderem Vergewaltigu

Nach angeblicher Vergewaltigung: Jetzt wird gegen die vermeintlichen Opfer ermittelt

Mit einem Freispruch auf ganzer Linie für die beiden Angeklagten ist am Montag vor dem Landgericht Ravensburg der Prozess um eine angebliche Vergewaltigung zu Ende gegangen. Die ihnen von der Staatsanwaltschaft zur Last gelegten Taten waren auch nach 14 Verhandlungstagen nicht nachzuweisen.

Die Männer aus Laupheim und Biberach, 33 und 23 Jahre alt, waren beschuldigt worden, im Sommer 2017 in Biberach einen Mann und dessen 19-jährige Freundin geschlagen und mit einer Schusswaffe bedroht zu haben, um einer unberechtigten ...