Suchergebnis

Positiver Trend bei Corona-Zahlen setzt sich fort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Biberach ist auch über das Wochenende nach Angaben des Landesgesundheitsamts gesunken. Lag sie am Freitag noch bei 133,1, sank sie am Samstag bereits auf 124,2. 55 neue Fälle sind hinzugekommen und ein weiterer Todesfall. Am Sonntag blieb die Inzidenz unverändert. Sechs neue Fälle kamen im Vergleich zum Vortag hinzu. Somit haben sich Stand Sonntagnachmittag insgesamt 8315 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert.

Mehrere Verstöße hat die Polizei im Landkreis Biberach festgestellt.

Mehrere Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluß aufgedeckt

Bei Kontrollen im Landkreis Biberach hat die Polizei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Wie aus einer Mitteilung hervorgeht wurde am Samstag gegen 15:15 Uhr in Biberach der Fahrer eines Rollers kontrolliert. Ein Test ergab eine Wert von knapp einem Promille Alkohol. Der 55-Jährige muss sich nun in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren verantworten.

Ein 20-jähriger wurde am Samstagabend um 21:30 Uhr in Biberach mit seinem Ford von einer Polizeistreife kontrolliert.

Karl Ammann und Elke Stützle sind seit diesem Jahr mit dabei. Den Drohnenführerschein haben sie online gemacht.

Tod durch Mähdrescher: Jäger kaufen weitere Drohne, um mehr Kitze zu retten

Geschätzte 100 000 Rehkitze werden jedes Jahr in Deutschland „vermäht“. Weil die Jungtiere sich ducken anstatt wegzulaufen, werden sie oft übersehen und beim Mähen der Felder und Wiesen getötet. Genaue Zahlen gibt es nicht, denn nicht jeder Vorfall wird gemeldet. Die Kreisjägervereinigung Biberach hat sich nun eine dritte Drohne für die Kitzrettung gekauft. „Dadurch ist nun ein landkreisweites Netzwerk entstanden und wir können an jenen Tagen, an denen viele Landwirte gleichzeitig mähen, viel mehr Teams raus schicken, um das Leben der Kitze zu ...

 Für Alexander Ego ist klar : Die Natur kommt uns verzögert vor, weil wir von den vergangenen Jahren verwöhnt sind.

Hinkt die Natur hinterher?

Erst ist es im Februar schon richtig warm, dann wird es wieder eisig und gefühlt viel zu spät frühlingshaft: Das Wetter macht in diesem Jahr, was es will. Das hat Folgen für die Natur. Was sich für einige Menschen wie ein ungewöhnliches Frühjahr anfühlt, ist aber eigentlich normal – nur sind wir es nicht mehr gewohnt.

„Die Natur hinkt etwa 14 Tage hinterher, das stimmt schon“, sagt Alexander Ego, der im Kreis Biberach für Obst- und Gartenbau zuständig ist.

Die Polizei war in Stafflangen im Einsatz.

Mobiler Hühnerstall geht in Flammen auf

Zeugen haben am Samstag gegen 14.20 Uhr einen brennenden Hühnerstall auf einem Flurstück neben der L 280 zwischen Stafflangen und Hofen gemeldet.

Wie die Polizei berichtet, stand der Stall beim Eintreffen der Polizeistreife bereits unter Vollbrand und die Löscharbeiten durch die Feuerwehr waren im Gange. Bei dem Hühnerstall handelte es sich um einen umgebauten Anhänger eines Lkw mit automatischer Futterstelle und Öffnung beziehungsweise Schließung des Stalles.

Impulse an Wegkreuzen um Rißegg

Christi Himmelfahrt ist traditionell der Tag, an dem katholische Gemeinden in Öschprozessionen an den Wegkreuzen ihres Ortes Halt machen und für den Segen Gottes, die Bewahrung der Schöpfung und viele andere menschliche Anliegen und Nöte beten. Weil in diesem Jahr keine Prozession stattfinden konnte, hat das Kinderkirche-Team der Pfarrei St.Gallus Rißegg-Rindenmoos sich eine besondere Aktion ausgedacht. Unter der Motto „Weißt Du, wo der Himmel ist ….

Sonja Battista (links) und Edith Braig haben das Bücherwürmle in er Gymnasiusmstraße mit Kinderbekleidung und Spielsachen ausges

Familienzentrum und Bücherwürmle kooperieren

Es ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten: Das Familienzentrum Biberach hat Platzprobleme und lagert kurzerhand gebrauchte Baby- und Kinderbekleidung, aber auch Spielsachen und Autokindersitze in die Gebraucht-Buchhandlung Bücherwürmle in der Gymnasiumstraße aus. So hat die Vorsitzende des Vereins Familienzentrum, Edith Braig, wieder mehr Platz im Second-Hand-Laden und Sonja Battista, Inhaberin des Bücherwürmles, muss ihren Laden aufgrund der sich ständig verändernden Corona-Verordnung nicht immer wieder schließen und dann wieder ...

Andrea Holm wird neue evangelische Schuldekanin.

Andrea Holm wird neue evangelische Schuldekanin

Andrea Holm wird die neue Schuldekanin im evangelischen Kirchenbezirk Biberach. Das Besetzungsgremium hat die 58-jährige Theologin in der vergangenen Woche in das neue Amt gewählt. „Ich freue mich, dass in unserem Bundesland Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach unterrichtet wird. Hier als Schuldekanin einen guten Rahmen für die Unterrichtenden zu gewährleisten, sehe ich als meine wichtige Aufgabe an“, sagt die gebürtige Sindelfingerin.

Im Moment arbeitet Andrea Holm als Jugendpfarrerin im Ulm.

Aktion für Kinder zu Erfahrungen in der Corona-Zeit

Mit der Aktion „Meine Erfahrungen in der Corona-Zeit“ möchte sich die Biberacher Stadtverwaltung an die Jüngsten in unserer Gesellschaft wenden. Immer wieder weisen Experten darauf hin, dass Kinder leider mitunter am stärksten von der Pandemie betroffen sind und auf keinen Fall in der Diskussion untergehen dürfen. Mit der Aktion möchte die Stadt speziell Kindern die Möglichkeit geben ihre Eindrücke in Form von kreativen Einsendungen zu schildern.

„Was gefällt mir?

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...