Suchergebnis

 Das Strumtief „Sabine“ hat im Landkreis Biberach Schäden angerichtet, die auch Folgen für die Borkenkäferpopulation haben werde

So viel Wald hat Sturm „Sabine“ bei Biberach zerstört

Das Orkantief Sabine hat den Kommunal- und Privatwäldern des Landkreises Biberach eine Schadensmenge von schätzungsweise rund 30 000 Festmeter Holz beschert. Damit hat der Sturm hier in etwa so viel Schaden angerichtet wie in den angrenzenden Landkreisen, so lautet die erste Einschätzung der Forstleute des Kreis-forstamts in Biberach.

Der angefallene Schaden ist damit deutlich geringer als bei Wiebke 1990 und Lothar 1999.

Bei Orkan Wiebke fielen im Februar 1990 im Landkreis etwa 400 000 Festmeter an und bei Sturm Lothar ...

Sturmtief „Sabine“ und die Folgen: Autofahrer missachten Sperrung und prallen gegen Bäume

Nach dem Sturmtief „Sabine“ geht die Beseitigung der Schäden weiter. Zwar ist die Region verhältnismäßig glimpflich davon gekommen, doch von spurlos kann keine Rede sein. Auch am Mittwoch dürften vermutlich noch ein paar wenige Straßen im Kreis Biberach gesperrt bleiben. An die Warnschilder sollten sich Autofahrer auch zwingend halten, wie zwei Unfälle eindrücklich zeigen.

Wegen umgestürzter Bäume und herabhängenden sind diese Straßen gesperrt (Stand 11.

Hohe Wellen unter einem Steg

Sabine wütet, aber das große Chaos bleibt aus

Die Angst vor „Sabine“ war groß, doch das Chaos war am Montag nicht so heftig wie befürchtet. Die Warnungen vor dem Orkantief hatten dramatisch geklungen – schuld war vor allem „Lothar“.

„Der Deutsche Wetter Dienst (DWD) warnt inzwischen früher, häufiger und flächendeckender vor Unwettern“, sagt Roland Roth, Betreiber der Wetterwarte Süd in Bad Schussenried und Wetterexperte der „Schwäbischen Zeitung“. Das habe vor allem mit dem Orkan „Lothar“ zu tun, der 1999 verheerende Schäden angerichtet hatte.

Das Dach der Kriminalpolizei Ulm wurde durch den Sturm heruntergeweht und beschädigt.

„Sabine“ verschont Baden-Württemberg: Vorerst keine großen Schäden in der Region

Wegen des Sturmtiefs "Sabine" hat der Deutsche Wetterdienst am Montag Unwetter-Warnungen für die Region herausgegeben. Schwäbische.de hat an dieser Stelle den Tag über mit die wichtigsten Informationen zur aktuellen Lage gesammelt. Am Montagabend gab es erste Bilanzen zu den Sturmschäden - auch aus den einzelnen Städten und Landkreisen der Region.

+++ Das waren die Auswirkungen des Sturms in der Nacht von Montag auf Dienstag +++ 

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE: 

Experte erwartet neue Sturmspitzen in der ...

Das Auto wurde 1960/1970 zu einem Symbol der Freiheit, Reisen mit der ganzen Familie und überall hin waren auf einmal möglich -

Zeitzeugen gesucht: Wie die allerersten Autos den Alltag der Oberschwaben veränderten

Um 1950 gab es in Oberschwaben nur wenige asphaltierte Straßen und kaum Autos. 30 Jahre später hatte sich das grundlegend geändert, fast jeder hatte ein eigenes Auto, fuhr damit zur Arbeit oder in den Urlaub. Für die Konzipierung einer neuer Ausstellung sucht das Kürnbacher Museumsteam Zeitzeugen aus jener Zeit, die erzählen, wie sich ihr Leben durch den Erwerb des allerersten Autos verändert hat.

Straßen nicht asphaltiert Museumsleiter Jürgen Kniep ist gespannt, mit was für Geschichten die Menschen aus dem Landkreis Biberach sich ...

 Eine Frau im Bus ist bei der Kollision verletzt worden.

Linienbus in Unfall verwickelt – Rettungsdienst versorgt Frau

Einen Linienbus der Stadtwerke Biberach ist am Donnerstag gegen 8.30 Uhr mit einem Auto kollidiert. Der Unfall ereignete sich in der Freiburger Straße auf Höhe der Firma Prestle.

Wie die Polizei auf Anfrage von Schwäbische.de mitteilt, befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Auto die Freiburger Straße in Richtung Süden.

Er wollte links abbiegen, um auf ein Grundstück zu gelangen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Linienbus.

Fußgängerin übersehen

Schwere Verletzungen hat eine 63-Jährige bei einem Unfall am Mittwoch in Biberach erlitten. Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 49-Jähriger in der Straße Krummer Weg in Richtung Gaißentalstraße. Er bog nach links in die Hochvogelstraße ab. Eine 63-jährige Fußgängerin überquerte die Hochvogelstraße. Die übersah der Autofahrer. Das Auto erfasste die Frau. Bei dem Sturz erlitt sie schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Sachschaden entstand nicht.

Verbranntes Holz und Metallschrott: Viel ist nicht übrig vom Lageranbau der Laupheimer McDonald’s-Filiale. Auch das Dach des Hau

Brand in McDonald’s-Filiale: Ermittlungen zur Ursache dauern an

Verkohltes Holz, verformtes Metall, kaputte Dachziegel: Viel ist nicht mehr übrig von dem Lageranbau der Laupheimer McDonald’s-Filiale, die am Sonntagabend in Brand geraten war. Wie es dazu gekommen ist, dazu liegen der Polizei noch keine eindeutigen Erkenntnisse vor.

Derzeit ermitteln die Beamten in alle Richtungen. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere hunderttausend Euro. Inzwischen hat sich auch McDonald’s selbst zu dem Unglück geäußert.

Ein Feuerwehreinsatz bei McDonald´s

80 Feuerwehrleute bekämpfen Großbrand bei McDonald's

Brandgeruch in der Luft, eine große Rauchwolke in der Dunkelheit: Im McDonald’s-Restaurant im Gewerbegebiet „Südspitze“ ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Meldung ist um 21.04 Uhr eingegangen, berichtete Andreas Bochtler, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Laupheim. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren aus allen Teilorten sowie DRK und ASB, außerdem hatte die Einsatzleitung Kräfte von der Feuerwehr in Biberach angefordert.

Die Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude aufgehalten haben, wurden ...

 Zum Glück wurden beide Fahrer bei dem Unfall nur leicht verletzt.

Lkw-Fahrer verschätzt sich beim Überholen

Ein hoher Sachschaden ist die Folge eines Unfalls am Mittwoch auf der B 30 bei Maselheim gewesen. Außerdem verletzten sich die beiden beteiligten Lastwagenfahrer.

Gegen 9.45 Uhr fuhr ein 48-Jähriger mit seinem Lkw auf der B 30 von Laupheim in Richtung Biberach. Ein 32-Jähriger kam mit seinem Kleinlastwagen von hinten und fuhr ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen. Zu spät setzte der 32-Jährige zum Überholen an und schätzte wohl seinen Geschwindigkeitsvorteil falsch ein, sodass er dem vorausfahrenden Lkw ins Heck fuhr.